Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Aktuelles zu neuen funktionellen, molekularen Bildgebungsverfahren

12.05.2009
4. Göttinger Tagung "Molecular and Optical Imaging" am Freitag, 15. Mai 2009, und Samstag, 16. Mai 2009, im Kongresszentrum in Bad Sooden-Allendorf

Neuartige intelligente bildgebende Verfahren, wie sie weiterentwickelt und in der Humanmedizin eingesetzt werden können, das sind die Themen der vierten Göttinger Tagung "Molecular and Optical Imaging". Erwartet werden rund 120 Experten aus dem In- und Ausland.

Das Forum nutzen Physiker, Chemiker, Biologen, Mediziner und Informatiker zum interdisziplinären Austausch. Sie informieren sich über die wesentlichen Bildgebungsverfahren, mit denen sich komplexe biologische Prozesse in der Zelle und im lebenden Organismus darstellen lassen. Ziel des internationalen Austausches unter den Experten verschiedener Fachdisziplinen ist es, die moderne Bildgebung gemeinsam zügig weiterzuentwickeln.

Die Tagung findet am Freitag, 15. Mai 2009, und Samstag, 16. Mai 2009, im Kongresszentrum in Bad Sooden-Allendorf statt. Organisiert wird die Tagung von der Universitätsmedizin Göttingen, vom Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin und vom Netzwerk Imaging Göttingen. Die Tagungssprache ist Englisch. Die Veranstaltung richtet sich an Mediziner, Wissenschaftler und alle am Thema Interessierte.

4th Göttingen Congress on
Molecular & Optical Imaging
Freitag, 15. Mai 2009, 9:15 bis 19:00 Uhr
Samstag, 16. Mai 2009, 9:00 bis 15:00 Uhr
Kongresszentrum Bad Sooden-Allendorf
Im Kurpark 1, 37242 Bad Sooden Allendorf
"Innovative Technologien wie die molekulare Bildgebung im lebenden Organismus sollen helfen, die Medizin zu verändern. Das Ziel ist eine Medizin der Zukunft, die sich noch stärker auf Wissen und Wirkzusammenhänge stützen kann. So wollen wir die Voraussetzungen für eine sehr genaue und auch frühzeitige Diagnostik sowie für optimierte und auf den Patienten zugeschnittene Therapieansätze schaffen", sagt die verantwortliche Tagungsorganisatorin, Prof. Dr. Frauke Alves aus der Abteilung Hämatologie und Onkologie an der Universitätsmedizin und dem Max-Planck Institut für experimentelle Medizin Göttingen.

Schwerpunktthemen der Tagung sind die Entwicklungen neuer Sonden sowie neuer Technologien im Bereich der Bildgebung. Radioaktiv- oder fluoreszenzmarkierte molekulare Sonden erlauben seit kurzem die Darstellung biochemischer Prozesse oder molekularer Zielstrukturen im lebenden Organismus. In der Kombination mit modernen Bildgebungsverfahren wird so eine genaue Darstellung definierter Strukturen auf subzellulärer Ebene bis hin zu normalen und pathophysiologischen Prozessen in isolierten Organen und im lebenden Organismus möglich. Dagegen erlauben klassische Bildgebungsverfahren nur die reine Darstellung anatomischer Strukturen. Die Experten diskutieren, wie sich die neu gewonnenen Erkenntnisse aus dem Einsatz von intelligenten Bildgebungsverfahren auf den Menschen übertragen lassen. Dabei geht es auch darum, wie die bisherigen Erfahrungen für die diagnostische und therapeutische Anwendung im Menschen nutzbar gemacht werden können. Im Blickpunkt der Referenten stehen in diesem Jahr vor allem biologische Prozesse bei neurologischen und kardiologischen sowie Lungen- und Tumorerkrankungen, die mittels bildgebender Verfahren im lebenden Organismus verfolgt wurden.

Neuartige intelligente bildgebende Verfahren wie die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), die Positronenemissionstomographie (PET), sowie die optische Bildgebung ermöglichen, insbesondere in Kombination mit der Computertomographie (CT), einen immer genaueren Blick in den Organismus. Mit ihnen lassen sich Krankheiten erkennen, Krankheitsverläufe sichtbar machen und sogar neuartige Therapien objektiv bewerten. Im Gegensatz zur reinen Darstellung anatomischer Strukturen mit Hilfe klassischer Bildgebungsverfahren, erlauben radioaktiv- oder fluoreszenzmarkierte molekulare Sonden seit kurzem die Darstellung biochemischer Prozesse oder molekularer Zielstrukturen im lebenden Organismus. Damit wird die Anwendung dieser nicht-invasiven, sensitiven molekularen Bildgebung im Tier und im menschlichen Körper möglich gemacht.

Weitere Informationen zur Tagung und zum Programm:
http://www.imaging-goettingen.de/Web-Site/Kongress.html
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Hämatologie und Onkologie
Prof. Dr. Frauke Alves
Telefon 0551/ 39-6991, falves@gwdg.de
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin
Abteilung Molekulare Biologie Neuronaler Signale, Hermann-Rein-Straße 3,
Prof. Dr. Frauke Alves
Telefon 0551/ 3899655
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Molecular & Optical Live Cell Imaging (MOLCI)
Abteilung Nephrologie und Rheumatologie
Dr. Johannes Wessels
Telefon 0551/ 39-6388, johannes.wessels@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.imaging-goettingen.de/Web-Site/Kongress.html
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie