Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung zur Solarenergie im Erlanger Schloss

07.12.2011
Drei Tage lang steht die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Zentrum der internationalen Solarenergie-Forschung: Vom 12. bis 14. Dezember, diskutieren renommierte Experten aus der ganzen Welt im Erlanger Schloss über die nächste Generation der Photovoltaik

Die neuen Solar-Technologien sollten mindestens genauso effizient sein wie die Bisherigen, aber flexibler einsetzbar und kostengünstiger in der Herstellung. Im Rahmen der Konferenz überreichen Vertreter des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) an das Department Chemie und Pharmazie der FAU einen Scheck in Höhe von 28.000 Euro zur Förderung der Elektrochemie in der universitären Chemikerausbildung.

Auf der Konferenz „Next Generation Solar Energy – From Fundamentals to Applications“ treffen sich Physiker, Chemiker, Elektrotechniker und Nanotechnologen aus Forschung und Industrie, die gemeinsam die Weiterentwicklung von Solartechnologien vorantreiben wollen.

Während bei herkömmlichen Solarzellen meist Silizium verwendet wird, setzen inzwischen viele Wissenschaftler auf maßgeschneiderte Nanomaterialien in komplexen Kompositstrukturen. Für diese Materialien gibt es derzeit erste erfolgreiche Labormuster und „Proofs of Concept“, also wissenschaftliche Beweise für die prinzipielle Durchführbarkeit der Vorhaben. Die neuen Nanokomposite erfordern vielseitige Forschung und Entwicklung, sowohl an den Grundlagen ihrer elektrischen, optischen, strukturellen und Grenzflächeneigenschaften, als auch an der Integration in funktionierende hoch effiziente und kostengünstig produzierbare Solarzellkonzepte. Für die Integration müssen zum Teil neue Herstellungsverfahren entwickelt werden, die den zu integrierenden Nanopartikeln gerecht werden. In welcher Form die Verwendung dieser Nanokomposite eines Tages technologisch relevant wird, ist allerdings noch unklar.

Photovoltaikforschung ist im Städtedreieck Nürnberg-Erlangen-Fürth interdisziplinär und breit aufgestellt. Neben der FAU sind das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL), das Institut für Photonische Technologie Jena (IPHT) und das Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) an der Konferenz beteiligt. Konzipiert und organisiert wird sie von der Bayern Innovativ GmbH aus Nürnberg. Die Zusammenarbeit im Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) ist die gemeinsame Plattform für das Scientific Commitee, das sich aus PD Dr. Silke Christiansen (MPL, IPHT), Prof. Dr. Christoph Brabec (ZAE, Department Werkstoffwissenschaften der FAU), Prof. Dr. Dirk M. Guldi (Institut für Physikalische Chemie der FAU) und Prof. Dr. Ulf Peschel (Department Physik der FAU) zusammensetzt. Auf Basis der Ideen des Scientific Commitee wurde die Konferenz entwickelt. Die an der Konferenz beteiligten Institutionen tagen in Erlangen erstmals in dieser Konstellation. Eingebunden ist auch eine Session zur Metrologie und die die Konferenz unterstützenden Firmen Tescan und Horiba Scientific werden an allen drei Tagen am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichtes Gerätevorstellungen durchführen. Außerdem findet ein Treffen des „Baltic Sea Networks – Solar Energy Conversion“ statt, das vom Internationalen Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Arbeiten des Netzwerkes werden von Vertretern aus Estland, Litauen, Polen, Finnland, Deutschland und Russland vorgestellt.

Die grundlagenorientierte Forschung im Bereich der Elektrochemie ist eng mit den Entwicklungen der Photovoltaik verknüpft. Im Rahmen der Konferenz erhält das Department Chemie und Pharmazie der FAU einen Preis zur Förderung der Elektrochemie in der universitären Lehre. Verliehen wird die Auszeichnung durch Dr. Hans Jürgen Wernicke, Mitglied des Kuratoriums des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Süd-Chemie AG. Am Montag, 12. Dezember, um 11.00 Uhr nimmt Prof. Dr. Dirk M. Guldi, Sprecher des Departments und Inhaber eines Lehrstuhls für Physikalische Chemie, den Preis stellvertretend entgegen. Der FCI zeichnet das Department für sein Konzept „Advanced Electrochemistry“ aus. Durch die Fördersumme in Höhe von 28.000 Euro wird die Einrichtung eines neuen Wahlmoduls in den Masterstudiengängen Chemie und Molecular Nanoscience ermöglicht.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://bayern-innovativ.de/nextgeneration-pv2011

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Silke Christiansen
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Tel.: 09131/68-77550
silke.christiansen@mpl.mpg.de
Prof. Dr. Christoph Brabec
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften
Tel.: 09131/85-25426
christoph.brabec@uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://bayern-innovativ.de/nextgeneration-pv2011

Weitere Berichte zu: Elektrochemie FAU FCI IPHT MPL Photovoltaik Physik Physik des Lichts Physikalische Chemie Solarenergie ZAE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops