Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz: Geschlechtsspezifische Krankheitsrisiken werden im Mutterleib vorprogrammiert

06.05.2010
Eine Schwangerschaft stellt die weibliche Physiologie vor ein biologisches Dilemma: Einerseits gilt es, ein gesundes und kräftiges Kind zur Welt zu bringen. Andererseits soll dadurch die Gesundheit der Mutter nicht gefährdet werden. Eine Anzahl von spezifischen Genen, die sie an ihr Kind weitergibt, übernimmt daher die Aufgabe, die Ansprüche des Kindes auf ein für ihren Körper verträgliches Maß zu beschränken. Diese sogenannten „imprinted genes“ tragen eine spezielle „Prägung“, die ihre Aktivität maßgeblich beeinflusst.

Die vom Vater vererbten Kopien dieser Gene sind dagegen darauf angelegt, möglichst viele Ressourcen für das Kind freizusetzen – möglicherweise auch auf Kosten der Mutter. Dieser frühe „Geschlechterkampf“ auf genetischer Ebene kann weitreichende Folgen für die Gesundheit der Nachkommen im späteren Leben haben. Auf der internationalen Konferenz The Power of Programming, die in München vom 6. bis 8. Mai stattfindet, werden neue Daten präsentiert, die diese Ansicht stützen. Die Tagung ist Teil des EU geförderten Projekts EARNEST (Early Nutrition Programming).

„Geprägte Gene, die vom Vater vererbt werden, sind ‚gefräßig’, während die mütterlichen Kopien auf den Erhalt von Ressourcen eingestellt sind, um die zukünftige Gebärfähigkeit nicht zu gefährden“, erklärt Dr. Miguel Constancia von der Universität Cambridge, England. “Unsere Befunde deuten darauf hin, dass geprägte Gene eine wichtige Rolle bei der Steuerung der Hormonausschüttung durch die Plazenta übernehmen. Dieser Prozess hat wiederum einen großen Einfluss auf die Ernährung des Fötus und wirkt sich auf die Programmierung des Stoffwechsels aus. Die dadurch bedingte Abstimmung der Kontrollmechanismen hat aber auch langfristige Folgen für den gesamten Metabolismus und beeinflusst unter anderem das Risiko, später an Diabetes (Typ 2) zu erkranken.”

Es gibt Hinweise darauf, dass die metabolische Programmierung im Mutterleib in männlichen und weiblichen Föten unterschiedlich abläuft. So konnte Dr. Rachel Dakin von der Universität Edinburgh, Schottland, zeigen, dass bei Mäusen mütterliche Fettleibigkeit eine metabolische Programmierung der Nachkommen bewirkt – allerdings mit geschlechtsspezifischen Unterschieden. Im Gegensatz zu ihren Brüdern wiesen weibliche Nachkommen übergewichtiger Mütter einen erhöhten Insulinspiegel auf. Bei den Männchen wurden dagegen Störungen in der Expression von Genen festgestellt, die im Stoffwechsel von Lipiden und Hormonen aus der Klasse der Glukokortikoide eine wichtige Rollen spielen.

Auf Gene, Zellen und Organismen wirken viele verschiedene Faktoren ihrer Umgebung ein, die in unterschiedliche Richtungen wirken. „Die Grenzen, die sie ausloten können, ohne dabei nachhaltig beschädigt oder gar getötet zu werden, wurden schrittweise während ihrer Evolution gesetzt“, sagt Professor Claudine Junien, Genetikerin am französischen Institut National de Recherche Agronomique (INRA) und anerkannte Expertin auf dem Gebiet des genetischen Geschlechterkampfes: „Die genetische Diversität heutiger Menschen spiegelt die Diversität ihrer evolutionären Erfahrungen in der Vergangenheit wider. Unsere Daten zeigen, dass es Unterschiede im Bezug auf Genexpression und Methylierungsmuster der DNA zwischen männlichen und weiblichen Plazenten gibt, sogar unter den Bedingungen einer normalen Schwangerschaft. Wenn Stress ins Spiel kommt, beispielsweise wenn die Mutter übergewichtig ist, das Nahrungsangebot reich an Fett oder arm an Kalorien ist, reagieren männliche und weibliche Plazenten unterschiedlich. Sie schalten unterschiedliche Gruppen von Genen ein, um dem Stress zu begegnen.“ Solche Unterschiede könnten zu dauerhaften geschlechtsspezifischen Konsequenzen für die metabolische Programmierung führen, die dann langfristige Auswirkungen entfalten. „Andererseits könnte es sein, dass die Männchen im übertragenen Sinn den Berg über die Nordroute besteigen, während die Weibchen die Südroute bevorzugen“, so Junien. „Beide werden am Ende aber auf demselben Gipfelniveau stehen.“

Professor Ricardo Closa Monasterolo von der Universität Rovira I Virgili in Tarragona, Italien, präsentiert Daten, die darauf hindeuten, dass männliche und weibliche Säuglinge proteinreiche Nahrung unterschiedlich verarbeiten. Mädchen, die proteinreiche Säuglingsmilch erhielten, hatten demnach höhere Konzentrationen des Wachstumsfaktors IGF-1 im Blut als die Knaben. Bei den Knaben wurden dagegen höhere Werte für C-Peptid/Creatinin gemessen, was sich auf den Zuckerhaushalt auswirkt. Die Bedeutung des Proteingehalts der Säuglingsnahrung für die zukünftige Gesundheit geht auch aus Daten des EU-Projekts CHOP (Childhood Obesity Project) hervor, das schon in den 1990er Jahren begonnen und im Rahmen von EARNEST fortgeführt wurde. Für die von Professor Berthold Koletzko von der LMU koordinierte Langzeitstudie wurden mehr als 1.000 Säuglinge regelmäßig untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass Flaschenkinder, die ein weniger proteinreiches Milchpräparat (vergleichbar der Muttermilch) erhielten, am Ende der Studie im Durchschnitt etwas weniger wogen als Flaschenkinder, deren Nahrung einen höheren Proteingehalt aufwies. Im Bezug auf Gewichtszunahme glichen sie somit den gestillten Kindern. Diese Unterschiede zeigten sich bereits nach 6 Monaten und blieben auch bestehen, nachdem alle Kinder dieselbe Nahrung erhielten. Die Forscher schätzen, dass eine solche Verringerung der frühen Wachstumsrate zu einer 13-prozentigen Veringerung von Adipositas im Alter von 14 bis 16 Jahren führen würde.

Professor Berthold Koletzko, der auch Koordinator des EARNEST-Projekts ist, erklärt: „Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Anfälligkeiten für Krankheiten sind lange bekannt. Die neuesten Forschungen auf dem jungen Gebiet der Metabolischen Programmierung legen den Schluss nahe, dass diese Unterschiede auf geschlechtsabhängige Variationen in der Programmierung während der frühesten Lebensphasen zurückgehen.“

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de/einrichtungen/zuv/uebersicht/komm_presse/verteiler/presseinfor...

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie