Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Spitzenforscher tagen in Bonn

05.06.2013
6. Mildred Scheel Cancer Conference der Deutschen Krebshilfe

Von der Wirkstoffentwicklung bis zum Einsatz neuer Krebsmedikamente im klinischen Alltag – mit diesen Themen beschäftigen sich nationale und internationale Wissenschaftler auf der diesjährigen Mildred Scheel Cancer Conference der Deutschen Krebshilfe.

Zum sechsten Mal versammeln sich renommierte Krebsexperten aus dem In- und Ausland auf dem Petersberg bei Bonn, um über neue Forschungsergebnisse und Fortschritte der Krebsmedizin zu berichten und zu diskutieren. Der Kongress findet vom 5. bis 7. Juni 2013 statt.

„In den vergangenen Jahren hat die Krebsmedizin große Fortschritte gemacht“, erläutert Professor Dr. Reinhard Büttner, Mitglied des Fachausschusses ‘Forschung‘ der Deutschen Krebshilfe und des Organisationskomitees der Mildred Scheel Cancer Conference. „Das gewachsene Verständnis der molekularen Details einer Krebserkrankung hat dazu geführt, Tumoren immer wirkungsvoller und zielgerichteter bekämpfen zu können.“

Neben den drei klassischen Behandlungsverfahren gegen Krebs – der Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie – werden zunehmend auch immun- und gentherapeutische Ansätze erforscht. Im Fokus der Teilnehmer der Mildred Scheel Cancer Conference stehen unter anderem die sogenannten „Targeted Therapies“, die „gezielten Krebstherapien“. Bei diesem aktuellen Forschungsfeld geht es um Wirkstoffe, die ausschließlich Krebszellen angreifen sollen, gesunden Zellen des Körpers jedoch nicht schaden. Die bösartigen Zellen werden bekämpft, indem diese Wirkstoffe gezielt Wachstum, Nährstoffversorgung und die Kommunikationswege der Krebszellen stören.
Gleichzeitig erlauben verbesserte Untersuchungsverfahren eine immer genauere Diagnostik. So können Krebserkrankungen besser analysiert werden. Die meisten Krebsarten beruhen auf Veränderungen im Erbgut, die zudem von Patient zu Patient unterschiedlich ausgeprägt sind und dementsprechend für einen optimalen Therapieverlauf unterschiedliche Behandlungsformen erfordern. Neue Diagnoseverfahren sind ein weiteres zentrales Thema der Expertenrunden.

In weiteren Gesprächsrunden tauschen die Krebsforscher neueste Erkenntnisse zur Therapieresistenz von Krebszellen aus oder diskutieren darüber, wie klinische Studien optimiert werden können. Ein anderer wichtiger Schwerpunkt der Konferenz ist das Übertragen der gewonnenen Ergebnisse aus dem Labor in die klinische Praxis.

„Eine wichtige Voraussetzung für innovative Krebsmedizin ist der wissenschaftliche Austausch“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Die Mildred Scheel Cancer Conference bietet dafür den idealen Rahmen. Unser Ziel ist es, das hohe Niveau der Krebsforschung in Deutschland weiter zu steigern, um den Betroffenen die bestmöglichen Therapien zu Gute kommen zu lassen.“

Zudem will die Deutsche Krebshilfe auch den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern: Auch in diesem Jahr bekommen junge Wissenschaftler im Rahmen der Mildred Scheel Cancer Conference die Möglichkeit, ihre Arbeiten in Form eines Posters vorzustellen und mit den eingeladenen Referenten zu diskutieren. Die drei besten Poster werden mit jeweils 1.000 Euro prämiert.

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrund-Information: Krebsforschung

Die Fortschritte in der Krebsforschung haben dazu beigetragen, neue und immer wirkungsvollere Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren. Diese Erfolge sind auch der Deutschen Krebshilfe zu verdanken – die gemeinnützige Organisation ist der bedeutendste private Förderer der Krebsforschung in Deutschland. Allein im Jahr 2012 investierte die Deutsche Krebshilfe rund 40 Millionen Euro in die onkologische Forschung. Bei der Forschungsförderung gilt es, im Sinne einer optimalen Patientenversorgung vielversprechende Ergebnisse aus der Forschung schnell und effizient in die klinische Prüfung und Anwendung zu bringen, um die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen stetig zu verbessern.

Christiana Tschoepe | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung