Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Innovationsforschung: ICE-Konferenz kommt an die Hochschule München

22.05.2012
Vom 18. – 20. Juni sind die Hochschule München, das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) und das Center for Technology and Innovation Management (CeTIM) Gastgeber für die „International Conference on Engineering, Technology and Innovation“, kurz ICE. Die renommierte ICE-Forschungskonferenz wird bereits zum achtzehnten Mal und erstmals an der Hoch-schule München ausgerichtet. Zum Abschluss der Konferenz findet ein öffentlicher Policy Dialogue mit hochkarätigen Gästen statt.

Unter dem diesjährigen Motto “Innovation by Collaboration and Entrepreneurial Partnerships” bringt die ICE-Konferenz ca. 200 führende Forscher, Praktiker und Entscheider aus der ganzen Welt zusammen.

Fächerübergreifend werden drei Tage lang aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Innovationsmanagement, Engineering, Entrepreneurship sowie virtuelle Unternehmen und Partnerschaften vorgestellt und diskutiert.

Neben dem akademischen Austausch bietet die Konferenz den Teilnehmern bei einem offiziellen Empfang im Alten Rathaussaal der Stadt München mit dem Referenten für Arbeit und Wirtschaft Dieter Reiter und einem Gala-Dinner im Künstlerhaus am Lenbachplatz viele Möglichkeiten zum Networking.

„Es freut uns sehr, die ICE Konferenz in diesem Jahr an die Hochschule München zu holen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Sailer, Gastgeber und Geschäftsführer des Strascheg Centers for Entrepreneurship der Hochschule München. „Die ICE-Konferenz ist eine hervorragende Plattform zur Präsentation von Forschungsergebnissen.

Seit den frühen 90er Jahren ist sie ein einzigartiger Treffpunkt für Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger und die Industrie und bekannt für qualitativ hochwertige Forschung, Praxisbezug, Interdisziplinarität und natürlich für ihre internationale Ausrichtung. Besonders freuen wir uns auf den diesjährige Schwerpunkt der Konferenz: Collaboration and Entrepreneurial Partnerships.“

Zum Abschluss der Konferenz findet ein Policy Dialogue als offene Podiumsdiskussion mit namhaften Vertretern wichtiger Institutionen, wie der Europäischen Kommission, OECD, Stadt München, den Münchener Hochschulen und der regionalen Start-up-Community statt. Podiumsgäste und Konferenzteilnehmer werden dabei unter dem Motto „Entering the Black Box: Innovation Ecosystems and their Future“ über aktuelle Themen und zukünftige Szenarien für die Entwicklung von Innovationen diskutieren.

Die Hochschule München und ihr An-Institut Strascheg Center for Entrepreneurship erhöhen mit der Ausrichtung der Konferenz ihre internationale Sichtbarkeit als Forschungsinstitution im Bereich Innovationsmanagement und Entrepreneurship und schärfen ihr Profil als forschungsstarke deutsche EXIST-Gründerhochschule. Begleitet wird die Konferenz durch den Verband IEEE, EU, OECD, die Stadt Mün-chen sowie von namhaften wissenschaftlichen Journalen internationalen Renommees, welche die Jury für die Bewertung der wissenschaftlichen Papers bilden.

Ein detailliertes Programm sowie Informationen zur Teilnahme an der ICE Konferenz sind verfügbar unter http://www.ice-conference.org

Der öffentliche Policy Dialogue findet am 20. Juni von 15.00 -16.30 Uhr im Hörsaal R 1.046 (Roter Wür-fel) der Hochschule München in der Lothstraße 64, 80335 München statt.

Medienvertreter melden sich bitte an bei Dirk Hoppe vom Strascheg Center for Entrepreneurship, (089/550506-37, dirk.hoppe@sce-web.de).

Das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) bietet Aus- und Weiterbildungsprogramme im Bereich Entrepreneurship, erforscht und fördert Innovationsprozesse und die Entwicklung von unternehmerischen Persönlichkeiten. Das SCE unterstützt Gründungen aus der Wissenschaft und begleitet junge Unternehmen von der Ideenentwicklung bis zur marktfähigen Innovation. Damit trägt es zu einer aktiven Zukunftsgestaltung unserer Gesellschaft und zur Etablierung einer umfassenden Gründungskultur bei. Das Center ist 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung als An-Institut der Hochschule München gegründet worden. Im Juli 2011 wurden das SCE und die Hochschule München eine der drei ersten EXIST-Gründerhochschulen Deutschlands. Geschäftsführer ist Prof. Dr. Klaus Sailer. Weitere Informationen unter http://www.sce-web.de

Ansprechpartner für die ICE Konferenz 2012:
SCE - Strascheg Center for Entrepreneurship
Heßstr.89
80797 München
Thomas Holzmann
089-550506-23
thomas.holzmann@sce-web.de
Eva Morgenroth
089-550506-46
eva.morgenroth@sce-web.de
Kommunikation & PR:
SCE – Strascheg Center for Entrepreneurship
Dirk Hoppe
Heßstr. 89
80797 München
089-550506-37
dirk-hoppe@sce-web.de

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ice-conference.org/
http://www.sce-web.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie