Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017

Wie lässt sich der Dialog mit Chatbots, den virtuellen Sprachassistenten, so verbessern, dass diese wie Menschen wirken? Wie kann man ironische Kommentare in sozialen Netzwerken automatisch erkennen? Und wie können Roboter noch besser mit Menschen kommunizieren? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Computerlinguisten und Sprachtechnologen bei den beiden weltweit wichtigsten wissenschaftlichen Konferenzen zu Sprachdialogsystemen, der Sigdial und Semdial, die erstmals parallel vom 15. bis 17. August in Saarbrücken als „SaarDial“ stattfinden.

Wenn Menschen miteinander reden, fallen sie sich ins Wort oder signalisieren über ihre Mimik, dass sie etwas nicht verstehen. Diese Nuancen im menschlichen Dialog lassen sich nur mit hohem Aufwand auf Sprachdialogsysteme übertragen. Dies kann jeder feststellen, der mit Sprachassistenten wie Siri von Apple, Alexa von Amazon oder Cortana von Microsoft über die natürliche Sprache kommunizieren will.

Die internationalen Wissenschaftler, die in Saarbrücken tagen werden, beschäftigen sich daher nicht nur mit semantischen Fragestellungen und der Sprachtechnologie. Sie beziehen in ihren Forschungsprojekten auch Erkenntnisse aus der Künstlichen Intelligenz, der Philosophie und Psychologie sowie der Neurowissenschaften mit ein.

Bei der stärker theoretisch orientierten Semdial-Tagung diskutieren die Forscher zum Beispiel ganz grundsätzlich die Frage, wie Menschen miteinander kommunizieren und wie man diese natürlichen Dialoge auf Computer übertragen kann. An der Sigdial-Konferenz werden hingegen auch Entwickler aus großen IT-Unternehmen wie Microsoft teilnehmen und aktuelle Sprachdialogsysteme vorstellen.

In den Tagungsbeiträgen wird es etwa darum gehen, wie natürlich ein Sprachsystem im Auto, Operationssaal, Klassenzimmer oder Museum kommunizieren soll und was als „natürlich“ vom Nutzer wahrgenommen wird. Mehrere Forschungsgruppen werden Dialogsysteme vorstellen, die für die Kommunikation mit bestimmten Benutzergruppen adaptiert, etwa für ältere Menschen, kleine Kinder oder Personen mit kognitiven und physischen Einschränkungen. Eine weitere Forschergruppe wird einen Chatbot auf Facebook vorstellen, der Informationen zur sexuellen Aufklärung im Kontext von AIDS verbreitet.

Beide Konferenzen wurden von insgesamt 14 Unternehmen und Forschungsinstituten unterstützt, darunter große internationale Konzerne wie Microsoft, Amazon, Facebook, aber auch deutsche und saarländische Firmen und Institute wie das DFKI (Saarbrücken), Semvox (Saarbrücken) und Charamel (Köln) und das Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction” der Universität des Saarlandes.

Die promovierte Computerlinguistin Volha Pethukova, die am Lehrstuhl für Sprach- und Signalverarbeitung der Saar-Uni forscht, ist die Hauptorganisatorin der Tagung in Saarbrücken. Sie zeigte sich erfreut, dass beide Konferenzen zum ersten Mal an einem Ort zusammenkommen und das in Saarbrücken, einer Universität mit einer langjährigen und weltführenden Dialogforschung. „Ich freue mich, dass viele internationale Kollegen aus Forschungsinstituten wie Carnegie Mellon, Stanford, Cambridge, Tokio und anderen Städten zur ‚SaarDial‘ kommen“, so Pethukova.

Hintergrund zur Saarbrücker Computerlinguistik:

Saarbrücken ist einer der führenden europäischen Forschungsstandorte für Computerlinguistik und Sprachtechnologie. Die Wissenschaftler an der Universität des Saarlandes sind am Informatik-Exzellenzcluster der Saar-Uni und dem Sonderforschungsbereich zur Informationsdichte beteiligt.

Sie arbeiten zudem eng mit den Wissenschaftlern am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zusammen und tauschen sich weltweit mit Kollegen an weiteren wichtigen Forschungsstandorten auf diesem Gebiete etwa in Edinburgh und Stanford aus. Der Lehrstuhl für Sprach- und Signalverarbeitung ist in den Bereichen Sprachtechnologie, Informationsextraktion und Dialogforschung tätig.

Weitere Informationen: http://www.saardial.uni-saarland.de

Fragen beantworten:

Dr. Volha Petukhova und Prof. Dr. Dietrich Klakow
Tel. 0681 302-58128
E-Mail: v.petukhova@lsv.uni-saarland.de, d.klakow@lsv.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: 0681 302-2601

Gerhild Sieber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte