Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Drehscheibe für mobile Anwendungen und Satellitennavigation

11.05.2010
Fachkongress in Stuttgart zu Entwicklungspotenzialen im Mobilsektor und Produktinnovationen aus dem Südwesten
Welche Entwicklungsmöglichkeiten sich im Mobilsektor abzeichnen und welche Produktinnovationen in Baden-Württemberg entwickelt werden, thematisiert der Fachkongress „KIS Mobile Convention – Anwendungen für mobile Endgeräte und wissensintensive Dienstleistungen in der Satellitennavigation“, der am 18. Mai 2010 in Stuttgart stattfindet. Die Teilnahme ist kostenlos.

Welche Trends zeichnen sich im Mobilsektor ab? Wie werden Anreize für Unternehmen und Start-ups geschaffen? Und welche Beteiligungsformen gibt es für Kapitalgeber? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich der Fachkongress „KIS Mobile Convention – Anwendungen für mobile Endgeräte und wissensintensive Dienstleistungen in der Satellitennavigation“, der am 18. Mai 2010 in Stuttgart stattfindet. Die Plattform bringt Entwickler und Anwender aus dem Mobilsektor und aus dem Bereich der Satellitennavigation zusammen. Thematisiert werden aktuelle Forschungstrends und Fördermöglichkeiten, Produktinnovationen aus dem Südwesten sowie zukünftige Entwicklungsperspektiven.

„Der Markt für wissensintensive Dienstleistungen und Anwendungen für mobile Endgeräte wächst kontinuierlich. Durch unseren Fachkongress ‚KIS Mobile Convention’, den parallel stattfindenden europäischen Strategieworkshop sowie das ESA-Investmentforum wird Baden-Württemberg für drei Tage zur internationalen Drehscheibe für mobile Anwendungen und Satellitennavigation“, sagte Wirtschaftsminister Ernst Pfister im Vorfeld der Veranstaltung.

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, die MFG Baden-Württemberg und die europäische Plattform für Knowledge Intensive Services (KIS) – auf Deutsch: wissensintensive Dienstleistungen – organisieren die Veranstaltung gemeinschaftlich. Sie ist kostenlos und findet von 13 bis 18 Uhr auf der Neuen Messe Stuttgart mit Unterstützung des Forschungszentrums Informatik (FZI) Karlsruhe sowie des Forums SatNav MIT BW e.V. statt. Parallel dazu gibt es einen Strategieworkshop zum Thema „Towards a European Partnership in support of satellite-enabled downstream services“, bei dem das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und die MFG Baden-Württemberg Gastgeber für die Europäische Kommission und von ihr eingeladene Experten aus ganz Europa sind.

Mit der Handykamera die Berliner Mauer rekonstruieren
„Die MFG hat Mobile IT bereits frühzeitig als strategische Herausforderung für den Standort identifiziert. Wir freuen uns, mit der ‚KIS Mobile Convention’ innovative Jungunternehmer aus der Region einem europäischen Investorenkreis vorstellen zu können“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis. Vor Ort präsentieren zehn Unternehmen aus der Region in kurzen Filmen ihre Service-Innovationen aus dem mobilen Umfeld. Wie jedermann mit einer Handykamera die Berliner Mauer rekonstruieren kann, erklärt Marc Rene Gardeya. Er ist Geschäftsführer des Stuttgarter Unternehmens Hoppala. Seine Anwendung „Berlin Wall“ für das Mobiltelefon zeigt per Live-Kamerabild die historische Grenze der Bundeshauptstadt in 3D, sobald man das Gerät auf Überreste der Mauer richtet. Möglich wird die Visualisierung mittels Navigationssatellitensystems GPS und Kompass-Peilung. Mithilfe dieser Entwicklung können virtuelle Welten auf reale Umgebungen projiziert und damit alte, nicht mehr vorhandene Gebäude oder auch neue, geplante Objekte visuell und in Echtzeit dargestellt werden.

Barcode erhöht Glaubwürdigkeit CO2-neutraler Produkte
Auch das Freiburger Start-up-Unternehmen eFormic stellt mit „greenEye“ eine innovative Entwicklung vor. Sie soll Unternehmen dabei unterstützen, die Glaubwürdigkeit ihrer CO2-neutralen Produkte zu erhöhen. Interessierte Verbraucher können einen speziellen, auf den Waren angebrachten, Barcode mit ihrem Mobiltelefon scannen und bekommen angezeigt, wie hoch der CO2-Ausstoß bei der Produktion war und welche ausgleichenden Maßnahmen das Unternehmen im Gegenzug durchgeführt hat.

Unter allen vorgestellten Produktinnovationen wählen die Kongressteilnehmer ihren Favoriten. Die Prämierung der drei besten Innovationen findet am Abend des Veranstaltungstages statt.

Diskussionsforum über Vernetzungsstrukturen mobiler Dienstleistungen
MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis und Mette Quinn von der Europäischen Kommission eröffnen die Veranstaltung. In einem anschließenden Diskussionsforum werden sich fünf europäische Experten aus dem Bereich der Satelliten-Navigation mit innovativen Vernetzungsstrukturen mobiler Dienstleistungen auseinandersetzen.

Neben Fachdiskussionen und Firmenpräsentationen steht auch der Austausch der Teilnehmer untereinander im Vordergrund. Bei einem gemeinsamen „Networking-Imbiss“ haben die Besucher die Möglichkeit, Kontakte zu hochrangigen europäischen Experten aus dem EU-Strategieworkshop sowie mit Unternehmen und Investoren aus dem ebenfalls gleichzeitig stattfindenden ESA Investment Forum zu knüpfen. Zudem präsentieren die Gewinner des von der MFG Baden-Württemberg durchgeführten Wettbewerbs „Baden-Württemberg goes mobile“ ihre originellen Ideen für mobile Anwendungen.

Alle Interessierten können sich noch bis einschließlich 12. Mai 2010 kostenlos unter www.e-unlimited.com/kis100stuttgart oder direkt bei Alexandra Friz (E-Mail: friz@mfg.de) anmelden.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und unterstützt die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie junge Talente durch Wettbewerbe und Stipendien und erprobt in so genannten Labs gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen neue Technologien und Anwendungen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart

Alexandra Friz
Projektleiterin ITK-Netzwerke
Tel.: 0711-90715-365
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: friz@mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.e-unlimited.com/kis100stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics