Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Familienunternehmensforschung

24.04.2015

Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veranstaltet „1st International Family Business Research Forum“ am 12. und 13. Juni 2015

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke veranstaltet zusammen mit der renommierten Mailänder Bocconi Universität am 12. und 13. Juni 2015 das „1st International Family Business Research Forum“.

Nationale und internationale Wissenschaftler –insbesondere Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler – sind aufgerufen, ihre Ideen und laufende Arbeiten bis zum 1. Mai 2015 einzureichen. Insbesondere sind dies: Forschungsideen und -vorschläge, Arbeitsauszüge und -zusammenfassungen, Entwürfe von Artikeln sowie bereits vollständige Artikel. Die Autoren werden spätestens bis zum 5. Mai 2015 darüber informiert, ob Ihre Unterlagen angenommen wurden.

Das Interesse an Familienunternehmen als akademisches Forschungsfeld hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies belegt vor allem die gestiegene Anzahl an internationalen Studien. Allerdings konzentrieren sich diese Studien auf eine recht kleine Anzahl von Themen. Von dieser Einschränkung ist auch die Theoriebildung dieses Forschungsfeldes betroffen.

Obwohl die Disziplin bezüglich der Theoriebildung im Allgemeinen weiter voran schreitet, fehlt es ihr immer noch an allgemein anerkannten, theoretisch fundierten Rahmenbedingungen. Außerdem wird die Familienunternehmensforschung von teils widersprüchlichen und gegensätzlichen Auffassungen bzw. Blickwinkeln dominiert. Diese beziehen sich vor allem auf die positiven und negativen Eigenschaften dieser Unternehmensform.

Das Ziel des vom WIFU in Zusammenarbeit mit der Bocconi Universität ins Leben gerufenen „International Family Business Research Forum“ ist es daher, diese sowohl negativen als auch positiven Perspektiven auf Familienunternehmen zusammenzutragen, um die Rolle theoretischer Zusammenhänge besser zu verstehen. Dies trägt wesentlich dazu bei, eine erkenntnisreichere Forschung anzuregen. Tatsächlich ist die Theorie wesentlich für die Förderung des Forschungsfelds, da sie Wissenschaftlern dabei hilft, interessante Vorgänge zu erklären und vorauszusagen.

„Eine international ausgerichtete Forschung ist ein „must have“, das jedes Institut bzw. jede Universität verfolgen sollte. Mit dem ‚International Family Business Research Forum‘ geben wir deutschen und internationalen Forschern die Möglichkeit, ihre Ideen auszutauschen, ihr Netzwerk zu erweitern, verlässliches und wertvolles Feedback zu erhalten sowie ihre Forschung weiter voranzutreiben“, so Prof. Dr. Andrea Calabrò, Inhaber des WIFU-Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Familienunternehmertum.

„Die Partnerschaft mit der Bocconi Universität, insbesondere mit Prof. Dr. Alessandro Minichilli, ist ein wichtiger Teil unseres internationalen Fokus. Außerdem wird das Forum von der „Family Business Review“ und dem „Journal of Family Business Strategy“, zwei führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Familienunternehmensforschung, unterstützt.“

Unter www.wifu.de finden Sie ausführliche Informationen zum Forum sowie den offiziellen „Call for Papers“ zum Download.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, wendend Sie sich bitte gerne an Jessika Koentjoro (jessika.koentjoro@uni-wh.de, +49 (0) 2302 / 926-515).

1st International Family Business Research Forum
des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU)
12.-13.06.2015 an der Universität Witten/Herdecke

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät der Universität Witten Herdecke ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrbereiche - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie/Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 70 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell 19 Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über fünfzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Weitere Informationen:

http://www.wifu.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik