Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung zur Solarenergie im Erlanger Schloss

07.12.2011
Drei Tage lang steht die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Zentrum der internationalen Solarenergie-Forschung: Vom 12. bis 14. Dezember, diskutieren renommierte Experten aus der ganzen Welt im Erlanger Schloss über die nächste Generation der Photovoltaik

Die neuen Solar-Technologien sollten mindestens genauso effizient sein wie die Bisherigen, aber flexibler einsetzbar und kostengünstiger in der Herstellung. Im Rahmen der Konferenz überreichen Vertreter des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) an das Department Chemie und Pharmazie der FAU einen Scheck in Höhe von 28.000 Euro zur Förderung der Elektrochemie in der universitären Chemikerausbildung.

Auf der Konferenz „Next Generation Solar Energy – From Fundamentals to Applications“ treffen sich Physiker, Chemiker, Elektrotechniker und Nanotechnologen aus Forschung und Industrie, die gemeinsam die Weiterentwicklung von Solartechnologien vorantreiben wollen.

Während bei herkömmlichen Solarzellen meist Silizium verwendet wird, setzen inzwischen viele Wissenschaftler auf maßgeschneiderte Nanomaterialien in komplexen Kompositstrukturen. Für diese Materialien gibt es derzeit erste erfolgreiche Labormuster und „Proofs of Concept“, also wissenschaftliche Beweise für die prinzipielle Durchführbarkeit der Vorhaben. Die neuen Nanokomposite erfordern vielseitige Forschung und Entwicklung, sowohl an den Grundlagen ihrer elektrischen, optischen, strukturellen und Grenzflächeneigenschaften, als auch an der Integration in funktionierende hoch effiziente und kostengünstig produzierbare Solarzellkonzepte. Für die Integration müssen zum Teil neue Herstellungsverfahren entwickelt werden, die den zu integrierenden Nanopartikeln gerecht werden. In welcher Form die Verwendung dieser Nanokomposite eines Tages technologisch relevant wird, ist allerdings noch unklar.

Photovoltaikforschung ist im Städtedreieck Nürnberg-Erlangen-Fürth interdisziplinär und breit aufgestellt. Neben der FAU sind das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL), das Institut für Photonische Technologie Jena (IPHT) und das Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) an der Konferenz beteiligt. Konzipiert und organisiert wird sie von der Bayern Innovativ GmbH aus Nürnberg. Die Zusammenarbeit im Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) ist die gemeinsame Plattform für das Scientific Commitee, das sich aus PD Dr. Silke Christiansen (MPL, IPHT), Prof. Dr. Christoph Brabec (ZAE, Department Werkstoffwissenschaften der FAU), Prof. Dr. Dirk M. Guldi (Institut für Physikalische Chemie der FAU) und Prof. Dr. Ulf Peschel (Department Physik der FAU) zusammensetzt. Auf Basis der Ideen des Scientific Commitee wurde die Konferenz entwickelt. Die an der Konferenz beteiligten Institutionen tagen in Erlangen erstmals in dieser Konstellation. Eingebunden ist auch eine Session zur Metrologie und die die Konferenz unterstützenden Firmen Tescan und Horiba Scientific werden an allen drei Tagen am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichtes Gerätevorstellungen durchführen. Außerdem findet ein Treffen des „Baltic Sea Networks – Solar Energy Conversion“ statt, das vom Internationalen Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Arbeiten des Netzwerkes werden von Vertretern aus Estland, Litauen, Polen, Finnland, Deutschland und Russland vorgestellt.

Die grundlagenorientierte Forschung im Bereich der Elektrochemie ist eng mit den Entwicklungen der Photovoltaik verknüpft. Im Rahmen der Konferenz erhält das Department Chemie und Pharmazie der FAU einen Preis zur Förderung der Elektrochemie in der universitären Lehre. Verliehen wird die Auszeichnung durch Dr. Hans Jürgen Wernicke, Mitglied des Kuratoriums des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Süd-Chemie AG. Am Montag, 12. Dezember, um 11.00 Uhr nimmt Prof. Dr. Dirk M. Guldi, Sprecher des Departments und Inhaber eines Lehrstuhls für Physikalische Chemie, den Preis stellvertretend entgegen. Der FCI zeichnet das Department für sein Konzept „Advanced Electrochemistry“ aus. Durch die Fördersumme in Höhe von 28.000 Euro wird die Einrichtung eines neuen Wahlmoduls in den Masterstudiengängen Chemie und Molecular Nanoscience ermöglicht.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://bayern-innovativ.de/nextgeneration-pv2011

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Silke Christiansen
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Tel.: 09131/68-77550
silke.christiansen@mpl.mpg.de
Prof. Dr. Christoph Brabec
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften
Tel.: 09131/85-25426
christoph.brabec@uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://bayern-innovativ.de/nextgeneration-pv2011

Weitere Berichte zu: Elektrochemie FAU FCI IPHT MPL Photovoltaik Physik Physik des Lichts Physikalische Chemie Solarenergie ZAE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen