Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zum autonomen Nervensystem

19.07.2013
300 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet – 29. Juli bis 2. August 2013 im Hauptgebäude der JLU

Rund 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt werden sich in Gießen ab dem 29. Juli 2013 fünf Tage lang mit dem autonomen Nervensystem beschäftigen.

Die Tagung der International Society for Autonomic Neuroscience (ISAN) sowie der European Federation of Autonomic Societies (EFAS) wird federführend von Prof. Dr. Wolfgang Kummer vom Institut für Anatomie und Zellbiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen organisiert.

Auf der Tagung präsentieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die aktuellsten Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet – sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der klinischen Diagnostik und in der Therapie. Die Tagung beginnt am 29. Juli 2013 um 18.30 Uhr in der Aula mit der Begrüßung durch den JLU-Vizepräsidenten Prof. Dr. Adriaan Dorresteiijn.

Sämtliche lebenswichtigen Organfunktionen stehen unter der Kontrolle des autonomen Nervensystems. Störungen dieses Teils des Nervensystems sind für viele schwerwiegende und häufige Erkrankungen haupt- oder mitverantwortlich - zum Beispiel Bluthochdruck und Asthma bronchiale – und ein Gesamtausfall des autonomen Nervensystems führt unweigerlich zum Tod. Die wissenschaftliche Thematik ist daher sowohl von grundlagenwissenschaftlichem Interesse als auch von hoher klinischer Bedeutung.

Die International Society for Autonomic Neuroscience (ISAN) ist der weltweit führende Zusammenschluss von Forschern im Gebiet des autonomen Nervensystems, mit Fokus auf der Grundlagenforschung. Die European Federation of Autonomic Societies (EFAS) stellt den Zusammenschluss der nationalen europäischen Gesellschaften zur Erforschung des autonomen Nervensystems dar und hat in ihren Kongressen üblicherweise den klinischen Anteil etwas stärker als den Grundlagenanteil vertreten. Doppelmitgliedschaften in ISAN und EFAS von einzelnen Wissenschaftlern sind nicht selten.

Für sich alleine genommen ist schon der alle zwei Jahre stattfindende ISAN-Kongress das weltweit bedeutendste Treffen auf diesem Fachgebiet und stellt für autonome Neurowissenschaftler ein echtes Highlight dar. In Gießen wird mit diesem Kongress darüber hinaus die zweite Jahrestagung des vom Land Hessen geförderten LOEWE-Schwerpunkts „Non-neuronale cholinerge Systeme“ (Sprecher: Prof. Wolfgang Kummer) verbunden.

ISAN mit Sitz im Staat Victoria, Australien, ist eine von Beginn an global orientierte Gesellschaft. Die derzeit im Zweijahresrhythmus stattfindenden Tagungen fanden bisher auf wechselnden Kontinenten statt. Zu dem lokalen Organisationskomitee gehören neben Prof. Kummer auch Dr. Christina Nassenstein und Dr. Gabriela Krasteva aus Gießen, Prof. Dr. Eberhard Weihe und PD Dr. Burkhard Schütz aus Marburg sowie Prof. Dr. Hermann Rohrer und Dr. Urs Ernstberger aus Frankfurt. Im International Program Committee sitzen Wissenschaftler aus Nord- und Südamerika, Australien, Japan und Europa, was den internationalen Charakter der Veranstaltung unterstreicht. Die Ergebnisse werden, wie auch in den Vorjahren, in der Zeitschrift „Autonomic Neuroscience: Basic and Clinical“ in Abstractform publiziert und sind damit weltweit verfügbar.

Termin:
Montag, 25. Juli 2013, 18:30 Uhr, bis Freitag, 2. August 2013, Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Kummer, Institut für Anatomie und Zellbiologie
Aulweg 123, 35385 Gießen
Telefon: 0641 99-470 00 / -01
Weitere Informationen:
http://www.isan-efas2013.com
- umfassende Informationen unter anderem zum Programm

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.isan-efas2013.com
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung