Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International führende Neurochirurgen tagen in Heidelberg

05.10.2015

Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist vom 7. bis 10. Oktober 2015 Gastgeber eines „Joint-Meetings“ der großen deutschen und amerikanischen Fachgesellschaften / Ärztlicher Direktor Professor Dr. Andreas Unterberg steht für Interviews zur Verfügung

Vom 7. bis 10 Oktober 2015 treffen sich 200 weltweit führende Neurochirurgen in Heidelberg, um neuste Studien- und Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren. Das „Joint-Meeting“ ist ein Ausdruck der engen Verbundenheit und des intensiven Austauschs zwischen den großen neurochirurgischen Fachgesellschaften in Deutschland und den USA mit langer Tradition:

Seit 1978 veranstalten die Amerikanische Akademie für Neurochirurgie (AAcNS), die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) und die Deutsche Akademie für Neurochirurgie (DANC) die gemeinsamen Symposien. Die Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Andreas Unterberg) ist Gastgeber des 5. Joint-Meetings. Getagt wird in der Alten Aula der Universität Heidelberg und im Hotel Europäischer Hof.

Die Beiträge decken das gesamte Spektrum der Neurochirurgie ab. Ein wichtiges Thema ist die operative Behandlung von Tumoren im Sprachzentrum des Gehirns. Wie umfassend der Tumor in diesem sensiblen Areal entfernt werden kann, hängt sehr von der genauen Position ab. Professor Dr. Mitchel Berger, Präsident der AAcSN und ausgewiesener Spezialist auf diesem Gebiet, wird aus seiner langjährigen Erfahrung in der Chirurgie dieser Tumoren und den daraus gewonnenen Erkenntnissen zur Organisation der Sprache berichten.

Gefäßfehlbildung im Gehirn: Behandlung ja oder nein?

Ein unter Neurochirurgen derzeit kontrovers diskutiertes Thema ist die präventive Behandlung sogenannter arterio-venöser Malformationen (AVM). Diese Gefäßfehlbildungen sind Kurzschlussverbindungen von hirnversorgenden Arterien und Venen, bei denen es zur Ausbildung eines stark durchbluteten Gefäßknäuels kommt. Die Gefäßwände in diesem Knäuel sind extrem dünn. Es besteht daher immer eine gewisse Gefahr, dass ein solches Gefäßknäuel platzt und zu einer lebensbedrohlichen Hirnblutung führt.

Eine vorsorgliche Behandlung wäre daher sinnvoll, ist allerdings je nach Ausmaß der Malformation mit einem mehr oder weniger großen Risiko verbunden, ihrerseits Hirnblutung oder Schlaganfall auszulösen. Angesichts dieser beiden gegeneinander abzuwägenden Risiken – Gefäßriss versus Komplikation – stellt sich daher die Frage, bis zu welcher Größe und Komplexität der AVM die Behandlung sinnvoll und bei welchen Patienten eher abzuraten ist. Eine aktuelle neurochirurgische Studie unter Federführung der Macquarie University in Sydney, Australien, mit 779 Patienten hat dazu nun Antworten geliefert, die während der Tagung vorgestellt werden.

Operation bei Skoliose kann Lebensqualität verbessern

Eine weitere wichtige Studie, die von Wissenschaftlern der University of California, USA, vorgestellt wird, ist für erwachsene Patienten mit Skoliose, einer Verkrümmung der Wirbelsäule, interessant. Bisher war nicht klar, ob eine Operation, bei der die Wirbelsäule aufgerichtet und teilweise versteift wird, für Patienten sinnvoll sein kann, selbst wenn sie noch nicht unbedingt notwendig wäre. Die Antwort der Studie mit 479 Patienten lautet ja. Denn die 258 operierten Patienten berichteten über einen deutlichen Gewinn an Lebensqualität, signifikant mehr als bei den 221 konservativ mit Korsett und Physiotherapie behandelten Teilnehmern der Kontrollgruppe.

Die Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist eines der führenden neurochirurgischen Zentren Europas. Pro Jahr behandelt das erfahrene Behandlungsteam der Klinik rund 12.000 Patienten und führt mehr als 3.500 Operationen durch.

Interviewpartner
Prof. Dr. med. Andreas Unterberg
Geschäftsführender Direktor
Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 56 6300 (Sekr.)
Andreas.Unterberg@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 12.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 66.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und mehr als 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg. www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.dgnc.de/joint-meeting-2015/aacns/welcome-address.html Webseite des Joint-Meetings

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten