Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen aus Feuchtgebieten in Greifswald

13.02.2013
Die Arbeitsgruppe Moorforschung der Universität Greifswald veranstaltet vom 14. bis zum 16. Februar 2013 die internationale Konferenz „Reed as a Renewable Resource“.

Auf der Konferenz werden Nutzungsmöglichkeiten von Feuchtgebietspflanzen präsentiert und Erfahrungen aus Forschung und Praxis ausgetauscht. Ziel der Konferenz ist, die Produktion von Biomasse aus wiedervernässten Mooren voranzubringen. Die Veranstaltung findet im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald statt.

Am Freitag, 15. Februar 2013, wird bei einer großen Maschinenschau auf dem Greifswalder Marktplatz die Ernte von Schilf demonstriert.

Mit der internationalen Konferenz bringen das Institut für Botanik und Landschaftsökologie, das Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Umwelt von Naturräumen der Erde DUENE e.V. und die Michael Succow Stiftung nun Akteure aus Forschung, Politik und Praxis zur Nutzung von Schilfröhrichten zusammen. Rund 170 Experten aus über 30 Ländern werden die zahlreichen Vorträge im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg verfolgen und diskutieren. Hauptredner der zweitägigen Veranstaltung sind Professor Dr. Hans Joosten (Universität Greifswald) und Professor Dr. Hans Brix (Universität Aarhus, Dänemark). Die Themen reichen von Ökosystemdienstleistungen über Produktivität bis zu Erntetechniken von Feuchtgebietspflanzen. Auf zwei Exkursionen werden Nutzungsmöglichkeiten an wiedervernässten Moorflächen an Trebel und Peene diskutiert sowie Anlagen zur Verwertung von Biomasse besichtigt.

Am Freitag, 15. Februar 2013, präsentieren Landwirte sowie Fahrzeughersteller ihre Erntemaschinen auf dem Greifswalder Marktplatz. Diese fahren auf Ballonreifen oder Gummiketten, sinken daher kaum in den weichen Boden ein, obwohl sie bis zu sieben Tonnen schwer sind. Gerade im moorreichen Mecklenburg-Vorpommern könnten sie künftig vielerorts eingesetzt werden. Denn wo Moore für landwirtschaftliche Nutzung trockengelegt wurden, werden derzeit neue Möglichkeiten der Nutzung gesucht. Das Abpumpen des Wassers verursacht hohe Kosten. Außerdem verschlechtern sich die Eigenschaften des Bodens und es wird eine große Menge an Treibhausgasen freigesetzt. Langfristig droht ein Verlust landwirtschaftlich genutzter Flächen.

Paludikultur, die Bewirtschaftung von nassen Moorflächen, etwa mit Schilf, ist eine profitable und nachhaltige Alternative. Dabei kann Biomasse für innovative Baustoffe oder nachwachsende Energieträger erzeugt und der Treibhausgasausstoß der Flächen erheblich reduziert werden. Paludikultur beansprucht dabei keine Flächen, die für die Produktion von Nahrungsmitteln geeignet sind.

Am Freitag, 15. Februar 2013, ist die Öffentlichkeit herzlich im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg eingeladen. Um 20:00 Uhr hält Professor em. Michael Succow, Träger des alternativen Nobelpreises 1997, einen Abendvortrag zum Thema „Entwicklung der Bewirtschaftung von Feuchtgebieten“.

Weitere Informationen
Konferenz „Reed as a Renewable Resource“ http://www.rrr2013.de/
Programm http://www.dropbox.com/s/yj9frnagze2xy3m/Agenda%20RRR%202013.pdf

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Jan Felix Köbbing
Organisationsteam „Reed as a Renewable Resource”
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4137
info@rrr2013.de
http://www.rrr2013.de

Weiterer Ansprechpartner
Dr. Wendelin Wichtmann
Researcher, Project Coordination
Michael Succow Stiftung
Ellernholzstraße 1-3, 17489 Greifswald
Telefon 03834 8354216
wendelin.wichtmann@succow-stiftung.de
http://www.succow-stiftung.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rrr2013.de
http://www.dropbox.com/s/yj9frnagze2xy3m/Agenda%20RRR%202013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie