Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz lockt führende Köpfe der Messtechnik nach Aachen und Braunschweig

02.07.2013
Unter dem Motto "Messtechnik – Globalen Herausforderungen begegnen" findet vom 1. bis 5. Juli 2013 in Aachen und Braunschweig das 11. Internationale Symposium für Messtechnik und intelligente Messeinrichtungen (ISMTII) statt.

Die Veranstalter, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT sowie die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, erwarten mehr als 300 Experten aus Wissenschaft und Industrie.

Die internationale Symposium-Reihe ISMTII (International Symposium of Measurement Technology and Intelligent Instruments) findet in zweijährigem Turnus im Wechsel an verschiedenen Veranstaltungsorten in Asien, Europa und den USA statt. Das 11. ISMTII-Symposium wird in diesem Jahr erstmals in Deutschland ausgerichtet. 2011 fand das ISMTII-Symposium in Daejeon in Korea statt, davor in St. Petersburg in Russland. Die Reihe entstand 1989 aus der Zusammenarbeit chinesischer und deutscher Hochschulprofessoren, seit 1993 unterstützt ein Kommitee hochrangiger Wissenschaftler die Vorbereitung und Durchführung der internationalen Konferenzen.

Die Konferenz greift die Megatrends der globalisierten Gesellschaft auf: Mobilität, Gesundheit oder den demografischen Wandel ebenso wie die Umweltverträglichkeit und Individualisierung von Produkten. Diese Trends beeinflussen heute nahezu alle Zweige unserer Volkswirtschaft, vor allem die Automobil- und Luftfahrtindustrie, aber auch die Kommunikationstechnologien oder die Medizintechnik. Diese Branchen profitieren besonders durch die Fortschritte in der Messtechnik: sei es durch die die zunehmende Industrialisierung von Fertigungsprozessen oder Entwicklungen in Richtung einer Null-Fehler-Produktion, die selbst für Kleinserien in greifbare Nähe rückt.
Umfassendes Programm für ein internationales Fachpublikum

Die Veranstalter der Konferenz haben sich somit das Ziel gesetzt, 300 Experten aus 20 Ländern der Forschung und Entwicklung rund um die Messtechnik miteinander ins Gespräch zu bringen und einen intensiven Wissensaustausch anzuregen. Bereits seit 20 Jahren erfüllt die ISMTII diesen Anspruch und bietet den Teilnehmern mit der Konferenz und einer begleitenden Industrieausstellung im Aachener Eurogress, Rundgängen durch Hallen und Labore der Veranstalter sowie einem umfassenden Rahmenprogramm reichlich Gelegenheit, sich mit anderen Experten weltweit zu vernetzen. Ein Bustransfer zur Physikalisch-Technischen Bundesanstalt nach Braunschweig und Zwischenstopps beim Forschungszentrum Jülich, der Claas KGaA mbH in Harsewinkel und beim Laser Zentrum Hannover runden das Programm an den letzten beiden Veranstaltungstagen ab.
Renommierte Konferenz erstmals in Deutschland

"Wir freuen uns sehr, dass wir die ISMTII 2013 nach Aachen und Braunschweig holen konnten", freut sich Professor Robert Schmitt, Vorsitzender des diesjährigen Veranstaltungskommitees sowie Lehrstuhlinhaber für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und Direktor des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT. "Mit seiner Themenvielfalt von der Produktionsmesstechnik über die Sensorik und optische Messverfahren bis hin zum Qualitätsmanagement spannt die ISMTII einen weiten Bogen. Damit bietet die Konferenz ein gutes Forum – sowohl für Wissenschaftler als auch für Experten aus der Industrie, um ganz vorne bei den neuesten Entwicklungen der Messtechnik dabei zu sein."

Weitere Informationen und Programm der Konferenz:
http://www.ismtii2013.rwth-aachen.de/

Kontakt

Dipl.-Ing. Reik Krappig
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-327
Fax +49 241 8904-6327
reik.krappig@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten