Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung »Hermeneutik und Übersetzungsforschung«

26.05.2011
»Hermeneutik und Übersetzungsforschung« lautet der Titel der internationalen Fachtagung, zu der das Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation (ITMK) der Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Uni Freiburg und der TU Darmstadt am 26. und 27. Mai 2011 auf dem Campus Südstadt der Hochschule einlädt (Claudiusstr. 1, 50678 Köln, ROTUNDE).

Zu dem Symposium, das heute morgen von dem Präsidenten der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, eröffnet worden ist, werden rund 50 Expertinnen und Experten aus mehr als 15 Ländern erwartet – u .a. aus dem Iran, Ägypten, Hongkong, China, den USA und Kanada. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.

Die Hermeneutik als Sprachphilosophie befasst sich mit Methoden, wie man einen Text richtig auslegt (interpretiert) und übersetzt. Einige Autoren versuchten schon früh, die Hermeneutik für Fragen des Übersetzens fruchtbar zu machen. Allerdings war die Übersetzungswissenschaft seit ihrem Beginn Mitte des 20. Jh. stark von der Linguistik dominiert, und erst mit der Hinwendung zu Pragmatik und Kulturwissenschaft weitete sich die Perspektive. Seit kurzem gibt es Bestrebungen, die Hermeneutik als ein übergreifendes Paradigma der Übersetzungsforschung zu etablieren. Auf dieser Tagung sollen Wege der Erforschung von Mitteilungsprozessen und das Übersetzen und Dolmetschen aus hermeneutischer Perspektive erkundet werden, um so das Konzept einer modernen Übersetzungshermeneutik stärker einzugrenzen.

In dem Vortragsprogramm werden folgende Themenbereiche behandelt:
• Rückblick: Hermeneutik und die Entwicklung der Übersetzungswissenschaft
• Die Zukunft: das neue Feld der »Übersetzungshermeneutik«
• Didaktik des Übersetzens und Dolmetschens aus hermeneutischer Sicht
• Übersetzungspraxis – Fachtexte versus Literatur
• Hermeneutik, Kultur und Postkolonialismus
• Synergien: Hermeneutik und Kognitionsforschung
• Sind Hermeneutik, Korpusanalysen und empirische Forschung unvereinbar?
Das detaillierte Programm kann über Internet abgerufen werden unter:
http://www.f03.fh-koeln.de/fakultaet/itmk/fachgebiete/konferenzen/00633/index.ht...
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17.500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehören neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifi zierte umweltorientierte Einrichtung.

Das Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation (ITMK) der Fachhochschule Köln ist im Hochschulbereich bundesweit der zweitgrößte Ausbilder im Bereich Übersetzen und Dolmetschen. Jährlich bewerben sich rund 1700 Interessentinnen und Interessenten auf die rund 280 Studienplätze des Bachelorstudiengangs »Mehrsprachige Kommunikation«. In den vier Masterstudiengängen »Fachübersetzen«, »Konferenzdolmetschen«, »Internationales Management und Interkulturelle Kompetenz« sowie »Terminologie und Sprachtechnologie« zurzeit 40 Studienplätze. Hinzu kommt der europäische Bachelorstudiengang »Sprache und Wirtschaft«, der gemeinsam mit Hochschulen in Frankreich, England, Irland und Spanien angeboten wird.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation
Dr. John Wrae Stanley
Tel.: 0221/ 82 75 -33 10
E-Mail: john_wrae.stanley@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75-31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie