Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz - HipHop im Revier: Identitäten – Ökonomen – Politiken

18.06.2010
„HipHop im Revier: Identitäten – Ökonomien – Politiken“ – unter diesem Motto steht die internationale Konferenz, zu der das Institut für Anglistik und Amerikanistik der TU Dortmund am 2. und 3. Juli 2010 einlädt.

Wissenschaftler, HipHop-Künstler und Interessierte werden gemeinsam der Frage nach der kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung des HipHop im Ruhrgebiet nachgehen. Das Projektteam besteht aus der Kulturwissenschaftlerin Sina Nitzsche und Studierenden der TU Dortmund (Jens Althoff, Matthäus Ochmann, Iman Soltani) und wird von Dr. Jörg-Uwe Nieland von der Universität Duisburg-Essen unterstützt. Das Projekt wird in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung NRW durchgeführt.

Die Konferenz gliedert sich in zwei Teile. Sie beginnt am 2. Juli um 9.30 Uhr mit Grußworten von Prorektor Prof. Walter Grünzweig. Um 9.45 Uhr wird Sina Nitzsche mit einem kurzen Vortrag ins Thema einführen. Um 11 Uhr hält Murray Forman von der Northeastern University, Boston, einen Eröffnungsvortrag. Zwischen 11.15 Uhr und 19.30 Uhr werden Experten rund um das Thema HipHop diskutieren. Auf dem Programm stehen: Das Revier ist überall (Globale Praktiken), Each One Teach One (HipHop und Bildung), Only Steel Is Real (HipHop im Ruhrpott). Ein besonderes Augenmerk wird auf die Verknüpfung zwischen wissenschaftlichen Fragestellungen und Praktiken der lokalen HipHop-Szene gelegt. So nehmen bei der Podiumsdiskussion P.O.T.T.E.N.T.I.A.L. unter anderem der HipHop-Künstler Flipstar von Creutzfeld & Jakob aus Witten und verschiedene Akteure aus dem Jugend- und Bildungsbereich teil.

Am Samstag, dem 3. Juli werden zwischen 15 und 19 Uhr Praxis-Workshops zu folgenden Aspekten der HipHop-Kultur abgehalten: HipHop Knowledge, Graffiti, HipHop Street Dance (mit dem Weltmeister in HipHop Street und House Dance Adnan Zaatouri) und Beatboxen. Die Konferenz endet im Rahmen der ruhrgebietsweiten Langen Nacht der Jugendkulturen mit einer Abschlussveranstaltung, auf der um 19.30 Uhr das Dortmunder HipHop-Tanzprojekt Nordstyle auftritt. Ab 22 Uhr gibt es einen Abschlussjam mit Creutzfeld & Jakob, Aphroe (RAG) & Rheza und Neogen, Eintritt: 7 Euro.

HipHop im Revier passt mit seinem Anspruch hervorragend zum Kulturhauptstadtjahr Ruhr.2010, vielfältige kulturelle Phänomene zu präsentieren und auch wissenschaftlich zu erfassen. Die Frage nach dem Stellenwert des HipHop im Ruhrgebiet wurde bislang kaum behandelt, was angesichts der Attraktivität und Dynamik dieser Szene kaum verständlich ist. Die Konferenz setzt sich zum Ziel, den HipHop im Revier als eine Spielart dieses transnationalen Kulturphänomens zu begreifen, weil sich hier die sozialen und ökonomischen Spannungsverhältnisse des Strukturwandels verdichten. Neben dieser Identität stiftenden Funktion will die Tagung untersuchen, wie die HipHop-Kultur in (gesamt-)wirtschaftliche Prozesse und im regionalen Bildungs- und Kulturbereich eingebunden ist.

Das komplette Programm finden Sie auf der Homepage des Instituts für Anglistik und Amerikanistik: http://englisch.tu-dortmund.de.

Anmeldung zur Konferenz:
2. und 3. Juli 2010 im Dietrich-Keuning-Haus
Leopoldstraße 50-58, Dortmund
ruhrpotthiphop2010@googlemail.com
Kontakt:
Sina Nitzsche, Ruf: 755-2903, E-Mail: sina.nitzsche@udo.edu

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://englisch.tu-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Amerikanistik Creutzfeld HipHop-Kultur HipHop-Künstler Hiphop Revier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie