Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Modellierung von Moleküleigenschaften

05.10.2011
Verleihung der Ehrendoktorwürde an den amerikanischen Chemiker Prof. Dr. Carl Djerassi

Zu einem internationalen Abschlusssymposium lädt das Graduiertenkolleg „Modellierung von Moleküleigenschaften“ der Universität Heidelberg vom 9. bis 11. Oktober 2011 ein. Die Doktoranden des Kollegs werden mit früheren Kollegiaten sowie namhaften Wissenschaftlern zusammentreffen, um sich über die Forschung auf dem Gebiet der Molekülchemie auszutauschen.

Dabei geht es um die Frage, mit welchen Werkzeugen und Methoden sich Eigenschaften und Wirkungen neuer Moleküle schon in der Entwicklungsphase präzise vorhersagen lassen. Im Rahmen der Veranstaltung, zu der rund 170 Teilnehmer erwartet werden, erhält der amerikanische Chemiker Prof. Dr. Carl Djerassi die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Universität Heidelberg.

Das Graduiertenkolleg 850 wurde zum April 2003 an der Universität Heidelberg eingerichtet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft noch bis zum März kommenden Jahres gefördert. Damit ist die maximale Förderdauer von neun Jahren erreicht. In dreijährigen Zyklen waren jeweils rund 30 Doktoranden aus zwölf Arbeitsgruppen der Chemischen Institute und des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Ruperto Carola Mitglieder des Graduiertenkollegs. „Mit der Bereitstellung moderner Hard- und Software sowie einem speziellen Ausbildungsangebot an Kursen und Sommerschulen zur Modellierung von Moleküleigenschaften hat das Kolleg herausragenden jungen Forschern die Möglichkeit eröffnet, ihre experimentellen Arbeiten mit computergestützten Methoden zu planen und interpretieren. Dies soll auch nach Auslaufen der DFG-Förderung weitergeführt werden“, erläutert der Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Peter Comba vom Anorganisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg.

Das vorgezogene Abschlusssymposium im Jubiläumsjahr der Universität Heidelberg und dem „Internationalen Jahr der Chemie“ versammelt zahlreiche Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die das Graduiertenkolleg an der Ruperto Carola durch Vorträge und Kurse unterstützt haben. Viele dieser Forscher waren auch an der Realisierung des Lehrbuchs „Modeling of Molecular Properties“ beteiligt; die von Prof. Comba edierte Publikation soll während der Konferenz vorgestellt werden. „Es ist uns gelungen, im Rahmen des Graduiertenkollegs ein internationales Netzwerk aufzubauen, in das viele herausragende Arbeitsgruppen aus der angewandten theoretischen Chemie eingebunden sind. Davon werden wir auch in Zukunft bei der Ausbildung herausragender Doktoranden profitieren“, sagt der Heidelberger Wissenschaftler.

Gast des internationalen Symposiums ist der Naturstoffchemiker Carl Djerassi, emeritierter Professor der Stanford University in den USA. Der 1923 in Wien geborene Wissenschaftler hat mit seinen Forschungen unter anderem die Grundlagen für die Entwicklung der „Pille“ gelegt. Vor 50 Jahren – am 1. Juni 1961 – kam das erste, von ihm und seinem Team entwickelte Präparat auf den Markt. Die Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Universität Heidelberg würdigt Djerassis Forschungsarbeiten mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde. Carl Djerassi ist mit der Ruperto Carola einerseits durch eine lange Tradition der Heidelberger Chemie in der Naturstoffforschung und andererseits durch eine enge Beziehung zum Graduiertenkolleg 850 verbunden, wie es in der Begründung der Fakultät heißt. Zu Ehren Carl Djerassis hat die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin außerdem ein Sonderheft „50 Jahre Pille“ mit internationalen Autoren verfasst.

In einem öffentlichen Vortrag spricht Prof. Djerassi zum Tjema „Blame the Chemist: The Divorce of Sex from Reproduction“. Die Verleihung der Ehrendoktorwürde erfolgt durch den Dekan der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften, Prof. Dr. Stephen K. Hashmi. Die Laudatio hält der Berliner Chemiker und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Helmut Schwarz. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, der Heidelberger Mediziner Prof. Dr. Thomas Rabe, wird das Sonderheft überreichen. Die Veranstaltung am Montag, 10. Oktober 2011, findet im Hörsaalgebäude der Chemie, Im Neuenheimer Feld 252, Großer Hörsaal, statt und beginnt um 17.15 Uhr.

Informationen im Internet können unter der Adresse http://www.molmod2011.uni-hd.de abgerufen werden.

Hinweis an die Redaktionen:
Das Symposium „Modeling of Molecular Properties“ wird am Sonntag, 9. Oktober 2011, um 13.00 Uhr im Hörsaalgebäude der Chemie, Im Neuenheimer Felde 252, eröffnet. Den Eröffnungsvortrag hält der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Helmut Schwarz.
Kontakt:
Prof. Dr. Peter Comba
Anorganisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-8453
peter.comba@aci.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.molmod2011.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie