Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten diskutieren in Saarbrücken über die Lerntechnologien des 21. Jahrhunderts

10.09.2012
Ob als App, auf dem E-Book oder in der Cloud – neue Technologien haben das Lernverhalten in den letzten Jahren stark verändert.

In China und den USA nutzen zum Beispiel immer mehr Studenten Angebote wie Online-Vorlesungen. Der Vorteil: Sie können orts- und zeitunabhängig ihrem Studium nachgehen.

Um über die Fortschritte des elektronischen Lernens zu diskutieren, kommen vom 18. bis 21. September rund 200 Experten aus aller Welt auf dem Saarbrücker Campus (Gebäude B4 1) zur 7. European Conference on Technology Enhanced Learning zusammen.

Die Tagung steht unter dem Motto „21st Century Learning for 21st Century Skills“. Neben den Wissenschaftlern sind erstmals auch Experten aus Wirtschaft und Industrie dabei. Organisiert wird die Tagung an der Universität des Saarlandes vom Centre for e-Learning Technology (CeLTech).

„Immer mehr Menschen nutzen heutzutage neue Technologien und Web-Inhalte, um sich weiterzubilden oder zu studieren“, weiß Christoph Igel, Leiter des CeLTech, der den Kongress mit seinen Mitarbeitern organisiert. „Techniken, die Datenmengen verkleinern können, vereinfachen zum Beispiel die Handhabung dieser Angebote – vor allem, wenn es um die mobile Nutzung auf Smartphones geht.“

Studenten könnten so gleichzeitig den Dozenten und seine Folien im Internet verfolgen, ohne befürchten zu müssen, dass die Vorlesungsübertragung unterbrochen wird. Darüber hinaus, erläutert Igel, gibt es heute auch Technologien wie 3-D-Animationen, die das Lernen erleichtern sollen, oder intelligente Lernsysteme, die sich dem Studenten anpassen und seine Schwächen erkennen.

Wie das mobile Lernen derzeit in China aussieht, stellt Professor Ruimin Shen von der Jiao Tong Universität in Shanghai während der Tagung auf dem Saarbrücker Campus in seinem Vortrag vor. Hier wird er unter anderem zeigen, wie Vorlesungen aus dem Hörsaal ins Internet live übertragen werden und wie die Inhalte auch für den späteren Download bereitgestellt werden.

Der Kongress, der in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Annette Schavan steht, ist die bedeutendste Konferenz zum E-Learning in Europa. Erstmals sind hierbei auch Experten aus Wirtschaft und Industrie eingeladen. „Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um eine Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu schlagen“, erklärt Igel. Über neue Lernmöglichkeiten für die Industrie wird unter anderem Wolfgang Wahlster, Professor der Saar-Uni und Leiter des Deutschen Zentrums für Künstliche Intelligenz, referieren. Zahlreiche Firmen stellen auf der Konferenz zudem ihre Innovationen vor, zum Beispiel neue Anwendungen für das Smartphone oder digitale Whiteboards.

Darüber hinaus werden auch weitere renommierte Sprecher, wie etwa Professorin Mary Lou Maher von der University of Maryland (USA), Professor Richard Noss von der University of London und Marco Marsella von der Europäischen Kommission, auf der Tagung auf die aktuellen Entwicklungen des E-Learnings eingehen.

In Workshops, Tutorials und weiteren Vorträgen wird es unter anderem um soziale Netzwerke gehen und wie diese in Vorlesungen eingebunden werden können. Zudem stehen neue Lerntechniken für Lehrer auf dem Programm. Auch die Forscher von CeLTech werden auf dem Kongress einige Arbeiten präsentieren: Die adaptive Lernplattform Math-Bridge hilft zum Beispiel Schülern, ihre mathematischen Kenntnisse – angepasst an die individuellen Stärken und Schwächen – so zu verbessern, dass sie später an der Uni den Mathematik-Kursen problemlos folgen können. Außerdem stellen die Wissenschaftler von CeLTech ein Projekt vor, das sich mit der Rolle von Facebook bei der Bildung einer wissenschaftlichen Meinung beschäftigt.

Hintergrund:
CeLTech – das Centre for e-Learning Technology – ist ein Institut der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. CeLTech ist im Hinblick auf sein Profil – Innovationstechnologien für Bildungs-, Lehr-, Lern- und Prüfungsprozesse – in Deutschland eine einzigartige Institution.
Das Programm und weitere Informationen zur Tagung gibt es unter:
http://www.ec-tel.eu
Fragen beantworten:
Julia Mootz
Centre for e-Learning Technology
Tel.: 0681 85775 1063
E-Mail: julia.mootz@celtech.de
Britta Seidel
Centre for e-Learning Technology
Tel.: 0681 85775 1066
E-Mail: britta.seidel@celtech.de

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.ec-tel.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen