Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachtagung in Halle betrachtet "Imaginäre Dörfer"

04.09.2013
Ist das Dorf eine Lebens- und Sozialform, die Zukunft hat? Wenn ja, wie sieht sie aus und auf welcher Gegenwart bzw. welchen Vergangenheiten baut sie auf? Und in welchem Verhältnis stehen überhaupt reale und imaginäre Räume?

Diesen zentralen Fragestellungen geht vom 5. bis 7. September 2013 eine internationale und interdisziplinäre Fachtagung „Imaginäre Dörfer – Zur Wiederkehr des Dörflichen in Literatur, Film und Siedlungsvorstellungen der Gegenwart“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) nach.

Aufgrund globaler wirtschaftlicher, politischer und sozialer Veränderungen sind ganze Landstriche vom Aussterben bedroht. Zugleich lässt sich eine imaginäre Wiederauferstehung des Dorfes konstatieren, die nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche durchdringt.

„Gerade die Literatur und der Film erweisen sich hier als gesellschaftliche Motoren, die das Denken und Handeln der Menschen grundlegend zu beeinflussen vermögen“, sagt der Komparatist und Soziologe Prof. Dr. Werner Nell, Geschäftsführender Direktor des Germanistischen Instituts der MLU und Studienleiter an der Graduiertenschule des Landesforschungsschwerpunkts Gesellschaft und Kultur in Bewegung. „Sie markieren Ansatzpunkte und geben Impulse für allgemeine Vorstellungen und Praktiken eines guten bzw. gelingenden Lebens. Damit sorgen sie nicht zuletzt dafür, dass dörfische Strukturen auch in Städten und Metropolen mehr und mehr Einzug erhalten und sich auf ganz konkrete und handfeste Planung und Gestaltung von Siedlungs- und Sozialräumen auswirken“, so Nell.

Ob das literarische bzw. filmische Dorf dabei nur als bloßes Gegenbild zur Wirklichkeit der Städte, als Wunsch- und Projektionsraum oder aber als Mittel der Sozialkritik genutzt wird, ist angesichts der Vielzahl der gegenwärtigen Land-Geschichten und der damit verbundenen Breite der Darstellungsweisen nicht ganz einfach zu bestimmen. „Diese imaginären Dörfer fungieren wie kleine Laboratorien. Die unterschiedlichsten persönlichen, historischen und regionalen Erfahrungen können darin mit philosophischen, anthropologischen und politischen Theorien und Theorieversatzstücke gepaart und in einem vermeintlich überschaubaren Kontext gestellt, durchgespielt und reflektiert werden“, erklärt Marc Weiland vom Landesforschungsschwerpunkt Aufklärung - Religion - Wissen der MLU. „Wobei vor allem interessant ist, wie Literatur und Film unsere Wahrnehmung real existierender Räumlichkeiten modellieren - und damit auch unser Verhalten in ihnen.“

Offiziell eröffnet wird die Tagung am 5. September um 14 Uhr im Melanchthonianum, Hörsaal A, Universitätsplatz. Es nehmen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem aus Deutschland, Polen, Ungarn, Südkorea, Kanada, der Slowakei und den Niederlanden teil. In verschiedenen Themenfeldern untersuchen sie sowohl deutschsprachige und internationale Literaturen und Filme und betrachten auch konkrete Siedlungsstrukturen aus einer sozialwissenschaftlichen Perspektive. Neben Literaturwissenschaftlern und Soziologen wirken Vertreter der Politik und regionaler Kulturträger sowie Filmemacher und Journalisten mit.

Die Tagung ist öffentlich und wird von zwei Abendveranstaltungen begleitet:

Am Donnerstag, 5. September, zeigt Regisseur Mario Schneider im Puschkino um 18 Uhr seinen Dokumentarfilm MansFeld. Dieser befasst sich mit dem Alltag dreier Familien in einem Dorf im Mansfelder Land und mit der Rolle, die das Imaginäre darin einnimmt. Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde zum Thema „Gegenwart und Zukunft des Dorfes?“ mit Vertretern aus Politik, Kultur und Wissenschaft statt.

Am Freitag, 6. September, wird ab 20.15 Uhr im Intecta-Kaufhaus, Große Ulrichstraße 23, das von Annett Krake für den Hörfunk produzierte Audiofeature Sibirien: Taiga, Staub und Oma Anna. Begegnungen in Koschewnikowo mitsamt der dazu gehörenden Fotoreportage von Lutz Romanowsky Vorpremiere feiern.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt und Tagungsprogramm: http://www.dorfatlas.uni-halle.de

Informationen zum Film: http://www.mansfeld-derfilm.de

Gefördert wird das Projekt von der Fritz-Thyssen-Stiftung und vom Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Werner Nell
Institut für Germanistik der MLU, Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft
Telefon: 0345 55 23590
E-Mail: werner.nell@germanistik.uni-halle.de
Marc Weiland, M.A.
Landesforschungsschwerpunkt Aufklärung - Religion - Wissen
Telefon: 0345 55 21792
E-Mail: marc.weiland@netzwerk-arw.uni-halle.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik