Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Ökologenkonferenz zeigt Wege in eine nachhaltige Zukunft auf

01.09.2015

Vom 31. August bis 4. September 2015 treffen sich in Göttingen rund 600 Ökologen aus aller Welt zur 45. Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ). Die rund 500 Vorträge unter dem Motto „Ökologie für eine nachhaltige Zukunft“ geben einen umfassenden Einblick in den aktuellen Forschungsstand. Bezüglich der Verabschiedung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) durch die UN-Vollversammlung Ende September betont die GfÖ die wesentliche Bedeutung einer intakten Natur und rät zu einer stärkeren Beachtung der lokalen Ebene. Im NeFo-Interview diskutieren GfÖ-Präsident Prof. Volkmar Wolters und Tagungsleiter Prof. Christian Ammer die entwicklungspolitische Rolle der Wissenschaft.

Das Ziel einer zukunftsorientierten Entwicklungspolitik müsse die Umwandlung der globalen Gesellschaft hin zu nachhaltigem Konsum und Nutzung der Lebensräume und Naturressourcen sein, so die Position der GfÖ in ihrer Deklaration. Dafür der Politik das beste verfügbare ökologische Wissen zugänglich zu machen sei eine „Verpflichtung einer Gesellschaft für wissenschaftliche Ökologie“, meint Prof. Volkmar Wolters, Präsident der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ), im NeFo-Interview.

Entsprechend stehen bei der Tagung neben dem rein wissenschaftlichen Austausch viele gesellschaftsrelevante Themen im Zentrum. Denn die Forschung habe gezeigt, dass Aspekte des menschlichen Wohlergehens wie etwa Gesundheit, Nahrungsversorgung oder Katastrophenbekämpfung, auch wenn sie auf den ersten Blick wenig Berührungspunkte mit der Ökologie hätten, von einer intakten und vielfältigen Umwelt abhingen, schreibt Wolters im Vorwort des Tagungsprogramms. „Dieses enge Wechselspiel von Natur und Gesellschaft beeinflusst immer mehr die Richtung der Forschung und praktischen Arbeit der Ökologen“,

Prof. Christian Ammer, Waldökologe an der Universität Göttingen und Leiter der diesjährigen Jahrestagung, wertschätzt die Möglichkeiten, als Wissenschaftler zu einer Politik mit Ziel einer nachhaltigen Zukunft beitragen zu können. „Da Wissenschaftlern eine hohe Glaubwürdigkeit zugerechnet wird, ist das Potential globaler Politikschnittstellen im Umweltbereich gar nicht zu überschätzen“, so Ammer. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden in Wolters Augen jedoch noch zu wenig umgesetzt, beispielsweise im Rahmen einer nachhaltigen Agrarpolitik: „Es gibt schon viele erfolgversprechende Lösungsstrategien, aber sie finden nur wenig Gehör.“

Dies könnte unter anderem daran liegen, dass in den globalen Umweltpolitikprozessen der UN die lokale Ebene bisher zu wenig Beachtung fand. „Letztlich ist aber der Globale Wandel die Summe einer Vielzahl lokaler und regionaler Veränderungen, denen man nur auf diesen Ebenen angemessen begegnen kann“, so Wolters im Interview. In ihrer Stellungnahme zu den Entwürfen der neuen UN-Entwicklungsziele rät die GfÖ deshalb zur Aufnahmen von lokalen Maßnahmen zur Erreichung der Ziele.

Das vollständige NeFo-Interview mit Prof. Wolters und Prof. Ammer finden Sie unter http://www.biodiversity.de/index.php/fuer-presse-medien/experteninterviews

Die Gesellschaft für Ökologie e.V. (GfÖ) ist mit etwa 1400 Ökologinnen und Ökologen vorwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die weltweit drittgrößte Vereinigung zur Förderung der Forschung und Ausbildung im Bereich der Ökologie. Wie international die Forschungslandschaft in diesem Bereich geworden ist und wie viele Menschen aus aller Welt an deutschen Instituten zur Vergrößerung des Wissens über die Zusammenhänge in der Natur beitragen, zeigen die Jahrestagungen der GfÖ eindrucksvoll. Mit über 500 Vorträgen aus den verschiedensten Themenbereichen bietet sie eine hervorragende Möglichkeit, sich auf den aktuellen Stand der ökologischen Forschung zu bringen. Die Tagungssprache (wissenschaftliche Beiträge) ist Englisch.

Journalisten sind während der gesamten Tagung herzlich willkommen und erhalten kostenlosen Zutritt. NeFo unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der diesjährigen Jahrestagung. So haben wir gemeinsam mit der Pressestelle der GfÖ das Tagungsprogramm ausgewertet. Die Deklaration der GfÖ zu den UN-Entwicklungszielen und eine Auswahl an potenziell medienrelevanten Beiträgen steht unter http://gfoe.org/de/pressemitteilungen zum Download bereit. Dort finden Sie auch ein kommentiertes Tagungsprogramm sowie Pressemitteilungen zur Tagung und zu den ausgewählten wissenschaftlichen Beiträgen. Das ausführliche Programm und weitere Informationen zur Tagung finden Sie unter http://www.gfoe-2015.de.

Kontakt:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de

Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland Projekt zur inter- und transdisziplinären Vernetzung und Sichtbarmachung der Biodiversitätsforschung in Deutschland über Institutionsgrenzen hinweg. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und maßgeblich durchgeführt durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig – UFZ sowie das Museum für Naturkunde Berlin (Leibniz-Gemeinschaft).

Weitere Informationen:

http://www.biodiversity.de/index.php/fuer-presse-medien/aktuelles-news/pressemit...

Sebastian Tilch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics