Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachkonferenz am UKE: Das Gehirn als komplexes Netzwerk verstehen

02.06.2014

Wie sind Gehirn-Netzwerke organisiert? Wie funktionieren sie im gesunden Gehirn? Wie funktionieren sie bei Gehirnerkrankungen? Mit solchen Fragen beschäftigen sich die rund 150 Teilnehmer des Brain Connectivity Workshops 2014, der vom 4. bis 6. Juni am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) stattfinden wird.

Das Verständnis des Gehirns als komplexes Netzwerk ist eine neue Perspektive, die in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Im Rahmen des Workshops werden sich führende internationale Experten darüber austauschen, welche Methoden zur Charakterisierung von Gehirnnetzwerken zur Verfügung stehen, wie solche Netzwerke moduliert werden können und wie die Netzwerkperspektive für das Verständnis von Gehirnerkrankungen hilfreich sein kann.

Nach vorangegangenen Konferenzen in Deutschland, England, Kuba, den USA, Japan, Spanien, Australien, den Niederlanden, Kanada und China kommt der jährlich stattfindende Brain Connectivity Workshop in diesem Jahr erstmals nach Hamburg. Er wird von Prof. Claus C. Hilgetag, Prof. Andreas K. Engel, Prof. Christian Gerloff und Hilke Petersen (alle UKE) sowie Prof. Klaas E. Stephan von ETH und Universität Zürich organisiert.

Finanziell und organisatorisch wird der Workshop vom Sonderforschungsbereich (SFB) 936 „Multi-Site Communication in the Brain“ (Funktionale Kopplung neuronaler Aktivität im zentralen Nervensystem) unterstützt.

Der seit 2011 am UKE eingerichtete SFB 936 (Sprecher: Prof. Dr. Andreas Engel, Institut für Neurophysiologie und Pathophysiologie, und Prof. Dr. Christian Gerloff, Klinik und Poliklinik für Neurologie) wurde für die erste Förderperiode bis 2015 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund zehn Millionen Euro gefördert.

Knapp 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen in 17 Teilprojekten an dem gemeinsamen Ziel, neuronale Interaktionen im Gehirn besser zu verstehen und dabei Aufschluss über die Entstehung neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen zu erhalten.

Weitere Informationen:
http://www.sfb936.net/index.php/events/brain-connectivity-workshop-2014

Für Rückfragen:
Prof. Claus C. Hilgetag
Institut für Computational Neuroscience
Zentrum für Experimentelle Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
E-Mail: c.hilgetag@uke.de
Tel.: 040.7410-53698

Christine Trowitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Brain Charakterisierung ETH Fachkonferenz Gehirn Netzwerk Netzwerke Neurologie SFB UKE Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie