Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung "Inklusives Wohnen" an der OTH Regensburg

29.09.2014

Vom Leben in einer Mehrgenerationenwohnanlage, über das Wohnen in einer WG mit Assistenzzentrale bis hin zu speziellen Wohnprojekten wie dem „social farming“: Geht es nach den Vorstellungen behinderter Menschen, sind sie beim Wohnen zu vielem bereit. Nur eins möchten die Wenigsten: Überwiegend auf institutionalisierte Behinderten-Einrichtungen angewiesen zu sein und wenig Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten auf eine selbstbestimmte Wohnform zu haben.

Genau das ist jedoch immer noch die in Deutschland vorherrschende Wohnform von Erwachsenen mit Behinderung. Mit dieser Realität sowie mit modernen Lösungsansätzen und Beispielen aus der Praxis beschäftigten sich rund 410 Teilnehmer auf der Internationalen Fachtagung „Inklusives Wohnen“, die die Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der OTH Regensburg und die Barmherzige Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH am 23. und 24. September 2014 gemeinsam an der OTH Regensburg veranstaltet haben.

In Deutschland wohnt etwa die Hälfte aller Erwachsenen mit Handicap nicht zuhause bei Familienangehörigen, sondern anderswo. Und von dieser Hälfte sind es über 80 Prozent, die in Institutionen leben. „Damit ist Deutschland Schlusslicht im Vergleich westlicher Industrienationen“, sagte Prof. Dr. Georg Theunissen von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

In seinem Vortrag „Wohnen behinderter Menschen im Lichte von Empowerment und Inklusion“ bot er seinen Zuhörern einen Abriss der geschichtlichen Entwicklung des Wohnens behinderter Menschen.

Demnach war hierzulande bis weit in die Nachkriegszeit hinein ein Verbesserungsbedarf für ein individuelleres Wohnen und die Begleitung durch pädagogisches Personal notwendig. Eine „Enthospitalisierung“ fand erst statt, als sich betroffene Eltern und behinderte Menschen selbst vehement für ihre Rechte einsetzten. Ihre Forderungen nach Inklusion und Teilhabe haben erst vor fünf Jahren mit dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention eine verbindliche Grundlage erhalten. „Allerdings ist die deutsche Auslegung der Konvention von Missverständnissen geprägt“, erläuterte Prof. Dr. Theunissen.

Statt um Teilhabe gehe es hier allzu oft lediglich um Teilnahme und der Inklusionsprozess werde als Top-down-Prozess begriffen. Das heißt: Nicht allein die Kostenträger wie Kranken- und Pflegekassen sowie die Träger der Behindertenhilfe sollen über die zukünftige Angebotsstruktur bestimmen.

Entscheidend ist die Sicht der Betroffenen. Es braucht deshalb einen großen Veränderungs- und Handlungsbedarf im Hinblick auf Wohnformen, die mit den UN-Konventionen in Einklang gebracht werden. Als eines der wesentlichen Folgeprobleme gebe es kaum Alternativen zum Leben im Heim, so Prof. Dr. Theunissen.

Lösungsvorschläge und Best-Practice-Beispiele gab es vor allem aus skandinavischen Ländern und den USA. Prof. Dr. Jan Tøssebro von der Norwegian University of Science and Technology sprach von den norwegischen Erfahrungen – weg von der Versorgung in Institutionen hin zur Begleitung in der Gemeinde. Prof. Lennart Jönsson und Linn Wänerstam aus Schweden berichteten über das Inklusionsprojekt „Misa AB“, Patti Scott aus den USA über das US-Projekt „Neighbors.Inc“.

An den Infoständen während der zweitägigen Tagung konnten sich die Teilnehmer über die Studienangebote der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der OTH Regensburg sowie über die Angebote des Veranstaltungspartners Barmherzige Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH informieren.

Außerdem waren das Netzwerk Autismus Niederbayern/Oberpfalz GmbH, das Projekt „Regensburg inklusiv“ sowie der Regionalverband autismus Regensburg e. V. präsent. Abgerundet wurde die Fachtagung durch Hospitationen in Einrichtungen der Barmherzigen Brüder in Walderbach und Bernhardswald.

Diana Feuerer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.oth-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie