Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Modellierung von Moleküleigenschaften

05.10.2011
Verleihung der Ehrendoktorwürde an den amerikanischen Chemiker Prof. Dr. Carl Djerassi

Zu einem internationalen Abschlusssymposium lädt das Graduiertenkolleg „Modellierung von Moleküleigenschaften“ der Universität Heidelberg vom 9. bis 11. Oktober 2011 ein. Die Doktoranden des Kollegs werden mit früheren Kollegiaten sowie namhaften Wissenschaftlern zusammentreffen, um sich über die Forschung auf dem Gebiet der Molekülchemie auszutauschen.

Dabei geht es um die Frage, mit welchen Werkzeugen und Methoden sich Eigenschaften und Wirkungen neuer Moleküle schon in der Entwicklungsphase präzise vorhersagen lassen. Im Rahmen der Veranstaltung, zu der rund 170 Teilnehmer erwartet werden, erhält der amerikanische Chemiker Prof. Dr. Carl Djerassi die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Universität Heidelberg.

Das Graduiertenkolleg 850 wurde zum April 2003 an der Universität Heidelberg eingerichtet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft noch bis zum März kommenden Jahres gefördert. Damit ist die maximale Förderdauer von neun Jahren erreicht. In dreijährigen Zyklen waren jeweils rund 30 Doktoranden aus zwölf Arbeitsgruppen der Chemischen Institute und des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Ruperto Carola Mitglieder des Graduiertenkollegs. „Mit der Bereitstellung moderner Hard- und Software sowie einem speziellen Ausbildungsangebot an Kursen und Sommerschulen zur Modellierung von Moleküleigenschaften hat das Kolleg herausragenden jungen Forschern die Möglichkeit eröffnet, ihre experimentellen Arbeiten mit computergestützten Methoden zu planen und interpretieren. Dies soll auch nach Auslaufen der DFG-Förderung weitergeführt werden“, erläutert der Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Peter Comba vom Anorganisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg.

Das vorgezogene Abschlusssymposium im Jubiläumsjahr der Universität Heidelberg und dem „Internationalen Jahr der Chemie“ versammelt zahlreiche Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die das Graduiertenkolleg an der Ruperto Carola durch Vorträge und Kurse unterstützt haben. Viele dieser Forscher waren auch an der Realisierung des Lehrbuchs „Modeling of Molecular Properties“ beteiligt; die von Prof. Comba edierte Publikation soll während der Konferenz vorgestellt werden. „Es ist uns gelungen, im Rahmen des Graduiertenkollegs ein internationales Netzwerk aufzubauen, in das viele herausragende Arbeitsgruppen aus der angewandten theoretischen Chemie eingebunden sind. Davon werden wir auch in Zukunft bei der Ausbildung herausragender Doktoranden profitieren“, sagt der Heidelberger Wissenschaftler.

Gast des internationalen Symposiums ist der Naturstoffchemiker Carl Djerassi, emeritierter Professor der Stanford University in den USA. Der 1923 in Wien geborene Wissenschaftler hat mit seinen Forschungen unter anderem die Grundlagen für die Entwicklung der „Pille“ gelegt. Vor 50 Jahren – am 1. Juni 1961 – kam das erste, von ihm und seinem Team entwickelte Präparat auf den Markt. Die Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Universität Heidelberg würdigt Djerassis Forschungsarbeiten mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde. Carl Djerassi ist mit der Ruperto Carola einerseits durch eine lange Tradition der Heidelberger Chemie in der Naturstoffforschung und andererseits durch eine enge Beziehung zum Graduiertenkolleg 850 verbunden, wie es in der Begründung der Fakultät heißt. Zu Ehren Carl Djerassis hat die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin außerdem ein Sonderheft „50 Jahre Pille“ mit internationalen Autoren verfasst.

In einem öffentlichen Vortrag spricht Prof. Djerassi zum Tjema „Blame the Chemist: The Divorce of Sex from Reproduction“. Die Verleihung der Ehrendoktorwürde erfolgt durch den Dekan der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften, Prof. Dr. Stephen K. Hashmi. Die Laudatio hält der Berliner Chemiker und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Helmut Schwarz. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, der Heidelberger Mediziner Prof. Dr. Thomas Rabe, wird das Sonderheft überreichen. Die Veranstaltung am Montag, 10. Oktober 2011, findet im Hörsaalgebäude der Chemie, Im Neuenheimer Feld 252, Großer Hörsaal, statt und beginnt um 17.15 Uhr.

Informationen im Internet können unter der Adresse http://www.molmod2011.uni-hd.de abgerufen werden.

Hinweis an die Redaktionen:
Das Symposium „Modeling of Molecular Properties“ wird am Sonntag, 9. Oktober 2011, um 13.00 Uhr im Hörsaalgebäude der Chemie, Im Neuenheimer Felde 252, eröffnet. Den Eröffnungsvortrag hält der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Helmut Schwarz.
Kontakt:
Prof. Dr. Peter Comba
Anorganisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-8453
peter.comba@aci.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.molmod2011.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics