Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Robotik-Tagung mit geistes- und ingenieurwissenschaftlichen Beiträgen

05.11.2010
Haben Pflegeroboter eine Seele?

Am 11. und 12. November veranstaltet die Professur für Technikphilosophie der TU Dresden in Kooperation mit der Universität Tokio die internationale Tagung „Future of Robotics in Germany and Japan: Intercultural Perspectives and technical Opportunities“. Geladen sind Referenten aus Japan, den Niederlanden und verschiedenen deutschen Universitäten.

„Die Idee zu einer Robotik-Tagung mit geistes- wie ingenieurwissenschaftlichen Beiträgen entstand aus einer grundlegenden Beobachtung“, erinnert sich Michael Funk, der als Forschungsassistent an der Professur für Technikphilosophie der TU Dresden lehrt. „Der bisherigen Debatte um die Nutzung von Robotern fehlten weitestgehend die interkulturellen Aspekte. Deutschland und Japan gehören ja zu den führenden Nationen auf dem Gebiet der Entwicklung autonomer Robotertechnik, unterscheiden sich jedoch sehr in ihren kulturellen Rahmenbedingungen. Gerade in den Gesellschaften Mitteleuropas und Ostasiens werden religiöse, soziale und ethische Fragestellungen aber völlig unterschiedlich bewertet. Diese verschiedenen Sichtweisen wollen wir nun zusammenbringen.“

So werden die Forscher zum Beispiel diskutieren, auf welche Weise der Mensch Pflegerobotern „Vertrauen“ entgegenbringen kann und muss. „Die Tagung soll nicht nur thematisieren, wie uns Technik helfen kann, wenn immer weniger junge Menschen immer mehr alte Menschen versorgen müssen,“ führt Michael Funk aus. „Zu besprechen sind vor allem auch Fragen nach einem guten und erfüllten Leben, und ob Roboter dafür einen Beitrag leisten können. Können wir es moralisch vertreten, von einer Maschine gepflegt zu werden? Oder wird unsere Gesellschaft solche Maschinen als unmoralisch empfinden und folglich diese Technik nicht akzeptieren?“

Diese Frage trifft in Deutschland und Japan nicht nur auf unterschiedliche ökonomische, sondern vor allem auch auf unterschiedliche kulturelle Voraussetzungen. Auch wenn es im französischen Materialismus der europäischen Aufklärung Versuche gegeben hat, den Menschen als eine Maschine zu beschreiben, so verbietet doch ein christlich geprägter Person-Begriff die Übertragung menschlich-seelischer Eigenschaften auf einen autonomen Roboter. Pflegeroboter sind Werkzeuge mit ausgesprochener technischer Intelligenz und keine Personen oder moralische Akteure - oder etwa doch?

„Trotz enormer Modernisierungsschübe seit Mitte des 19. Jahrhunderts haben sich in Japan vorreligiöse Auffassungen und Weltbilder, wie etwa im Shintoismus, erhalten“, erklärt Lehrstuhlinhaber Prof. Bernhard Irrgang dazu. „Die Grenze zwischen dem Belebten und dem Unbelebten ist nicht klar gesteckt, weshalb Dingen, Naturphänomenen, Maschinen und eben auch Pflegerobotern eine eigene Seele zugeschrieben wird. Die Folgen für die öffentliche Diskussion um Akzeptanz von autonomer Robotertechnik sind enorm und zeigen exemplarisch, wie stark sich die gesellschaftliche Legitimation von technischer Forschung und das soziale Vertrauen in Technik in ihrer jeweiligen kulturellen Einbettung zwischen Deutschland und Japan unterscheidet.“

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Bernhard Irrgang, Tel. 0351 463-36001, E-Mail: Bernhard.Irrgang@tu-dresden.de
Michael Funk, Tel. 0176 32132195, E-Mail: michael.funk.dresden@googlemail.com
„Future of Robotics in Germany and Japan: Intercultural Perspectives and technical Opportunities“

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://tinyurl.com/tud-robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung