Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten für Multiples Myelom treffen sich in Würzburg

07.03.2016

Am 11. und 12. März dieses Jahres findet in Würzburg eine international hochkarätig besetzte Konferenz zum aktuellen Wissensstand in der Bekämpfung des Multiplen Myeloms statt. Bei der Erforschung und Behandlung dieser bösartigen Untergruppe des Lymphknotenkrebses zählen die Würzburger Universität und das Uniklinikum Würzburg zur weltweiten Spitzengruppe.

Am 11. und 12. März 2016 trifft sich die US-amerikanische und europäische Forschungselite zu Multiplem Myelom (MM) zum Wissensaustausch in Würzburg. Das MM ist eine Untergruppe des Lymphknotenkrebses. Bei den meisten Patienten kann die bösartige Erkrankung der Plasmazellen bislang nicht geheilt werden.


Der dritte Würzburger Myelom-Workshop thematisiert topaktuelle Aspekte rund um die bösartige Erkrankung.

Bilder: ASH Image Bank (2), Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des UKW (1)

Organisiert wird der dritte Würzburger Myelom-Workshop von der Deutschen Studiengruppe Multiples Myelom (DSMM) sowie der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Würzburg (UKW). „Die Veranstaltung wird sowohl Licht auf laborexperimentelle Untersuchungen, als auch auf patientennahe und klinische Forschung werfen“, kündigt Prof. Dr. Stefan Knop von der Wilhelm Sander-Therapieeinheit Multiples Myelom des UKW an.

Aktuelles aus Therapie und Forschung

Am ersten Tag des Workshops stehen unter anderem besondere Manifestationen des Myeloms im Fokus. Die Experten – unter ihnen Prof. C. Ola Landgren vom renommierten New Yorker Memorial Sloan Kettering Cancer Center – werden die Herausforderungen und die Entwicklungen in deren Therapie diskutieren. Außerdem werden sie Techniken der modernen Bildgebung beim MM vorstellen sowie Aspekte der Knochenbeteiligung und ihre Behandlungsoptionen beleuchten.

Am Samstag, 12. März, geht es mit grundwissenschaftlichen Aspekten zur Tumorbiologie weiter. Diese brachten gerade in den letzten beiden Jahren das Verständnis zur Komplexität der Erkrankung massiv voran.

Weiterhin werden sich die internationalen Spezialisten über neue Strategien, vor allem über immuntherapeutische Ansätze, austauschen. „Hier sind wir besonders stolz, Prof. Rafael Fonseca von der US-amerikanischen Mayo-Clinic in Scottsdale und Prof. Sagar Lonial vom Universitätsklinikum in Atlanta/USA unter uns zu haben“, freut sich Prof. Hermann Einsele, der Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des UKW.

Überblick über Studienprojekte

Der zweite Tag umfasst zudem ein auf die Deutsche Studiengruppe Multiples Myelom bezogenes Treffen. Dabei wird zunächst über die kürzlich abgeschlossenen und die laufenden Protokolle berichtet. Es folgt ein Überblick über die im Kontext der klinischen Studien laufenden und geplanten translationalen Projekte.

Neben den US-amerikanischen Spezialisten und den Würzburger Gastgebern werden auch die federführenden europäischen Studiengruppen und Forschungsinstitute beim Workshop vertreten sein, zum Beispiel Prof. Martínez López aus Madrid/Spanien, Prof. Heinz Ludwig und Dr. Wolfgang Willenbacher aus Innsbruck/Österreich, Prof. Evangelos Terpos aus Athen/Griechenland, Prof. Antonio Palumbo aus Turin/Italien sowie Prof. Henk Lokhorst aus Amsterdam/Niederlande.

Ziel: Zusammenarbeit noch intensivieren

„Wir erwarten uns vom Workshop unter anderem eine Vertiefung der Kooperationen mit den eingeladenen Referenten und ihren Institutionen. Gegenstand entsprechender Gespräche sind beispielsweise ein präklinisches, immuntherapeutisches Projekt mit spanischen Zentren sowie eine Therapiestudie zur allogenen Transplantation unter Würzburger Federführung mit niederländischen und belgischen Kliniken“, schildert Prof. Einsele.

Veranstaltungsort des Workshops ist neben dem Hörsaal 1 des Zentrums für Innere Medizin des UKW auch der exquisite Fürstensaal der Würzburger Residenz. Das detaillierte Programm kann als PDF abgerufen werden unter www.medizin2.ukw.de , Rubrik „Veranstaltungen“.

Hinweis für Medienvertreter
Während die offizielle Anmeldung zum Workshop bereits abgeschlossen ist, ist eine Teilnahme für Medienvertreter sowie die Organisation von Experteninterviews noch möglich.

Interessierte Journalisten kontaktieren hierzu Gabriele Nelkenstock unter E-Mail mail@gundn-eventmanagement.de oder Tel: 0171-1222017.

Susanne Just | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukw.de

Weitere Berichte zu: Multiples Myelom Myelom Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz