Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Familienunternehmensforschung

24.04.2015

Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veranstaltet „1st International Family Business Research Forum“ am 12. und 13. Juni 2015

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke veranstaltet zusammen mit der renommierten Mailänder Bocconi Universität am 12. und 13. Juni 2015 das „1st International Family Business Research Forum“.

Nationale und internationale Wissenschaftler –insbesondere Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler – sind aufgerufen, ihre Ideen und laufende Arbeiten bis zum 1. Mai 2015 einzureichen. Insbesondere sind dies: Forschungsideen und -vorschläge, Arbeitsauszüge und -zusammenfassungen, Entwürfe von Artikeln sowie bereits vollständige Artikel. Die Autoren werden spätestens bis zum 5. Mai 2015 darüber informiert, ob Ihre Unterlagen angenommen wurden.

Das Interesse an Familienunternehmen als akademisches Forschungsfeld hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies belegt vor allem die gestiegene Anzahl an internationalen Studien. Allerdings konzentrieren sich diese Studien auf eine recht kleine Anzahl von Themen. Von dieser Einschränkung ist auch die Theoriebildung dieses Forschungsfeldes betroffen.

Obwohl die Disziplin bezüglich der Theoriebildung im Allgemeinen weiter voran schreitet, fehlt es ihr immer noch an allgemein anerkannten, theoretisch fundierten Rahmenbedingungen. Außerdem wird die Familienunternehmensforschung von teils widersprüchlichen und gegensätzlichen Auffassungen bzw. Blickwinkeln dominiert. Diese beziehen sich vor allem auf die positiven und negativen Eigenschaften dieser Unternehmensform.

Das Ziel des vom WIFU in Zusammenarbeit mit der Bocconi Universität ins Leben gerufenen „International Family Business Research Forum“ ist es daher, diese sowohl negativen als auch positiven Perspektiven auf Familienunternehmen zusammenzutragen, um die Rolle theoretischer Zusammenhänge besser zu verstehen. Dies trägt wesentlich dazu bei, eine erkenntnisreichere Forschung anzuregen. Tatsächlich ist die Theorie wesentlich für die Förderung des Forschungsfelds, da sie Wissenschaftlern dabei hilft, interessante Vorgänge zu erklären und vorauszusagen.

„Eine international ausgerichtete Forschung ist ein „must have“, das jedes Institut bzw. jede Universität verfolgen sollte. Mit dem ‚International Family Business Research Forum‘ geben wir deutschen und internationalen Forschern die Möglichkeit, ihre Ideen auszutauschen, ihr Netzwerk zu erweitern, verlässliches und wertvolles Feedback zu erhalten sowie ihre Forschung weiter voranzutreiben“, so Prof. Dr. Andrea Calabrò, Inhaber des WIFU-Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Familienunternehmertum.

„Die Partnerschaft mit der Bocconi Universität, insbesondere mit Prof. Dr. Alessandro Minichilli, ist ein wichtiger Teil unseres internationalen Fokus. Außerdem wird das Forum von der „Family Business Review“ und dem „Journal of Family Business Strategy“, zwei führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Familienunternehmensforschung, unterstützt.“

Unter www.wifu.de finden Sie ausführliche Informationen zum Forum sowie den offiziellen „Call for Papers“ zum Download.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, wendend Sie sich bitte gerne an Jessika Koentjoro (jessika.koentjoro@uni-wh.de, +49 (0) 2302 / 926-515).

1st International Family Business Research Forum
des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU)
12.-13.06.2015 an der Universität Witten/Herdecke

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät der Universität Witten Herdecke ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrbereiche - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie/Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 70 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell 19 Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über fünfzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Weitere Informationen:

http://www.wifu.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften