Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz fördert Innovationen in der Energiebranche durch Vernetzung

12.12.2013
Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 17 Ländern nahmen am heutigen 12. Dezember 2013 an der Women4Energy International Conference teil, zu der KIC InnoEnergy Germany und das Steinbeis-Europa-Zentrum eingeladen hatten. Im Zentrum standen innovative Lösungen und neue Geschäftsmodelle für den Energiemarkt der Zukunft.

„Je größer die Vielfalt unter den Mitarbeitern in einem Institut, desto größer ist auch die Fähigkeit zu Innovation. Die Gleichstellung der Geschlechter in der Energiebranche fördert die Sicherung und Stärkung der Innovationsfähigkeit – während wir gleichzeitig vor der großen Aufgabe stehen, eine nachhaltige Energiewirtschaft zu etablieren“, betonte Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, in ihren Eröffnungsworten.

Das Netzwerk Women4Energy möchte den Herausforderungen der Energiewende mit dem kompletten in Europa verfügbaren Innovationspotenzial begegnen. Dr. Petra Püchner, Geschäftsführerin des Steinbeis-Europa-Zentrums Stuttgart und eine der Hauptinitiatoren des Netzwerks, betont:

„Um die Herausforderungen der Zukunft im Energiebereich erfolgreich zu meistern, brauchen wir neue Lösungen für Produkte, Anlagen und Dienstleistungen. Die in der Energieforschung und -industrie tätigen Frauen zu vernetzen ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf mehr Vielfalt und dadurch mehr Innovation.“

Akteure aus Wissenschaft und Industrie informierten sich auf der Konferenz über neue Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen auf dem Energiemarkt. Der Austausch untereinander soll zu Innovationen führen, die mit der Industrie marktgerecht entwickelt werden, oder Geschäftsideen voranbringen. Höhepunkte waren die Skizzierung globaler Trends für Industrie und Forschung Im Energiebereich. Europäische Spezialisten präsentierten neue Forschungsergebnisse, Technologielösungen und Geschäftsideen im Rahmen von Workshops zu verschiedenen Schwerpunkten.

Vor einem Jahr wurde das „European Network of Women for Innovative Energy Solutions“ (Women4Energy) vom Steinbeis-Europa-Zentrum im Rahmen von KIC InnoEnergy gegründet. Women4Energy ist eine Plattform, die den Austausch von Frauen im Bereich Energie und damit zwischen neuen Forschungsergebnissen, marktnahen Entwicklungen sowie Anforderungen des Marktes und der Gesellschaft herstellt. Die Mitglieder arbeiten im Rahmen von Arbeitsgruppen, europäischen Workshops und Konferenzen zusammen, fördern das gegenseitige Lernen und entwickeln gemeinsame Projekte. KIC InnoEnergy unterstützt Vielfalt, um die Exzellenz zu verbessern. Das Steinbeis-Europa-Zentrum engagiert sich im Bereich Gender als Innovationsfaktor für mehr Wettbewerbsfähigkeit in Europa. Zielgruppe des Netzwerks sind Frauen aus Bildung, Forschung und Industrie, die in allen energierelevanten Themen tätig sind, sowie in innovationsfördernden Organisationen wie Cluster. Das Netzwerk hat derzeit mehr als 100 Mitglieder aus 22 Ländern. Der aktive Austausch findet unter anderem auf einer Linked In-Plattform statt, wo Informationen zu aktuellen Veranstaltungen oder Ausschreibungen für Frauen im Energiebereich schnell unter die Mitglieder gebracht werden.

Hintergrundinformationen:

KIC InnoEnergy:
KIC InnoEnergy SE ist ein führendes europäisches Unternehmen für nachhaltige Energien, das 2010 mit Sitz in den Niederlanden gegründet wurde. Das Unternehmen investiert in Ausbildungsprogramme, Innovationsprojekte und Gründungsvorhaben mit dem Ziel Europas Wettbewerbsfähigkeit im Bereich nachhaltiger Energien zu sichern. Seine Aktivitäten entfaltet KIC InnoEnergy über ein Netzwerk aus Standorten in Benelux, Frankreich, Deutschland, Iberien, Polen und Schweden. Finanziell unterstützt wird es dabei durch das European Institute of Innovation and Technology (EIT). KIC InnoEnergy ist gewinnorientiert, wobei die Gewinne in die Aktivitäten der Organisation reinvestiert werden. Die 27 Gesellschafter sind allesamt im Energiebereich führende europäische Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten.
Weitere Informationen zu KIC InnoEnergy:
http://www.kic-innoenergy.com
Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt insbesondere KMU:
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) sorgt als Partner in KIC InnoEnergy dafür, dass die Technologietransfermaßnahmen insbesondere KMU erreichen. Auf diese Weise soll der Anwendermarkt im Energiebereich brandneue Technologien schnell und wertschöpfend anwenden. Zudem engagiert sich das SEZ dafür, dass Frauen aus Wissenschaft, Bildung und Unternehmen dafür gewonnen werden, sich mit dem Thema Energie auseinanderzusetzen und mit ihren Fähigkeiten zu mehr Innovationen beitragen. Ebenso unterstützt das SEZ strategisch die Gründung von Start-Ups.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie in Fragen der europäischen Forschungs- und Technologieprogramme und Technologiekooperationen zu unterstützen. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen. Als Partner im Enterprise Europe Network ist das SEZ von der Europäischen Kommission damit beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in europäische Förderprogramme zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Europaweit agieren rund 600 Partner in über 50 Ländern.

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de
http://www.kic-innoenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise