Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung »Hermeneutik und Übersetzungsforschung«

26.05.2011
»Hermeneutik und Übersetzungsforschung« lautet der Titel der internationalen Fachtagung, zu der das Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation (ITMK) der Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Uni Freiburg und der TU Darmstadt am 26. und 27. Mai 2011 auf dem Campus Südstadt der Hochschule einlädt (Claudiusstr. 1, 50678 Köln, ROTUNDE).

Zu dem Symposium, das heute morgen von dem Präsidenten der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, eröffnet worden ist, werden rund 50 Expertinnen und Experten aus mehr als 15 Ländern erwartet – u .a. aus dem Iran, Ägypten, Hongkong, China, den USA und Kanada. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.

Die Hermeneutik als Sprachphilosophie befasst sich mit Methoden, wie man einen Text richtig auslegt (interpretiert) und übersetzt. Einige Autoren versuchten schon früh, die Hermeneutik für Fragen des Übersetzens fruchtbar zu machen. Allerdings war die Übersetzungswissenschaft seit ihrem Beginn Mitte des 20. Jh. stark von der Linguistik dominiert, und erst mit der Hinwendung zu Pragmatik und Kulturwissenschaft weitete sich die Perspektive. Seit kurzem gibt es Bestrebungen, die Hermeneutik als ein übergreifendes Paradigma der Übersetzungsforschung zu etablieren. Auf dieser Tagung sollen Wege der Erforschung von Mitteilungsprozessen und das Übersetzen und Dolmetschen aus hermeneutischer Perspektive erkundet werden, um so das Konzept einer modernen Übersetzungshermeneutik stärker einzugrenzen.

In dem Vortragsprogramm werden folgende Themenbereiche behandelt:
• Rückblick: Hermeneutik und die Entwicklung der Übersetzungswissenschaft
• Die Zukunft: das neue Feld der »Übersetzungshermeneutik«
• Didaktik des Übersetzens und Dolmetschens aus hermeneutischer Sicht
• Übersetzungspraxis – Fachtexte versus Literatur
• Hermeneutik, Kultur und Postkolonialismus
• Synergien: Hermeneutik und Kognitionsforschung
• Sind Hermeneutik, Korpusanalysen und empirische Forschung unvereinbar?
Das detaillierte Programm kann über Internet abgerufen werden unter:
http://www.f03.fh-koeln.de/fakultaet/itmk/fachgebiete/konferenzen/00633/index.ht...
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17.500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehören neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifi zierte umweltorientierte Einrichtung.

Das Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation (ITMK) der Fachhochschule Köln ist im Hochschulbereich bundesweit der zweitgrößte Ausbilder im Bereich Übersetzen und Dolmetschen. Jährlich bewerben sich rund 1700 Interessentinnen und Interessenten auf die rund 280 Studienplätze des Bachelorstudiengangs »Mehrsprachige Kommunikation«. In den vier Masterstudiengängen »Fachübersetzen«, »Konferenzdolmetschen«, »Internationales Management und Interkulturelle Kompetenz« sowie »Terminologie und Sprachtechnologie« zurzeit 40 Studienplätze. Hinzu kommt der europäische Bachelorstudiengang »Sprache und Wirtschaft«, der gemeinsam mit Hochschulen in Frankreich, England, Irland und Spanien angeboten wird.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation
Dr. John Wrae Stanley
Tel.: 0221/ 82 75 -33 10
E-Mail: john_wrae.stanley@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75-31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie