Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Spitzenforscher der Nanophotonik treffen sich an der TU Ilmenau

24.09.2010
Blu-ray, Kirchenfenster und Schwangerschaftstests

Vom 26. bis 29. September findet an der Technischen Universität Ilmenau das 3. Deutsch-Japanische Seminar zur Nanophotonik statt.

Dazu erwartet die Universität rund sechzig internationale Spitzenforscher der Nanophotonik aus Japan, Frankreich, Italien, Irland und Deutschland. Nach den ersten beiden Tagungen 2003 in Berlin und 2007 in Yonago, Japan, findet das dritte Treffen dieses Jahr in Ilmenau statt.

Nanophotonik ist das Teilgebiet der Physik, das sich mit der Ausbreitung von Licht und elektromagnetischen Wellen in der Welt der ganz kleinen Teilchen beschäftigt. Konkrete Anwendung finden die Ergebnisse unter anderem bei der Blu-ray-Technologie, in ultraschnellen Computern, aber auch bei neuartigen Schwangerschaftstests. Sogar die Strahlkraft mittelalterlicher Kirchenfenster lässt sich mit Hilfe der Nanophotonik erklären. Deutsche Wissenschaftler gehören auf diesem Gebiet zur Weltelite, ihre japanischen Kollegen sind Spezialisten für Anwendungen, etwa die DVD-Technik.

„Deutsche und japanische Teilnehmer können auf diesem Gebiet sehr viel voneinander lernen“, erklärt Prof. Erich Runge, Fachgebietsleiter Theoretische Physik I an der TU Ilmenau und Organisator der Konferenz. Runge ist selbst im Rahmen des deutschen Schwerpunktprogrammes „Ultraschnelle Nanooptik“ aktiv.

Zu den renommierten Gästen der Konferenz zählt Prof. Motoichi Ohtsu von der Universität Tokio, einer der Vorreiter der Nanophotonik und Autor von fast vierzig Büchern, über dreihundert Fachartikeln und Halter von 87 Patenten. Ohtsu verspricht sich einiges davon, deutsche Wissenschaftler aus der Theorie und japanische Forscher aus der Anwendung der Nanophotonik zusammenzubringen: „Wir hoffen auf die gemeinsame Erkundung vielversprechender zukünftiger Forschungsrichtungen und das Entstehen einer nachhaltigen Kooperation zwischen beiden Ländern.“

Der Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, sieht die Qualität der Konferenzteilnehmer als Beleg für eine erfolgreiche internationale Ausrichtung der Universität: „Ich freue mich sehr zu sehen, wie gut unsere Universität im internationalen Wettbewerb dasteht. Die Anwesenheit derart hochkarätiger Gäste beweist, wie gut unsere Netzwerke mit der Forschungselite sind.“

Das Programm der Tagung, die sowohl von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als auch von deren japanischem Pendant, der Japanese Society for the Promotion of Science, gefördert wird, ist breit gefächert. In mehr als vierzig Vorträgen befassen sich die Teilnehmer mit so unterschiedlichen Themen wie der Kontrolle und Manipulation von Licht, der Datenverarbeitung oder mit Nanoantennen. (Tagungsprogramm: www.tu-ilmenau.de/theophys1/gj-nanophotonics)

„Nanophotonik ist ein sehr aktives und rasch wachsendes Forschungsgebiet“, erläutert Prof. Christoph Lienau von der Universität Oldenburg, Mitorganisator der Tagung. „Physiker, Chemiker und Biologen untersuchen gleichermaßen Licht und Materie im Nano-Bereich. Optische Techniken können für alle Naturwissenschaften wichtige, einzigartige Informationen über die Struktur, Dynamik und Funktion von Nanostrukturen geben.“

Pressegespräch:
Montag, 27. September, 15.30 Uhr. TU Ilmenau, Faradaybau, Raum F108, Weimarer Str. 32, Ilmenau
Teilnehmer:
Prof. Erich Runge, TU Ilmenau
Prof. Motoichi Ohtsu, Universität Tokio
Prof. Christoph Lienau, Universität Oldenburg
Prof. Walter Pfeiffer, Universität Bielefeld (Mitinitiator des nationalen DFG Schwerpunktprogramms „Ultraschnelle Nanooptik“)

| idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics