Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Spitzenforscher tagen in Bonn

05.06.2013
6. Mildred Scheel Cancer Conference der Deutschen Krebshilfe

Von der Wirkstoffentwicklung bis zum Einsatz neuer Krebsmedikamente im klinischen Alltag – mit diesen Themen beschäftigen sich nationale und internationale Wissenschaftler auf der diesjährigen Mildred Scheel Cancer Conference der Deutschen Krebshilfe.

Zum sechsten Mal versammeln sich renommierte Krebsexperten aus dem In- und Ausland auf dem Petersberg bei Bonn, um über neue Forschungsergebnisse und Fortschritte der Krebsmedizin zu berichten und zu diskutieren. Der Kongress findet vom 5. bis 7. Juni 2013 statt.

„In den vergangenen Jahren hat die Krebsmedizin große Fortschritte gemacht“, erläutert Professor Dr. Reinhard Büttner, Mitglied des Fachausschusses ‘Forschung‘ der Deutschen Krebshilfe und des Organisationskomitees der Mildred Scheel Cancer Conference. „Das gewachsene Verständnis der molekularen Details einer Krebserkrankung hat dazu geführt, Tumoren immer wirkungsvoller und zielgerichteter bekämpfen zu können.“

Neben den drei klassischen Behandlungsverfahren gegen Krebs – der Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie – werden zunehmend auch immun- und gentherapeutische Ansätze erforscht. Im Fokus der Teilnehmer der Mildred Scheel Cancer Conference stehen unter anderem die sogenannten „Targeted Therapies“, die „gezielten Krebstherapien“. Bei diesem aktuellen Forschungsfeld geht es um Wirkstoffe, die ausschließlich Krebszellen angreifen sollen, gesunden Zellen des Körpers jedoch nicht schaden. Die bösartigen Zellen werden bekämpft, indem diese Wirkstoffe gezielt Wachstum, Nährstoffversorgung und die Kommunikationswege der Krebszellen stören.
Gleichzeitig erlauben verbesserte Untersuchungsverfahren eine immer genauere Diagnostik. So können Krebserkrankungen besser analysiert werden. Die meisten Krebsarten beruhen auf Veränderungen im Erbgut, die zudem von Patient zu Patient unterschiedlich ausgeprägt sind und dementsprechend für einen optimalen Therapieverlauf unterschiedliche Behandlungsformen erfordern. Neue Diagnoseverfahren sind ein weiteres zentrales Thema der Expertenrunden.

In weiteren Gesprächsrunden tauschen die Krebsforscher neueste Erkenntnisse zur Therapieresistenz von Krebszellen aus oder diskutieren darüber, wie klinische Studien optimiert werden können. Ein anderer wichtiger Schwerpunkt der Konferenz ist das Übertragen der gewonnenen Ergebnisse aus dem Labor in die klinische Praxis.

„Eine wichtige Voraussetzung für innovative Krebsmedizin ist der wissenschaftliche Austausch“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Die Mildred Scheel Cancer Conference bietet dafür den idealen Rahmen. Unser Ziel ist es, das hohe Niveau der Krebsforschung in Deutschland weiter zu steigern, um den Betroffenen die bestmöglichen Therapien zu Gute kommen zu lassen.“

Zudem will die Deutsche Krebshilfe auch den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern: Auch in diesem Jahr bekommen junge Wissenschaftler im Rahmen der Mildred Scheel Cancer Conference die Möglichkeit, ihre Arbeiten in Form eines Posters vorzustellen und mit den eingeladenen Referenten zu diskutieren. Die drei besten Poster werden mit jeweils 1.000 Euro prämiert.

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrund-Information: Krebsforschung

Die Fortschritte in der Krebsforschung haben dazu beigetragen, neue und immer wirkungsvollere Therapien gegen Krebs zu entwickeln und bestehende Behandlungsansätze weiter zu optimieren. Diese Erfolge sind auch der Deutschen Krebshilfe zu verdanken – die gemeinnützige Organisation ist der bedeutendste private Förderer der Krebsforschung in Deutschland. Allein im Jahr 2012 investierte die Deutsche Krebshilfe rund 40 Millionen Euro in die onkologische Forschung. Bei der Forschungsförderung gilt es, im Sinne einer optimalen Patientenversorgung vielversprechende Ergebnisse aus der Forschung schnell und effizient in die klinische Prüfung und Anwendung zu bringen, um die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen stetig zu verbessern.

Christiana Tschoepe | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics