Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Netzwerke und Kommunikation auf allen Ebenen

15.10.2009
acqua alta: Fachleute diskutieren Voraussetzungen für erfolgreichen Katastrophenschutz
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg
Katastrophenschutz beginnt nicht erst dann, wenn die Katastrophe eingetreten ist. Für einen erfolgreichen Hilfseinsatz ist es von entscheidender Bedeutung, dass bereits im Vorfeld entsprechende Maßnahmen ergriffen worden sind. Das setzt eine enge Vernetzung der verantwortlichen Institutionen und Organisationen wie zum Beispiel Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW), Hochschulen und Behörden voraus. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die acqua alta vom 10. bis 12. November im CCH – Congress Center Hamburg. Auf dem internationalen Kongress für Klimafolgen und Hochwasserschutz präsentieren Experten aus dem In- und Ausland aktuelle Forschungsansätze und auf der begleitenden Fachmesse stellen Unternehmen neue Produkte rund um den Katastrophenschutz vor.

Als Stadt an der tideoffenen Elbe ist die Hochwassergefahr für Hamburg vor allem durch Sturmfluten allgegenwärtig. Rund ein Drittel des Stadtgebietes gilt als überflutungsgefährdet. Holger Poser, Leiter des Referats Katastrophen- und Bevölkerungsschutz in der Behörde für Inneres, wird auf dem Kongress der acqua alta darlegen, wie sich die Hansestadt auf die permanente Bedrohung vorbereitet: „Die Schutzmaßnahmen reichen von Straßensperren über die Räumung des Hafens bis hin zur Evakuierung besonders gefährdeter Bereiche. Alle Aktionen werden vom Zentralen Katastrophendienststab der Behörde für Inneres koordiniert und auf die jeweils prognostizierten Wasserstände abgestimmt. Flankiert werden die Maßnahmen durch eine offensive Aufklärung der Bevölkerung und entsprechende Warnungen.“

Auf die so wichtige Kommunikation mit der Bevölkerung beim Katastrophenschutz wird explizit beim Round Table „Einsatzmanagement und Kommunikation“ eingegangen. Professor Walter Leal, Leiter des Forschungs- und Transferzentrums „Applications of Life Sciences“ an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg, diskutiert mit Vertretern von Hilfsorganisationen über dieses zentrale Thema.

„Kommunikation, Kooperation, Koordination – das sind wichtige Schlüsselbegriffe bei der Gestaltung eines effektiven und beständigen Katastrophenschutzes auf nationaler und internationaler Ebene“, sagt Albrecht Broemme, Präsident des THW. Sie bilden das stabile Geflecht eines funktionierenden Netzwerks aus staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen, auf das sich die Einsatzkräfte im Katastrophenfall verlassen. „Ein solches Netz muss bereits im Vorfeld geknüpft werden und nicht erst, wenn die Katastrophe eingetreten ist. Umso wichtiger ist eine Veranstaltung wie die acqua alta, weil sie eine internationale Plattform der Kommunikation und des Austausches bietet.“ Auf dem Kongress der acqua alta wird Broemme im Plenum „Bevölkerungsschutz“ über die Trinkwasserversorgung in Katastrophenlagen sprechen. „Wasser ist d a s Lebenselixier. Unsere hochqualifizierten Teams und eine moderne Ausstattung sichern im Einsatzfall das Überleben der Menschen vor Ort“, betont Broemme.

Wie man sich in der französischen Hauptstadt auf steigende Hochwasser der Seine einstellt und welche Folgen das in der Metropole hat, stellt der frühere Generalsekretär für Katastrophenschutz von Paris, Gérard Charguellon, dar. In dem internationalen Ansatz besteht für Reinhard Vogt, Geschäftsführer des Hochwasserkompetenzzentrums Köln, der besondere Stellenwert der acqua alta: „Katastrophen machen nicht vor Ländergrenzen Halt. Darum ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Katastrophenschutz-Management. Die acqua alta präsentiert sowohl den aktuellen Forschungsstand als auch neue Ansätze und Technologien.“ Als vielversprechendes Beispiel im Hochwasserschutz bezeichnet Vogt das Projekt NOAH, an dem sich Deutschland, Irland und die Niederlande beteiligen. NOAH verfolgt das Ziel, allen maßgeblichen Stellen die hochwasserrelevanten Informationen schnellstmöglich bereitzustellen, um Krisensituationen effizienter bewältigen zu können. Ein zentraler Baustein ist das digitale Hochwasserinformationssystem FLIWAS (FLut Informations- und WArnSystem), das sich auch an die breite Öffentlichkeit richtet.

Große Bedeutung misst Vogt, der auf dem Kongress der acqua alta das Plenum „Bevölkerungsschutz“ moderieren wird, der begleitenden Fachmesse bei: „Die Ausstellung bietet Katastrophenschutz zum Anfassen. Sie ist für jeden Praktiker die optimale Gelegenheit, um sich auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Und da tut sich einiges, der Sandsack ist schon lange tot. Gleichzeitig erlaubt die Fachmesse einen Vergleich der verschiedenen Verfahren und Systeme. Dadurch können die Einsatzmöglichkeiten im Ernstfall optimiert werden.“

Eine wirkungsvolle Alternative zum Sandsack stellt das Unternehmen European Flood Control (EFC) aus Bremen auf der Fachmesse der acqua alta vor. Die europäische Vertretung der International Flood Control, dem weltgrößten Hersteller von auffüllbaren und wieder verwertbaren Sandsackersatzsystemen, präsentiert den Mehrzweckschlauch „Tigerdam“. General Manager Thomas Tjaden erläutert das Prinzip: „Der ,Tigerdam‘ wird einfach mit Wasser gefüllt und kann schnell und flexibel eingesetzt werden. Im Vergleich zur Arbeit mit Sandsäcken wird der Personalaufwand erheblich reduziert.“ Ein weiterer Vorteil laut Tjaden: „Mit seiner widerstandsfähigen Hülle kann der Mehrzweckschlauch auch im Gefahrgutbereich eingesetzt werden.“ Seine Bewährungsprobe hat der „Tigerdam“ bei der Überschwemmung in New Orleans (USA) 2005 bestanden, wo er eingesetzt wurde.

Die acqua alta, 4. Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November 2009 im CCH – Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen zu Kongress und Messe finden sich im Internet unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften