Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Auswirkungen der Globalisierung in Ostasien

18.02.2011
Historische Aspekte und künftige Entwicklungen – Akademische Feier zu Ehren von Prof. Dr. Wolfgang Seifert

Die Einflüsse einer fortschreitenden Globalisierung in den drei ostasiatischen Ländern Japan, China und Korea diskutieren Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich vom 25. bis zum 27. Februar 2011 an der Universität Heidelberg im Internationalen Wissenschaftsforum (IWH) treffen. Zu der Veranstaltung lädt das Institut für Japanologie der Ruperto Carola ein.

Den Auftakt dieses IWH-Symposions mit dem Titel „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011” bildet am 25. Februar ein Akademischer Festakt, mit dem der Heidelberger Japanologe Prof. Dr. Wolfgang Seifert in Anwesenheit des japanischen Generalkonsuls Jun‘ichi Kosuge in den Ruhestand verabschiedet wird.

„Globalisierung, westliche Einflüsse und der Einzug der Moderne haben in den letzten 150 Jahren zu einer radikalen Umgestaltung in Ostasien geführt. Heute üben die ostasiatischen Staaten als Wirtschaftsmächte und politische Akteure einen erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen aus“, erläutern die Organisatoren des Symposiums. 150 Jahre nach Abschluss des ersten Preußisch-Japanischen Vertrages, 70 Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Pazifik und 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieges soll diese Entwicklung untersucht und die in Japan, China und Korea unterschiedlichen Auswirkungen der Globalisierung als Basis für eine Prognose künftiger Strukturen herangezogen werden. Dabei geht es auch um die Analyse der Beziehungen dieser drei Staaten untereinander, die geprägt sind vom Wechselspiel konkurrierender und gemeinsamer Interessen.

Wolfgang Seifert studierte Politische Wissenschaften, Japanologie, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Bonn, Frankfurt am Main und Tokyo. 1977 an der Universität Frankfurt promoviert, habilitierte er sich 1992 an der Universität Marburg im Fach Japanologie und wurde noch im selben Jahr in Heidelberg auf den Lehrstuhl für Geschichte und Gesellschaft Japans berufen. Zu seinen wichtigsten Forschungsfeldern zählen Demokratie und Nationalismus sowie Interessenverbände, Gewerkschaften und industrielle Beziehungen im modernen Japan. Einen weiteren Schwerpunkt bilden seine Übersetzungen von Werken namhafter japanischer Sozialtheoretiker und Politologen wie Masao Maruyama, Yoshimi Takeuchi und Takeshi Ishida ins Deutsche.

Im Rahmen der Feier zur Verabschiedung von Wolfgang Seifert am 25. Februar hält der Sozialphilosoph Prof. Dr. Ken’ichi Mishima von der Tokyo Keizai University einen Festvortrag zum Thema „Öffentliche Diskussionen in Japan zu den Ereignissen im Jahr 1989 – Zwischen postmoderner Sensibilität und ethnozentrischer Naivität“. Diese öffentliche Veranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 13 Uhr.

Weitere Informationen zum IWH-Symposion „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011: Reassessing the Impact of Globalization and the Future of East Asia“ können im Internet unter der Adresse http://www.japanologie.uni-hd.de abgerufen werden.

Kontakt:
Thomas Büttner
Institut für Japanologie
Telefon (06221)-54-7667
thomas.buettner@zo.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.japanologie.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften