Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Plattform für Wissenschaft des Lichts

19.06.2015

Zum Internationalen Jahr des Lichts organisieren Studierende und Doktoranden am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine Konferenz rund um Optik und Photonik: Die „IONS Karlsruhe 2015“ bietet Vorträge von Nachwuchswissenschaftlern sowie namhaften Vertretern der Forschung und Industrie. Auf der Konferenz vom 26. bis 29. Juni am International Department des KIT (Schlossplatz 19, Karlsruhe) sind Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich willkommen. (Anmeldung unter presse@kit.edu)

Zwei Veranstaltungen der IONS Karlsruhe 2015 stehen der interessierten Öffentlichkeit offen: Professor Christoph Becher von der Universität des Saarlandes hält am 26. Juni ab 17.15 Uhr am KIT Campus Süd, Otto-Lehmann-Hörsaal (Gebäude 30.22, Engesserstraße 7, Karlsruhe) einen Vortrag über nichtlineare Optik mit einzelnen Photonen (in englischer Sprache). Eine Fotoausstellung zum Licht gibt es vom 26. bis 29. Juni im Hauptbahnhof Karlsruhe. Dort sind Beiträge zum Fotowettbewerb „Light in Society, Science and Art“ zu sehen. Betrachter können online über die Gewinner abstimmen.


In Karlsruhe treffen sich junge Wissenschaftler aus aller Welt, um neue Entwicklungen zum Licht und zur Lichttechnologie zur erörtern.

(Foto: Sambit Mitra)

Die IONS Karlsruhe 2015 der Optical Society (OSA), ausgerichtet von der Hochschulgruppe OSKar – Optics Students Karlsruhe, ist eine Konferenz von Nachwuchswissenschaftlern für Nachwuchswissenschaftler: 22 Studierende und Doktoranden aus zwölf Ländern stellen Ergebnisse ihrer eigenen Arbeiten vor. Das Programm richtet sich an ambitionierte Studierende, Doktoranden und Young Professionals. Erwartet werden rund 80 Besucher aus aller Welt. „Zeit und Ort der IONS Karlsruhe 2015 sind bewusst gewählt: Im Internationalen Jahr des Lichts der UNESCO bringt sie junge Forscher an dem Ort zusammen, an dem Heinrich Hertz 1886 die Existenz elektromagnetischer Wellen experimentell nachwies und damit einen wesentlichen Beitrag zur Wissenschaft des Lichts leistete“, erklärt der Hauptorganisator der Konferenz, Patrik Rath. Neben den Beiträgen junger Wissenschaftler umfasst das Programm sechs Vorträge von namhaften Vertretern der Forschung und Industrie. „Zusätzlich zum wissenschaftlichen Austausch besteht die Möglichkeit zur Vernetzung im Fachbereich Optik und Photonik“, erläutert die PR-Verantwortliche der IONS Karlsruhe 2015, Daria Bezshlyakh. Die Konferenz ist Teil einer Veranstaltungsreihe des internationalen Studierendennetzwerks IONS (The International OSA Network of Students).

Organisator der IONS Karlsruhe 2015 ist OSKar – Optics Students Karlsruhe e.V., eine Hochschulgruppe des KIT, die sich als Forum und Netzwerkbilder für die Studierenden und Doktoranden der Optik und Photonik in Karlsruhe versteht.

Über Veranstaltungen wie wissenschaftliche Vorträge, Unternehmensführungen und Konferenzbesuche können die Mitglieder von OSKar Kontakte in Forschung und Industrie knüpfen. Außerdem erhalten sie Gelegenheit, sich in Projektmanagement und interkultureller Kommunikation zu schulen.

Die Beiträge auf der IONS Karlsruhe 2015 aus dem KIT zeigen die Forschungsnähe der Lehre: Anna Ovvyan, Doktorandin am Institut für Nanotechnologie (INT), erklärt in ihrem Vortrag, wie sich – analog zur miniaturisierten Elektronik in heutigen Smartphones – optische Schaltkreise aus durchsichtigen dünnen Schichten herstellen lassen. Diese Schaltkreise könnten künftig für Präzisionsmessungen Anwendung finden.

Sambit Mitra, Masterstudent der Karlsruhe School of Optics and Photonics (KSOP), erläutert den Einsatz extrem kurzer energiegeladener Lichtpulse zum hochpräzisen Bearbeiten von Materialien. Ruben Hünig, Doktorand am Lichttechnischen Institut (LIT), spricht darüber, wie sich von der Natur inspirierte Strukturen verwenden lassen, um Solarzellen noch effizienter zu machen.

Weitere Informationen unter http://ionskarlsruhe.osahost.org/

Weiterer Kontakt:
Margarete Lehné, Pressereferentin, Tel.: +49 721 608-48121, Fax: +49 721 608-43658, E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vereint als selbständige Körperschaft des öffentlichen Rechts die Aufgaben einer Universität des Landes Baden-Württemberg und eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft. Seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation verbindet das KIT zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu

Weitere Informationen:

http://ionskarlsruhe.osahost.org/

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie