Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten diskutieren in Saarbrücken über die Lerntechnologien des 21. Jahrhunderts

10.09.2012
Ob als App, auf dem E-Book oder in der Cloud – neue Technologien haben das Lernverhalten in den letzten Jahren stark verändert.

In China und den USA nutzen zum Beispiel immer mehr Studenten Angebote wie Online-Vorlesungen. Der Vorteil: Sie können orts- und zeitunabhängig ihrem Studium nachgehen.

Um über die Fortschritte des elektronischen Lernens zu diskutieren, kommen vom 18. bis 21. September rund 200 Experten aus aller Welt auf dem Saarbrücker Campus (Gebäude B4 1) zur 7. European Conference on Technology Enhanced Learning zusammen.

Die Tagung steht unter dem Motto „21st Century Learning for 21st Century Skills“. Neben den Wissenschaftlern sind erstmals auch Experten aus Wirtschaft und Industrie dabei. Organisiert wird die Tagung an der Universität des Saarlandes vom Centre for e-Learning Technology (CeLTech).

„Immer mehr Menschen nutzen heutzutage neue Technologien und Web-Inhalte, um sich weiterzubilden oder zu studieren“, weiß Christoph Igel, Leiter des CeLTech, der den Kongress mit seinen Mitarbeitern organisiert. „Techniken, die Datenmengen verkleinern können, vereinfachen zum Beispiel die Handhabung dieser Angebote – vor allem, wenn es um die mobile Nutzung auf Smartphones geht.“

Studenten könnten so gleichzeitig den Dozenten und seine Folien im Internet verfolgen, ohne befürchten zu müssen, dass die Vorlesungsübertragung unterbrochen wird. Darüber hinaus, erläutert Igel, gibt es heute auch Technologien wie 3-D-Animationen, die das Lernen erleichtern sollen, oder intelligente Lernsysteme, die sich dem Studenten anpassen und seine Schwächen erkennen.

Wie das mobile Lernen derzeit in China aussieht, stellt Professor Ruimin Shen von der Jiao Tong Universität in Shanghai während der Tagung auf dem Saarbrücker Campus in seinem Vortrag vor. Hier wird er unter anderem zeigen, wie Vorlesungen aus dem Hörsaal ins Internet live übertragen werden und wie die Inhalte auch für den späteren Download bereitgestellt werden.

Der Kongress, der in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Annette Schavan steht, ist die bedeutendste Konferenz zum E-Learning in Europa. Erstmals sind hierbei auch Experten aus Wirtschaft und Industrie eingeladen. „Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um eine Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu schlagen“, erklärt Igel. Über neue Lernmöglichkeiten für die Industrie wird unter anderem Wolfgang Wahlster, Professor der Saar-Uni und Leiter des Deutschen Zentrums für Künstliche Intelligenz, referieren. Zahlreiche Firmen stellen auf der Konferenz zudem ihre Innovationen vor, zum Beispiel neue Anwendungen für das Smartphone oder digitale Whiteboards.

Darüber hinaus werden auch weitere renommierte Sprecher, wie etwa Professorin Mary Lou Maher von der University of Maryland (USA), Professor Richard Noss von der University of London und Marco Marsella von der Europäischen Kommission, auf der Tagung auf die aktuellen Entwicklungen des E-Learnings eingehen.

In Workshops, Tutorials und weiteren Vorträgen wird es unter anderem um soziale Netzwerke gehen und wie diese in Vorlesungen eingebunden werden können. Zudem stehen neue Lerntechniken für Lehrer auf dem Programm. Auch die Forscher von CeLTech werden auf dem Kongress einige Arbeiten präsentieren: Die adaptive Lernplattform Math-Bridge hilft zum Beispiel Schülern, ihre mathematischen Kenntnisse – angepasst an die individuellen Stärken und Schwächen – so zu verbessern, dass sie später an der Uni den Mathematik-Kursen problemlos folgen können. Außerdem stellen die Wissenschaftler von CeLTech ein Projekt vor, das sich mit der Rolle von Facebook bei der Bildung einer wissenschaftlichen Meinung beschäftigt.

Hintergrund:
CeLTech – das Centre for e-Learning Technology – ist ein Institut der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. CeLTech ist im Hinblick auf sein Profil – Innovationstechnologien für Bildungs-, Lehr-, Lern- und Prüfungsprozesse – in Deutschland eine einzigartige Institution.
Das Programm und weitere Informationen zur Tagung gibt es unter:
http://www.ec-tel.eu
Fragen beantworten:
Julia Mootz
Centre for e-Learning Technology
Tel.: 0681 85775 1063
E-Mail: julia.mootz@celtech.de
Britta Seidel
Centre for e-Learning Technology
Tel.: 0681 85775 1066
E-Mail: britta.seidel@celtech.de

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.ec-tel.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten