Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung zum Meeresnaturschutz in Europa

29.10.2009
Nur in Schutzgebieten zeichnen sich Verbesserungen ab

In Stralsund findet vom 2. bis 6. November die internationale Fachtagung "Fortschritte im Meeresnaturschutz in Europa 2009" statt.

Zu dieser vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) ausgerichteten hochkarätigen Veranstaltung werden 200 Meereswissenschaftler, Umweltschützer, Politiker und Manager aus dem In- und Ausland erwartet.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, neben einer Bestandsaufnahme zur aktuellen Situation in den europäischen Meeren, die Fragen: Wie konnten bereits Fortschritte im Meeresnaturschutz erzielt werden? Welche neuen Impulse müssen gesetzt werden, um das ehrgeizige Ziel der Meeresschutz-Richtlinie zu gewährleisten, bis 2020 einen guten Umweltzustand in den europäischen Meeresgewässern zu erreichen?

"Zwar hat Deutschland mit der Ausweisung von Meeresschutzgebieten eine Vorreiterrolle eingenommen und dort zeichnen sich erste Verbesserungen ab, dennoch sehe ich auch weiterhin einen großen Handlungsbedarf, um die biologische Vielfalt über diese Gebiete hinaus zu erhalten", sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Nach der ersten Analyse zeichnen sich Fortschritte im Meeresschutz nur in den Schutzgebieten ab. Dies lässt sich auf verbesserte Schutzmaßnahmen zurückführen; allerdings fehlt es auch hier vielerorts noch an einem effektiven Management. Zu Verbesserungen haben etwa auch neue Techniken/ Technologien zur Lärmminimierung beigetragen und das Netzwerk des Nordostatlan-tikschutzgebietes konnte erweitert werden.

"Insgesamt haben die Eingriffe in den Meeren allerdings zugenommen und der aktuelle Zustand bleibt für viele Lebewesen und Lebensgemeinschaften äußerst bedrohlich", erklärte Prof. Beate Jessel. Deshalb wird es beim Meeresnaturschutz zukünftig darum gehen, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie in den europäischen Meeresgewässern der Naturschutz sektorübergreifend in die Interessenkonflikte der Fischerei, Schiffahrt, erneuerbaren Energien, Tourismus und Landwirt-schaft integriert werden kann. "Die Herausforderung ist daher, alle diese Nutzungen in Einklang mit dem Schutzbedürfnis von Nord- und Ostsee, Nordostatlantik, Mittelmeer und Schwarzem Meer zu bringen, um deren Umweltbelastung an die Leistungsfähigkeit dieser empfindlichen Ökosysteme anzupassen", so Beate Jessel.

Die BfN-Tagung bildet damit den Auftakt für eine Reihe weiterer Veranstaltungen im nächsten Jahr, in denen es im Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt um die Herausforderung gehen wird, wie man dem weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt und den Auswirkungen des Klimawandels auf die Meere begegnen will.

Hinweis:

Einladung zum Pressegespräch am 3. November, um 12.30 Uhr. Ozeaneum, Hafenstraße 11, 18439 Stralsund, Raum "Museumspädagogik" mit BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel und weiteren Teilnehmern. Interview-Anfragen während der Tagung:
Herr Dr. Henning von Nordheim (BfN, Insel Vilm), Handy: +49(0)175-5946999.
Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie unter www.habitatmare.de
Das BfN-Positionspapier "Meeresnaturschutz" finden Sie unter www.bfn.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics