Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Auswirkungen der Globalisierung in Ostasien

18.02.2011
Historische Aspekte und künftige Entwicklungen – Akademische Feier zu Ehren von Prof. Dr. Wolfgang Seifert

Die Einflüsse einer fortschreitenden Globalisierung in den drei ostasiatischen Ländern Japan, China und Korea diskutieren Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich vom 25. bis zum 27. Februar 2011 an der Universität Heidelberg im Internationalen Wissenschaftsforum (IWH) treffen. Zu der Veranstaltung lädt das Institut für Japanologie der Ruperto Carola ein.

Den Auftakt dieses IWH-Symposions mit dem Titel „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011” bildet am 25. Februar ein Akademischer Festakt, mit dem der Heidelberger Japanologe Prof. Dr. Wolfgang Seifert in Anwesenheit des japanischen Generalkonsuls Jun‘ichi Kosuge in den Ruhestand verabschiedet wird.

„Globalisierung, westliche Einflüsse und der Einzug der Moderne haben in den letzten 150 Jahren zu einer radikalen Umgestaltung in Ostasien geführt. Heute üben die ostasiatischen Staaten als Wirtschaftsmächte und politische Akteure einen erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen aus“, erläutern die Organisatoren des Symposiums. 150 Jahre nach Abschluss des ersten Preußisch-Japanischen Vertrages, 70 Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Pazifik und 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieges soll diese Entwicklung untersucht und die in Japan, China und Korea unterschiedlichen Auswirkungen der Globalisierung als Basis für eine Prognose künftiger Strukturen herangezogen werden. Dabei geht es auch um die Analyse der Beziehungen dieser drei Staaten untereinander, die geprägt sind vom Wechselspiel konkurrierender und gemeinsamer Interessen.

Wolfgang Seifert studierte Politische Wissenschaften, Japanologie, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Bonn, Frankfurt am Main und Tokyo. 1977 an der Universität Frankfurt promoviert, habilitierte er sich 1992 an der Universität Marburg im Fach Japanologie und wurde noch im selben Jahr in Heidelberg auf den Lehrstuhl für Geschichte und Gesellschaft Japans berufen. Zu seinen wichtigsten Forschungsfeldern zählen Demokratie und Nationalismus sowie Interessenverbände, Gewerkschaften und industrielle Beziehungen im modernen Japan. Einen weiteren Schwerpunkt bilden seine Übersetzungen von Werken namhafter japanischer Sozialtheoretiker und Politologen wie Masao Maruyama, Yoshimi Takeuchi und Takeshi Ishida ins Deutsche.

Im Rahmen der Feier zur Verabschiedung von Wolfgang Seifert am 25. Februar hält der Sozialphilosoph Prof. Dr. Ken’ichi Mishima von der Tokyo Keizai University einen Festvortrag zum Thema „Öffentliche Diskussionen in Japan zu den Ereignissen im Jahr 1989 – Zwischen postmoderner Sensibilität und ethnozentrischer Naivität“. Diese öffentliche Veranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 13 Uhr.

Weitere Informationen zum IWH-Symposion „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011: Reassessing the Impact of Globalization and the Future of East Asia“ können im Internet unter der Adresse http://www.japanologie.uni-hd.de abgerufen werden.

Kontakt:
Thomas Büttner
Institut für Japanologie
Telefon (06221)-54-7667
thomas.buettner@zo.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.japanologie.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie