Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Enzyme in der Umwelt

14.07.2011
160 Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren fünf Tage lang auf Einladung der Universität Gießen

Um die Rolle von Enzymen in der Umwelt geht es in der kommenden Woche bei einer Tagung der Justus-Liebig-Universität in Bad Nauheim. Auf Einladung der Arbeitsgruppe Tierökologie am Institut für Allgemeine und Spezielle Zoologie (Leitung: Prof. Dr. Volkmar Wolters) treffen sich vom 17. bis 21. Juli über 160 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt in Bad Nauheim, um sich mit diesem zwar sehr speziellen, aber dennoch wichtigen ökologischen Thema zu befassen.

Enzyme, also Eiweißstoffe, die im Körper von Organismen unzählbare Funktionen erfüllen, werden absichtlich oder unabsichtlich in die Umwelt abgegeben und haben dort als freie Substanzen große Bedeutung für die Vorgänge in den jeweiligen Ökosystemen. Die Tagung „4th International Conference on Enzymes in the Environment: Activity, Ecology & Applications“ ist die vierte in einer Serie, die 1999 in Granada (Spanien) begann, 2003 in Prag (Tschechische Republik) und 2007 in Viterbo (Italien) fortgeführt wurde und die jetzt von der Universität Gießen in Bad Nauheim organisiert wird.

Dazu werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwartet, die ein breites Spektrum an Disziplinen repräsentieren, insbesondere Bodenkundler, Meeres- und Binnengewässerforscher, Biochemiker und Molekularbiologen, die alle wesentlichen Bereiche sowohl der Grundlagenforschung wie auch der angewandten Forschung im Hinblick auf Ökologie, Biochemie und Molekularbiologie extrazellulärer Enzyme umfassen. Gerade das betont interdisziplinäre Konzept der Veranstaltungsserie macht ihren besonderen Wert aus, wie Dr. Jürgen Marxsen betont, der die Tagung organisiert.

Unter den über 30 Herkunftsländern der Wissenschaftler sind alle Kontinente vertreten. Die größte Zahl der über 160 Teilnehmer stammt aus den USA (32), noch vor Deutschland (25). Schwerpunkte der Veranstaltung sind unter anderen die Themen Enzyme und Klimawandel, die Nutzung extrazellulärer Enzyme zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten oder als Biosensoren, die Sanierung von Böden und Gewässern sowie die Entwicklung von Biokraftstoffen.

Der Präsident der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, wird die Tagung am kommenden Montag, 18. Juli 2011, um 8.30 Uhr im Konferenzsaal des Hotels Dolce in Bad Nauheim eröffnen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Zum Abschluss der Tagung soll das Interdisziplinäre Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltforschung (IFZ) der JLU besichtigen werden.

Neben der Universität Gießen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützen auch internationale Organisationen die Tagung mit erheblichen finanziellen Mitteln, nämlich die Federation of European Microbiological Societies (FEMS – Föderation Europäischer Mikrobiologischer Gesellschaften) und die US National Science Foundation (NSF), die nationale Forschungsförderungsorganisation der USA.

Kontakt:
Dr. Jürgen Marxsen, AG Tierökologie, Institut für Allgemeine und Spezielle Zoologie,
Heinrich-Buff-Ring 26 (IFZ), 35392 Giessen
Telefon: 0641 99-35750

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.oardc.ohio-state.edu/ee2011/

Weitere Berichte zu: IfZ Justus-Liebig-Universität Tierökologie Zoologie enzyme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik