Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Japan und die Welt

26.06.2015

Dreitägige Veranstaltung findet Anfang Juli am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ statt

Wie sich Japan im 19. Jahrhundert der Welt öffnete und welchen Einfluss die damit im Land stattfindenden Reformen auf die weltgeschichtlichen Entwicklungen hatten, ist Thema einer internationalen Konferenz an der Universität Heidelberg.

Sie findet vom 3. bis 5. Juli 2015 am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ statt und wird von dem Historiker und Japanologen Prof. Dr. Harald Fuess vom Heidelberg Centre for Transcultural Studies (HCTS) organisiert. Zu der Veranstaltung „Global History and the Meiji Restoration“ mit über 30 Vorträgen werden rund 80 Wissenschaftler aus den Japan- und Geschichtswissenschaften erwartet.

„Die Meiji-Restauration 1868 war ein entscheidender Moment in der japanischen Geschichte mit großer Bedeutung für die Weltgeschichte“, erklärt Harald Fuess, der Professor für Kultur- und Wirtschaftsgeschichte am HCTS ist und 15 Jahre in Japan geforscht hat. „Der Inselstaat nahm nach mehr als 250 Jahren Isolation aktiv am Weltgeschehen teil und stellte schon bald globale Kräfteverhältnisse infrage.“

Wie der Wissenschaftler erläutert, wurde das bestehende Feudalsystem von einem Nationalstaat abgelöst und das Wirtschafts- und Politiksystem Japans in Anlehnung an westliche Strukturen umgestaltet. „Binnen weniger Jahrzehnte war Japan militärisch auf Augenhöhe mit China und Russland“, so Prof. Fuess. Im Rahmen der Konferenz diskutieren die Teilnehmer, auf welche Weise sich Japan durch Interaktion mit der Außenwelt verändert hat.

Dabei beleuchten sie auch die Auswirkungen dieser Öffnung auf das weltweite Machtgefüge. Außerdem wollen sie der Frage nachgehen, wie sich Japan wirtschaftlich, politisch und kulturell global vernetzt hat. Ein Thema in diesem Zusammenhang ist zum Beispiel die Entwicklung der Hafenstadt Yokohama zu einem internationalen Handelszentrum in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Prof. Fuess wird in seinem Vortrag darstellen, welchen Einfluss der westliche Waffenhandel im Bürgerkrieg der Meiji-Restaurationszeit hatte.

In einem öffentlichen Abendvortrag spricht Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch, Direktorin des Europainstituts der Universität Basel, über die diplomatischen Beziehungen, die sich von der Mitte des 19. Jahrhunderts an zwischen Japan und der Schweiz entwickelten. Der englischsprachige Vortrag mit dem Titel „Under the Magnifying Glass of Global History: The Case of Swiss-Japanese Diplomacy“ findet am Freitag, 3. Juli, in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 18 Uhr.

Die Konferenz ist Teil eines internationalen Großprojektes zur Erforschung der Meiji-Restauration, die den Übergang von der Edo- zur Meiji-Zeit markiert. Sie bezeichnet die grundlegende Umgestaltung der japanischen Gesellschaft, die damit einherging. Der 150. Jahrestag dieses Ereignisses wird im Jahr 2018 begangen. In dem Forschungsvorhaben kooperiert Prof. Fuess mit Prof. Dr. Daniel Botsman von der Yale University und Prof. Dr. Robert Hellyer von der Wake Forest University (beide USA) sowie mit Kollegen aus Kyoto und Tokio. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Kontakt:
Verena Vöckel
Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext
Telefon (06221) 54-4353
voeckel@asia-europe.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/meiji-conference

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences