Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Krebsforscher diskutieren Behandlungsstrategien bei Tumorerkrankungen

06.05.2009
Ärzte und Forscher verfolgen weltweit verschiedene Strategien, um die Wachstumssignale einer Krebszelle zu hemmen, die Erkennung eines Tumors durch das Abwehrsystem zu verbessern und um das Immunsystem zu aktivieren.

Über neue Behandlungsstrategien bei Tumorerkrankungen diskutieren Wissenschaftler und Ärzte im Rahmen des 5. internationalen Symposiums "Tumor Immunology meets Oncology" am Universitätsklinikum Halle (Saale) am 15. und 16. Mai 2009

In den vergangenen Jahren führten neue Erkenntnisse in der Immunologie und Onkologie, insbesondere die Charakterisierung von molekularen Markern, zur Entwicklung von innovativen Therapieansätzen zur Bekämpfung von Krebserkrankungen.

So werden Substanzen, welche für die Blutversorgung und das Wachstum von Tumoren verantwortliche Signalwege blockieren, eingesetzt. Am 15. und 16. Mai 2009 findet in Halle am Universitätsklinikum Halle (Saale) zum 5. Mal das Symposium "Tumor Immunology meets Oncology" statt, bei welchem sich Mediziner und Grundlagenforscher über den neuesten Stand in der transnationalen Tumorforschung/-immunologie austauschen.

Ärzte und Forscher verfolgen weltweit verschiedene Strategien, um die Wachstumssignale einer Krebszelle zu hemmen, die Erkennung eines Tumors durch das Abwehrsystem zu verbessern und um das Immunsystem zu aktivieren. In diesem Kontext rücken auch Tumor- und mesenchymale Stammzellen in den Fokus der Untersuchungen. Außerdem werden auf Immunzellen basierende Impfstoffe alleine oder in Kombination für die Behandlung von Tumorerkrankungen getestet.

Diese international ausgewiesene Konferenz wird vom Institut für Immunologie (Leitung Prof. Dr. Barbara Seliger) sowie der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV (Direktor Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll) ausgerichtet. Es folgen auf die Einladung nach Halle weltbekannte Ärzte und Wissenschaftler im Bereich der Krebs- und Stammzellforschung, darunter Wissenschaftler aus den USA, Dänemark, Schweden und Deutschland. Damit zählt die Veranstaltung sicherlich auch 2009 zu den Top-Konferenzen auf diesem Gebiet in Deutschland.

Das Symposium besitzt dieses Jahr einen verstärkten überregionalen und internationalen Charakter, da viele Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet werden. Es vernetzt tumorbiologische und -immunologische Wissenschaft miteinander und strebt den Brückenschlag zwischen klinischer Arbeit und der Grundlagenforschung an. Somit stärkt es das internationale Ansehen der Tumorforschung in Halle, die den Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität darstellt.

Zwischen den Ärzten des Universitätsklinikums und dem Institut für Medizinische Immunologie wird eng zusammengearbeitet. Außerdem besitzt Halle das Landeszentrum für Zell- und Gentherapie, welches die besten Bedingungen für die Umsetzung neuer Studien gepaart mit einer immunologischen Überwachung der Therapie bietet. Zusätzlich werden internationale Projekte, unter anderem mit der Nordischen Exzellenzinitiative "Tumorvakzine", dem Karolinska Institut in Schweden, dem National Institute of Health in Washington (USA), dem Weizmann Institut in Rehovot (Israel), der Universitäten Turin und Bologna (Italien) sowie mit dem Hillman Cancer Center Pittsburgh (USA) durchgeführt.

Auf Grund der internationalen Ausrichtung des Institutes für Medizinische Immunologie und der Klinik für Innere Medizin IV arbeiten nicht nur Forscher aus verschiedenen Ländern in beiden Einrichtungen, sondern es kommen auch im Laufe des Jahres viele Stipendiaten/Kliniker für kürzere Forschungsaufenthalte an das Institut/die Klinik. Dies spiegelt sich zusätzlich in den vielfältigen internationalen Verpflichtungen von Professor Seliger und Professor Schmoll wider.

Ort: Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, Hörsaalgebäude (FG 6), Freitag von 9 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis 13.00 Uhr, Kongresssprache ist Englisch.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie