Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Ökologenkonferenz zeigt Wege in eine nachhaltige Zukunft auf

01.09.2015

Vom 31. August bis 4. September 2015 treffen sich in Göttingen rund 600 Ökologen aus aller Welt zur 45. Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ). Die rund 500 Vorträge unter dem Motto „Ökologie für eine nachhaltige Zukunft“ geben einen umfassenden Einblick in den aktuellen Forschungsstand. Bezüglich der Verabschiedung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) durch die UN-Vollversammlung Ende September betont die GfÖ die wesentliche Bedeutung einer intakten Natur und rät zu einer stärkeren Beachtung der lokalen Ebene. Im NeFo-Interview diskutieren GfÖ-Präsident Prof. Volkmar Wolters und Tagungsleiter Prof. Christian Ammer die entwicklungspolitische Rolle der Wissenschaft.

Das Ziel einer zukunftsorientierten Entwicklungspolitik müsse die Umwandlung der globalen Gesellschaft hin zu nachhaltigem Konsum und Nutzung der Lebensräume und Naturressourcen sein, so die Position der GfÖ in ihrer Deklaration. Dafür der Politik das beste verfügbare ökologische Wissen zugänglich zu machen sei eine „Verpflichtung einer Gesellschaft für wissenschaftliche Ökologie“, meint Prof. Volkmar Wolters, Präsident der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ), im NeFo-Interview.

Entsprechend stehen bei der Tagung neben dem rein wissenschaftlichen Austausch viele gesellschaftsrelevante Themen im Zentrum. Denn die Forschung habe gezeigt, dass Aspekte des menschlichen Wohlergehens wie etwa Gesundheit, Nahrungsversorgung oder Katastrophenbekämpfung, auch wenn sie auf den ersten Blick wenig Berührungspunkte mit der Ökologie hätten, von einer intakten und vielfältigen Umwelt abhingen, schreibt Wolters im Vorwort des Tagungsprogramms. „Dieses enge Wechselspiel von Natur und Gesellschaft beeinflusst immer mehr die Richtung der Forschung und praktischen Arbeit der Ökologen“,

Prof. Christian Ammer, Waldökologe an der Universität Göttingen und Leiter der diesjährigen Jahrestagung, wertschätzt die Möglichkeiten, als Wissenschaftler zu einer Politik mit Ziel einer nachhaltigen Zukunft beitragen zu können. „Da Wissenschaftlern eine hohe Glaubwürdigkeit zugerechnet wird, ist das Potential globaler Politikschnittstellen im Umweltbereich gar nicht zu überschätzen“, so Ammer. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden in Wolters Augen jedoch noch zu wenig umgesetzt, beispielsweise im Rahmen einer nachhaltigen Agrarpolitik: „Es gibt schon viele erfolgversprechende Lösungsstrategien, aber sie finden nur wenig Gehör.“

Dies könnte unter anderem daran liegen, dass in den globalen Umweltpolitikprozessen der UN die lokale Ebene bisher zu wenig Beachtung fand. „Letztlich ist aber der Globale Wandel die Summe einer Vielzahl lokaler und regionaler Veränderungen, denen man nur auf diesen Ebenen angemessen begegnen kann“, so Wolters im Interview. In ihrer Stellungnahme zu den Entwürfen der neuen UN-Entwicklungsziele rät die GfÖ deshalb zur Aufnahmen von lokalen Maßnahmen zur Erreichung der Ziele.

Das vollständige NeFo-Interview mit Prof. Wolters und Prof. Ammer finden Sie unter http://www.biodiversity.de/index.php/fuer-presse-medien/experteninterviews

Die Gesellschaft für Ökologie e.V. (GfÖ) ist mit etwa 1400 Ökologinnen und Ökologen vorwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die weltweit drittgrößte Vereinigung zur Förderung der Forschung und Ausbildung im Bereich der Ökologie. Wie international die Forschungslandschaft in diesem Bereich geworden ist und wie viele Menschen aus aller Welt an deutschen Instituten zur Vergrößerung des Wissens über die Zusammenhänge in der Natur beitragen, zeigen die Jahrestagungen der GfÖ eindrucksvoll. Mit über 500 Vorträgen aus den verschiedensten Themenbereichen bietet sie eine hervorragende Möglichkeit, sich auf den aktuellen Stand der ökologischen Forschung zu bringen. Die Tagungssprache (wissenschaftliche Beiträge) ist Englisch.

Journalisten sind während der gesamten Tagung herzlich willkommen und erhalten kostenlosen Zutritt. NeFo unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der diesjährigen Jahrestagung. So haben wir gemeinsam mit der Pressestelle der GfÖ das Tagungsprogramm ausgewertet. Die Deklaration der GfÖ zu den UN-Entwicklungszielen und eine Auswahl an potenziell medienrelevanten Beiträgen steht unter http://gfoe.org/de/pressemitteilungen zum Download bereit. Dort finden Sie auch ein kommentiertes Tagungsprogramm sowie Pressemitteilungen zur Tagung und zu den ausgewählten wissenschaftlichen Beiträgen. Das ausführliche Programm und weitere Informationen zur Tagung finden Sie unter http://www.gfoe-2015.de.

Kontakt:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de

Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland Projekt zur inter- und transdisziplinären Vernetzung und Sichtbarmachung der Biodiversitätsforschung in Deutschland über Institutionsgrenzen hinweg. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und maßgeblich durchgeführt durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig – UFZ sowie das Museum für Naturkunde Berlin (Leibniz-Gemeinschaft).

Weitere Informationen:

http://www.biodiversity.de/index.php/fuer-presse-medien/aktuelles-news/pressemit...

Sebastian Tilch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie