Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung zum Meeresnaturschutz in Europa

29.10.2009
Nur in Schutzgebieten zeichnen sich Verbesserungen ab

In Stralsund findet vom 2. bis 6. November die internationale Fachtagung "Fortschritte im Meeresnaturschutz in Europa 2009" statt.

Zu dieser vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) ausgerichteten hochkarätigen Veranstaltung werden 200 Meereswissenschaftler, Umweltschützer, Politiker und Manager aus dem In- und Ausland erwartet.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, neben einer Bestandsaufnahme zur aktuellen Situation in den europäischen Meeren, die Fragen: Wie konnten bereits Fortschritte im Meeresnaturschutz erzielt werden? Welche neuen Impulse müssen gesetzt werden, um das ehrgeizige Ziel der Meeresschutz-Richtlinie zu gewährleisten, bis 2020 einen guten Umweltzustand in den europäischen Meeresgewässern zu erreichen?

"Zwar hat Deutschland mit der Ausweisung von Meeresschutzgebieten eine Vorreiterrolle eingenommen und dort zeichnen sich erste Verbesserungen ab, dennoch sehe ich auch weiterhin einen großen Handlungsbedarf, um die biologische Vielfalt über diese Gebiete hinaus zu erhalten", sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Nach der ersten Analyse zeichnen sich Fortschritte im Meeresschutz nur in den Schutzgebieten ab. Dies lässt sich auf verbesserte Schutzmaßnahmen zurückführen; allerdings fehlt es auch hier vielerorts noch an einem effektiven Management. Zu Verbesserungen haben etwa auch neue Techniken/ Technologien zur Lärmminimierung beigetragen und das Netzwerk des Nordostatlan-tikschutzgebietes konnte erweitert werden.

"Insgesamt haben die Eingriffe in den Meeren allerdings zugenommen und der aktuelle Zustand bleibt für viele Lebewesen und Lebensgemeinschaften äußerst bedrohlich", erklärte Prof. Beate Jessel. Deshalb wird es beim Meeresnaturschutz zukünftig darum gehen, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie in den europäischen Meeresgewässern der Naturschutz sektorübergreifend in die Interessenkonflikte der Fischerei, Schiffahrt, erneuerbaren Energien, Tourismus und Landwirt-schaft integriert werden kann. "Die Herausforderung ist daher, alle diese Nutzungen in Einklang mit dem Schutzbedürfnis von Nord- und Ostsee, Nordostatlantik, Mittelmeer und Schwarzem Meer zu bringen, um deren Umweltbelastung an die Leistungsfähigkeit dieser empfindlichen Ökosysteme anzupassen", so Beate Jessel.

Die BfN-Tagung bildet damit den Auftakt für eine Reihe weiterer Veranstaltungen im nächsten Jahr, in denen es im Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt um die Herausforderung gehen wird, wie man dem weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt und den Auswirkungen des Klimawandels auf die Meere begegnen will.

Hinweis:

Einladung zum Pressegespräch am 3. November, um 12.30 Uhr. Ozeaneum, Hafenstraße 11, 18439 Stralsund, Raum "Museumspädagogik" mit BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel und weiteren Teilnehmern. Interview-Anfragen während der Tagung:
Herr Dr. Henning von Nordheim (BfN, Insel Vilm), Handy: +49(0)175-5946999.
Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie unter www.habitatmare.de
Das BfN-Positionspapier "Meeresnaturschutz" finden Sie unter www.bfn.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten