Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Plattform für Wissenschaft des Lichts

19.06.2015

Zum Internationalen Jahr des Lichts organisieren Studierende und Doktoranden am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine Konferenz rund um Optik und Photonik: Die „IONS Karlsruhe 2015“ bietet Vorträge von Nachwuchswissenschaftlern sowie namhaften Vertretern der Forschung und Industrie. Auf der Konferenz vom 26. bis 29. Juni am International Department des KIT (Schlossplatz 19, Karlsruhe) sind Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich willkommen. (Anmeldung unter presse@kit.edu)

Zwei Veranstaltungen der IONS Karlsruhe 2015 stehen der interessierten Öffentlichkeit offen: Professor Christoph Becher von der Universität des Saarlandes hält am 26. Juni ab 17.15 Uhr am KIT Campus Süd, Otto-Lehmann-Hörsaal (Gebäude 30.22, Engesserstraße 7, Karlsruhe) einen Vortrag über nichtlineare Optik mit einzelnen Photonen (in englischer Sprache). Eine Fotoausstellung zum Licht gibt es vom 26. bis 29. Juni im Hauptbahnhof Karlsruhe. Dort sind Beiträge zum Fotowettbewerb „Light in Society, Science and Art“ zu sehen. Betrachter können online über die Gewinner abstimmen.


In Karlsruhe treffen sich junge Wissenschaftler aus aller Welt, um neue Entwicklungen zum Licht und zur Lichttechnologie zur erörtern.

(Foto: Sambit Mitra)

Die IONS Karlsruhe 2015 der Optical Society (OSA), ausgerichtet von der Hochschulgruppe OSKar – Optics Students Karlsruhe, ist eine Konferenz von Nachwuchswissenschaftlern für Nachwuchswissenschaftler: 22 Studierende und Doktoranden aus zwölf Ländern stellen Ergebnisse ihrer eigenen Arbeiten vor. Das Programm richtet sich an ambitionierte Studierende, Doktoranden und Young Professionals. Erwartet werden rund 80 Besucher aus aller Welt. „Zeit und Ort der IONS Karlsruhe 2015 sind bewusst gewählt: Im Internationalen Jahr des Lichts der UNESCO bringt sie junge Forscher an dem Ort zusammen, an dem Heinrich Hertz 1886 die Existenz elektromagnetischer Wellen experimentell nachwies und damit einen wesentlichen Beitrag zur Wissenschaft des Lichts leistete“, erklärt der Hauptorganisator der Konferenz, Patrik Rath. Neben den Beiträgen junger Wissenschaftler umfasst das Programm sechs Vorträge von namhaften Vertretern der Forschung und Industrie. „Zusätzlich zum wissenschaftlichen Austausch besteht die Möglichkeit zur Vernetzung im Fachbereich Optik und Photonik“, erläutert die PR-Verantwortliche der IONS Karlsruhe 2015, Daria Bezshlyakh. Die Konferenz ist Teil einer Veranstaltungsreihe des internationalen Studierendennetzwerks IONS (The International OSA Network of Students).

Organisator der IONS Karlsruhe 2015 ist OSKar – Optics Students Karlsruhe e.V., eine Hochschulgruppe des KIT, die sich als Forum und Netzwerkbilder für die Studierenden und Doktoranden der Optik und Photonik in Karlsruhe versteht.

Über Veranstaltungen wie wissenschaftliche Vorträge, Unternehmensführungen und Konferenzbesuche können die Mitglieder von OSKar Kontakte in Forschung und Industrie knüpfen. Außerdem erhalten sie Gelegenheit, sich in Projektmanagement und interkultureller Kommunikation zu schulen.

Die Beiträge auf der IONS Karlsruhe 2015 aus dem KIT zeigen die Forschungsnähe der Lehre: Anna Ovvyan, Doktorandin am Institut für Nanotechnologie (INT), erklärt in ihrem Vortrag, wie sich – analog zur miniaturisierten Elektronik in heutigen Smartphones – optische Schaltkreise aus durchsichtigen dünnen Schichten herstellen lassen. Diese Schaltkreise könnten künftig für Präzisionsmessungen Anwendung finden.

Sambit Mitra, Masterstudent der Karlsruhe School of Optics and Photonics (KSOP), erläutert den Einsatz extrem kurzer energiegeladener Lichtpulse zum hochpräzisen Bearbeiten von Materialien. Ruben Hünig, Doktorand am Lichttechnischen Institut (LIT), spricht darüber, wie sich von der Natur inspirierte Strukturen verwenden lassen, um Solarzellen noch effizienter zu machen.

Weitere Informationen unter http://ionskarlsruhe.osahost.org/

Weiterer Kontakt:
Margarete Lehné, Pressereferentin, Tel.: +49 721 608-48121, Fax: +49 721 608-43658, E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vereint als selbständige Körperschaft des öffentlichen Rechts die Aufgaben einer Universität des Landes Baden-Württemberg und eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft. Seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation verbindet das KIT zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu

Weitere Informationen:

http://ionskarlsruhe.osahost.org/

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics