Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Auswirkungen der Globalisierung in Ostasien

18.02.2011
Historische Aspekte und künftige Entwicklungen – Akademische Feier zu Ehren von Prof. Dr. Wolfgang Seifert

Die Einflüsse einer fortschreitenden Globalisierung in den drei ostasiatischen Ländern Japan, China und Korea diskutieren Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich vom 25. bis zum 27. Februar 2011 an der Universität Heidelberg im Internationalen Wissenschaftsforum (IWH) treffen. Zu der Veranstaltung lädt das Institut für Japanologie der Ruperto Carola ein.

Den Auftakt dieses IWH-Symposions mit dem Titel „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011” bildet am 25. Februar ein Akademischer Festakt, mit dem der Heidelberger Japanologe Prof. Dr. Wolfgang Seifert in Anwesenheit des japanischen Generalkonsuls Jun‘ichi Kosuge in den Ruhestand verabschiedet wird.

„Globalisierung, westliche Einflüsse und der Einzug der Moderne haben in den letzten 150 Jahren zu einer radikalen Umgestaltung in Ostasien geführt. Heute üben die ostasiatischen Staaten als Wirtschaftsmächte und politische Akteure einen erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen aus“, erläutern die Organisatoren des Symposiums. 150 Jahre nach Abschluss des ersten Preußisch-Japanischen Vertrages, 70 Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Pazifik und 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieges soll diese Entwicklung untersucht und die in Japan, China und Korea unterschiedlichen Auswirkungen der Globalisierung als Basis für eine Prognose künftiger Strukturen herangezogen werden. Dabei geht es auch um die Analyse der Beziehungen dieser drei Staaten untereinander, die geprägt sind vom Wechselspiel konkurrierender und gemeinsamer Interessen.

Wolfgang Seifert studierte Politische Wissenschaften, Japanologie, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Bonn, Frankfurt am Main und Tokyo. 1977 an der Universität Frankfurt promoviert, habilitierte er sich 1992 an der Universität Marburg im Fach Japanologie und wurde noch im selben Jahr in Heidelberg auf den Lehrstuhl für Geschichte und Gesellschaft Japans berufen. Zu seinen wichtigsten Forschungsfeldern zählen Demokratie und Nationalismus sowie Interessenverbände, Gewerkschaften und industrielle Beziehungen im modernen Japan. Einen weiteren Schwerpunkt bilden seine Übersetzungen von Werken namhafter japanischer Sozialtheoretiker und Politologen wie Masao Maruyama, Yoshimi Takeuchi und Takeshi Ishida ins Deutsche.

Im Rahmen der Feier zur Verabschiedung von Wolfgang Seifert am 25. Februar hält der Sozialphilosoph Prof. Dr. Ken’ichi Mishima von der Tokyo Keizai University einen Festvortrag zum Thema „Öffentliche Diskussionen in Japan zu den Ereignissen im Jahr 1989 – Zwischen postmoderner Sensibilität und ethnozentrischer Naivität“. Diese öffentliche Veranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 13 Uhr.

Weitere Informationen zum IWH-Symposion „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011: Reassessing the Impact of Globalization and the Future of East Asia“ können im Internet unter der Adresse http://www.japanologie.uni-hd.de abgerufen werden.

Kontakt:
Thomas Büttner
Institut für Japanologie
Telefon (06221)-54-7667
thomas.buettner@zo.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.japanologie.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE