Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung zur Solarenergie im Erlanger Schloss

07.12.2011
Drei Tage lang steht die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Zentrum der internationalen Solarenergie-Forschung: Vom 12. bis 14. Dezember, diskutieren renommierte Experten aus der ganzen Welt im Erlanger Schloss über die nächste Generation der Photovoltaik

Die neuen Solar-Technologien sollten mindestens genauso effizient sein wie die Bisherigen, aber flexibler einsetzbar und kostengünstiger in der Herstellung. Im Rahmen der Konferenz überreichen Vertreter des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) an das Department Chemie und Pharmazie der FAU einen Scheck in Höhe von 28.000 Euro zur Förderung der Elektrochemie in der universitären Chemikerausbildung.

Auf der Konferenz „Next Generation Solar Energy – From Fundamentals to Applications“ treffen sich Physiker, Chemiker, Elektrotechniker und Nanotechnologen aus Forschung und Industrie, die gemeinsam die Weiterentwicklung von Solartechnologien vorantreiben wollen.

Während bei herkömmlichen Solarzellen meist Silizium verwendet wird, setzen inzwischen viele Wissenschaftler auf maßgeschneiderte Nanomaterialien in komplexen Kompositstrukturen. Für diese Materialien gibt es derzeit erste erfolgreiche Labormuster und „Proofs of Concept“, also wissenschaftliche Beweise für die prinzipielle Durchführbarkeit der Vorhaben. Die neuen Nanokomposite erfordern vielseitige Forschung und Entwicklung, sowohl an den Grundlagen ihrer elektrischen, optischen, strukturellen und Grenzflächeneigenschaften, als auch an der Integration in funktionierende hoch effiziente und kostengünstig produzierbare Solarzellkonzepte. Für die Integration müssen zum Teil neue Herstellungsverfahren entwickelt werden, die den zu integrierenden Nanopartikeln gerecht werden. In welcher Form die Verwendung dieser Nanokomposite eines Tages technologisch relevant wird, ist allerdings noch unklar.

Photovoltaikforschung ist im Städtedreieck Nürnberg-Erlangen-Fürth interdisziplinär und breit aufgestellt. Neben der FAU sind das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL), das Institut für Photonische Technologie Jena (IPHT) und das Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) an der Konferenz beteiligt. Konzipiert und organisiert wird sie von der Bayern Innovativ GmbH aus Nürnberg. Die Zusammenarbeit im Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) ist die gemeinsame Plattform für das Scientific Commitee, das sich aus PD Dr. Silke Christiansen (MPL, IPHT), Prof. Dr. Christoph Brabec (ZAE, Department Werkstoffwissenschaften der FAU), Prof. Dr. Dirk M. Guldi (Institut für Physikalische Chemie der FAU) und Prof. Dr. Ulf Peschel (Department Physik der FAU) zusammensetzt. Auf Basis der Ideen des Scientific Commitee wurde die Konferenz entwickelt. Die an der Konferenz beteiligten Institutionen tagen in Erlangen erstmals in dieser Konstellation. Eingebunden ist auch eine Session zur Metrologie und die die Konferenz unterstützenden Firmen Tescan und Horiba Scientific werden an allen drei Tagen am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichtes Gerätevorstellungen durchführen. Außerdem findet ein Treffen des „Baltic Sea Networks – Solar Energy Conversion“ statt, das vom Internationalen Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Arbeiten des Netzwerkes werden von Vertretern aus Estland, Litauen, Polen, Finnland, Deutschland und Russland vorgestellt.

Die grundlagenorientierte Forschung im Bereich der Elektrochemie ist eng mit den Entwicklungen der Photovoltaik verknüpft. Im Rahmen der Konferenz erhält das Department Chemie und Pharmazie der FAU einen Preis zur Förderung der Elektrochemie in der universitären Lehre. Verliehen wird die Auszeichnung durch Dr. Hans Jürgen Wernicke, Mitglied des Kuratoriums des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Süd-Chemie AG. Am Montag, 12. Dezember, um 11.00 Uhr nimmt Prof. Dr. Dirk M. Guldi, Sprecher des Departments und Inhaber eines Lehrstuhls für Physikalische Chemie, den Preis stellvertretend entgegen. Der FCI zeichnet das Department für sein Konzept „Advanced Electrochemistry“ aus. Durch die Fördersumme in Höhe von 28.000 Euro wird die Einrichtung eines neuen Wahlmoduls in den Masterstudiengängen Chemie und Molecular Nanoscience ermöglicht.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://bayern-innovativ.de/nextgeneration-pv2011

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Silke Christiansen
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Tel.: 09131/68-77550
silke.christiansen@mpl.mpg.de
Prof. Dr. Christoph Brabec
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften
Tel.: 09131/85-25426
christoph.brabec@uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://bayern-innovativ.de/nextgeneration-pv2011

Weitere Berichte zu: Elektrochemie FAU FCI IPHT MPL Photovoltaik Physik Physik des Lichts Physikalische Chemie Solarenergie ZAE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE