Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Bioinformatik-Konferenz erstmals in Sachsen-Anhalt

11.09.2009
Einen Höhepunkt für die Bioinformatik in Sachsen-Anhalt stellt in diesem Jahr die internationale "German Conference on Bioinformatics 2009" (GCB) dar, die vom 28. bis 30. September 2009 mehr als 250 Teilnehmer aus aller Welt nach Halle locken wird

. Veranstalter sind die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam mit den Leibniz-Instituten für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle und Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben. Die German Conference on Bioinformatics findet seit 1985 jährlich an verschiedenen Orten in Deutschland statt - dieses Jahr erstmals in Sachsen-Anhalt.

Schwerpunkt der Tagung ist diesmal die Pflanzenbioinformatik. Experten aus den Gebieten Bioinformatik und pflanzliche Systembiologie geben einen umfassenden Überblick zum aktuellen Stand der Forschung, darunter Prof. Dr. Ewan Birney (European Bioinformatics Institute, Hinxton), Prof. Dr. David Fell (Oxford Brookes Universität), Prof. Dr. Andreas Graner (Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, Gatersleben), Dr. Theo van Hintum (Center for Genetic Resources, Wageningen), Prof. Dr. Svante Pääbo (Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig) und Prof. Dr. Ulrich Schurr (Forschungszentrum Jülich). Zahlreiche Fachbeiträge, Software-Demonstrationen und Poster regen im Audimax am historischen Universitäts-Campus in Halle (Saale) zum wissenschaftlichen Austausch an.

Bioinformatik ist eine noch recht junge wissenschaftliche Forschungsrichtung, die interdisziplinär orientiert ist. Neben den offensichtlichen Anleihen aus der Biologie und der Informatik vereint sie darüber hinaus weitere Disziplinen wie Medizin, Biotechnologie, Biochemie sowie eine Reihe ingenieur- und naturwissenschaftlicher Richtungen, um zur Lösung von Fragen in den Lebens- oder auch den Agrarwissenschaften mit neu entwickelten Methoden und Verfahren beizutragen. Der Einsatz von Bioinformatik wurde insbesondere durch die neuen biotechnologischen Verfahren notwendig, die Daten in nie gekannter Menge und Qualität bereitstellen und deren Auswertung ohne die Unterstützung spezieller Software unmöglich wäre.

Auch nicht angemeldete Gäste sind herzlich zum öffentlichen Vortrag von Dr. Theo van Hintum am Abend des 29. September um 17.30 Uhr in das Audimax eingeladen. Er spricht zum Thema "The role of bioinformatics in a global attempt to fight hunger" (Die Rolle der Bioinformatik bei den weltweiten Anstrengungen zur Bekämpfung des Hungers). Dr. van Hintum wird darauf eingehen, wie Methoden der Bioinformatik dazu beitragen können, die Ernährungssituation durch optimierte Nutzung der vorhandenen Ressourcen, wie Wasser und Boden, und Anpassung von Nutzpflanzen an schwierige klimatische und geografische Bedingungen - insbesondere in Entwicklungsländern - zu verbessern.

Eröffnung der Tagung: Montag, 28. September 2009, 9 Uhr

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden sich auf der offiziellen Konferenzwebseite http://www.gcb2009.de.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ivo Große
Institut für Informatik, Praktische Informatik (Bioinformatik)
Telefon: 0345 55-24774
E-Mail: ivo.grosse@informatik.uni-halle.de
Roland Schnee
Geschäftsstelle Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK)
Telefon: 039482 5427
E-Mail: roland.schnee@ipk-gatersleben.de
Internet: http://www.ipk-gatersleben.de
Sylvia Pieplow
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie
Telefon: 0345 55 821110
E-Mail: spieplow@ipb-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipb-halle.de
http://www.ipk-gatersleben.de
http://www.gcb2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie