Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Auswirkungen der Globalisierung in Ostasien

18.02.2011
Historische Aspekte und künftige Entwicklungen – Akademische Feier zu Ehren von Prof. Dr. Wolfgang Seifert

Die Einflüsse einer fortschreitenden Globalisierung in den drei ostasiatischen Ländern Japan, China und Korea diskutieren Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich vom 25. bis zum 27. Februar 2011 an der Universität Heidelberg im Internationalen Wissenschaftsforum (IWH) treffen. Zu der Veranstaltung lädt das Institut für Japanologie der Ruperto Carola ein.

Den Auftakt dieses IWH-Symposions mit dem Titel „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011” bildet am 25. Februar ein Akademischer Festakt, mit dem der Heidelberger Japanologe Prof. Dr. Wolfgang Seifert in Anwesenheit des japanischen Generalkonsuls Jun‘ichi Kosuge in den Ruhestand verabschiedet wird.

„Globalisierung, westliche Einflüsse und der Einzug der Moderne haben in den letzten 150 Jahren zu einer radikalen Umgestaltung in Ostasien geführt. Heute üben die ostasiatischen Staaten als Wirtschaftsmächte und politische Akteure einen erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen aus“, erläutern die Organisatoren des Symposiums. 150 Jahre nach Abschluss des ersten Preußisch-Japanischen Vertrages, 70 Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Pazifik und 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieges soll diese Entwicklung untersucht und die in Japan, China und Korea unterschiedlichen Auswirkungen der Globalisierung als Basis für eine Prognose künftiger Strukturen herangezogen werden. Dabei geht es auch um die Analyse der Beziehungen dieser drei Staaten untereinander, die geprägt sind vom Wechselspiel konkurrierender und gemeinsamer Interessen.

Wolfgang Seifert studierte Politische Wissenschaften, Japanologie, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Bonn, Frankfurt am Main und Tokyo. 1977 an der Universität Frankfurt promoviert, habilitierte er sich 1992 an der Universität Marburg im Fach Japanologie und wurde noch im selben Jahr in Heidelberg auf den Lehrstuhl für Geschichte und Gesellschaft Japans berufen. Zu seinen wichtigsten Forschungsfeldern zählen Demokratie und Nationalismus sowie Interessenverbände, Gewerkschaften und industrielle Beziehungen im modernen Japan. Einen weiteren Schwerpunkt bilden seine Übersetzungen von Werken namhafter japanischer Sozialtheoretiker und Politologen wie Masao Maruyama, Yoshimi Takeuchi und Takeshi Ishida ins Deutsche.

Im Rahmen der Feier zur Verabschiedung von Wolfgang Seifert am 25. Februar hält der Sozialphilosoph Prof. Dr. Ken’ichi Mishima von der Tokyo Keizai University einen Festvortrag zum Thema „Öffentliche Diskussionen in Japan zu den Ereignissen im Jahr 1989 – Zwischen postmoderner Sensibilität und ethnozentrischer Naivität“. Diese öffentliche Veranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 13 Uhr.

Weitere Informationen zum IWH-Symposion „Globalization, Identity, and Regional Integration in East Asia, 1861-2011: Reassessing the Impact of Globalization and the Future of East Asia“ können im Internet unter der Adresse http://www.japanologie.uni-hd.de abgerufen werden.

Kontakt:
Thomas Büttner
Institut für Japanologie
Telefon (06221)-54-7667
thomas.buettner@zo.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.japanologie.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik