Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Japan und die Welt

26.06.2015

Dreitägige Veranstaltung findet Anfang Juli am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ statt

Wie sich Japan im 19. Jahrhundert der Welt öffnete und welchen Einfluss die damit im Land stattfindenden Reformen auf die weltgeschichtlichen Entwicklungen hatten, ist Thema einer internationalen Konferenz an der Universität Heidelberg.

Sie findet vom 3. bis 5. Juli 2015 am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ statt und wird von dem Historiker und Japanologen Prof. Dr. Harald Fuess vom Heidelberg Centre for Transcultural Studies (HCTS) organisiert. Zu der Veranstaltung „Global History and the Meiji Restoration“ mit über 30 Vorträgen werden rund 80 Wissenschaftler aus den Japan- und Geschichtswissenschaften erwartet.

„Die Meiji-Restauration 1868 war ein entscheidender Moment in der japanischen Geschichte mit großer Bedeutung für die Weltgeschichte“, erklärt Harald Fuess, der Professor für Kultur- und Wirtschaftsgeschichte am HCTS ist und 15 Jahre in Japan geforscht hat. „Der Inselstaat nahm nach mehr als 250 Jahren Isolation aktiv am Weltgeschehen teil und stellte schon bald globale Kräfteverhältnisse infrage.“

Wie der Wissenschaftler erläutert, wurde das bestehende Feudalsystem von einem Nationalstaat abgelöst und das Wirtschafts- und Politiksystem Japans in Anlehnung an westliche Strukturen umgestaltet. „Binnen weniger Jahrzehnte war Japan militärisch auf Augenhöhe mit China und Russland“, so Prof. Fuess. Im Rahmen der Konferenz diskutieren die Teilnehmer, auf welche Weise sich Japan durch Interaktion mit der Außenwelt verändert hat.

Dabei beleuchten sie auch die Auswirkungen dieser Öffnung auf das weltweite Machtgefüge. Außerdem wollen sie der Frage nachgehen, wie sich Japan wirtschaftlich, politisch und kulturell global vernetzt hat. Ein Thema in diesem Zusammenhang ist zum Beispiel die Entwicklung der Hafenstadt Yokohama zu einem internationalen Handelszentrum in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Prof. Fuess wird in seinem Vortrag darstellen, welchen Einfluss der westliche Waffenhandel im Bürgerkrieg der Meiji-Restaurationszeit hatte.

In einem öffentlichen Abendvortrag spricht Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch, Direktorin des Europainstituts der Universität Basel, über die diplomatischen Beziehungen, die sich von der Mitte des 19. Jahrhunderts an zwischen Japan und der Schweiz entwickelten. Der englischsprachige Vortrag mit dem Titel „Under the Magnifying Glass of Global History: The Case of Swiss-Japanese Diplomacy“ findet am Freitag, 3. Juli, in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 18 Uhr.

Die Konferenz ist Teil eines internationalen Großprojektes zur Erforschung der Meiji-Restauration, die den Übergang von der Edo- zur Meiji-Zeit markiert. Sie bezeichnet die grundlegende Umgestaltung der japanischen Gesellschaft, die damit einherging. Der 150. Jahrestag dieses Ereignisses wird im Jahr 2018 begangen. In dem Forschungsvorhaben kooperiert Prof. Fuess mit Prof. Dr. Daniel Botsman von der Yale University und Prof. Dr. Robert Hellyer von der Wake Forest University (beide USA) sowie mit Kollegen aus Kyoto und Tokio. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Kontakt:
Verena Vöckel
Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext
Telefon (06221) 54-4353
voeckel@asia-europe.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/meiji-conference

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics