Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Familienunternehmensforschung

24.04.2015

Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) veranstaltet „1st International Family Business Research Forum“ am 12. und 13. Juni 2015

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke veranstaltet zusammen mit der renommierten Mailänder Bocconi Universität am 12. und 13. Juni 2015 das „1st International Family Business Research Forum“.

Nationale und internationale Wissenschaftler –insbesondere Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler – sind aufgerufen, ihre Ideen und laufende Arbeiten bis zum 1. Mai 2015 einzureichen. Insbesondere sind dies: Forschungsideen und -vorschläge, Arbeitsauszüge und -zusammenfassungen, Entwürfe von Artikeln sowie bereits vollständige Artikel. Die Autoren werden spätestens bis zum 5. Mai 2015 darüber informiert, ob Ihre Unterlagen angenommen wurden.

Das Interesse an Familienunternehmen als akademisches Forschungsfeld hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies belegt vor allem die gestiegene Anzahl an internationalen Studien. Allerdings konzentrieren sich diese Studien auf eine recht kleine Anzahl von Themen. Von dieser Einschränkung ist auch die Theoriebildung dieses Forschungsfeldes betroffen.

Obwohl die Disziplin bezüglich der Theoriebildung im Allgemeinen weiter voran schreitet, fehlt es ihr immer noch an allgemein anerkannten, theoretisch fundierten Rahmenbedingungen. Außerdem wird die Familienunternehmensforschung von teils widersprüchlichen und gegensätzlichen Auffassungen bzw. Blickwinkeln dominiert. Diese beziehen sich vor allem auf die positiven und negativen Eigenschaften dieser Unternehmensform.

Das Ziel des vom WIFU in Zusammenarbeit mit der Bocconi Universität ins Leben gerufenen „International Family Business Research Forum“ ist es daher, diese sowohl negativen als auch positiven Perspektiven auf Familienunternehmen zusammenzutragen, um die Rolle theoretischer Zusammenhänge besser zu verstehen. Dies trägt wesentlich dazu bei, eine erkenntnisreichere Forschung anzuregen. Tatsächlich ist die Theorie wesentlich für die Förderung des Forschungsfelds, da sie Wissenschaftlern dabei hilft, interessante Vorgänge zu erklären und vorauszusagen.

„Eine international ausgerichtete Forschung ist ein „must have“, das jedes Institut bzw. jede Universität verfolgen sollte. Mit dem ‚International Family Business Research Forum‘ geben wir deutschen und internationalen Forschern die Möglichkeit, ihre Ideen auszutauschen, ihr Netzwerk zu erweitern, verlässliches und wertvolles Feedback zu erhalten sowie ihre Forschung weiter voranzutreiben“, so Prof. Dr. Andrea Calabrò, Inhaber des WIFU-Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Familienunternehmertum.

„Die Partnerschaft mit der Bocconi Universität, insbesondere mit Prof. Dr. Alessandro Minichilli, ist ein wichtiger Teil unseres internationalen Fokus. Außerdem wird das Forum von der „Family Business Review“ und dem „Journal of Family Business Strategy“, zwei führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Familienunternehmensforschung, unterstützt.“

Unter www.wifu.de finden Sie ausführliche Informationen zum Forum sowie den offiziellen „Call for Papers“ zum Download.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, wendend Sie sich bitte gerne an Jessika Koentjoro (jessika.koentjoro@uni-wh.de, +49 (0) 2302 / 926-515).

1st International Family Business Research Forum
des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU)
12.-13.06.2015 an der Universität Witten/Herdecke

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät der Universität Witten Herdecke ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrbereiche - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie/Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 70 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell 19 Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über fünfzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Weitere Informationen:

http://www.wifu.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics