Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Cosmic Day

21.09.2012
Jugendliche messen weltweit kosmische Teilchen aus dem All – auch in Bonn, Dresden, Hamburg, Göttingen, Wuppertal und Zeuthen
Gemeinsame Pressemitteilung TU Dresden und Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Am 26. September 2012 findet erstmals der International Cosmic Day statt, ein internationaler Forschungstag für Jugendliche zum Thema Astroteilchenphysik. Initiiert wurde diese Veranstaltung vom Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY und Netzwerk Teilchenwelt in Deutschland sowie dem Forschungszentrum Fermilab mit seinem Schülerprojekt QuarkNet in den USA.
Weltweit messen Jugendliche an diesem Tag Teilchen, die im Weltall entstehen und uns Informationen über Aufbau und Entstehung des Universums liefern. Der International Cosmic Day wird in diesem Jahr erstmalig durchgeführt zu Ehren der Entdeckung der kosmischen Strahlung durch Victor F. Hess vor 100 Jahren.

Deutschland ist an diesem Tag mit Aktivitäten in Bonn, Dresden, Hamburg, Göttingen, Wuppertal und Zeuthen (bei Berlin) beteiligt. Jugendliche ab der zehnten Klasse schlüpfen in die Rolle eines Astroteilchenphysikers. Sie messen selbstständig kosmische Teilchen und lernen so das spannende Forschungsgebiet der Boten aus dem All kennen. Im Mittelpunkt stehen an diesem Tag Fragen wie: Was sind kosmische Teilchen? Wo kommen sie her? Und wie können sie gemessen werden?
Bei der selbstständigen Messung, Analyse und Datenauswertung werden die Jugendlichen vor Ort von Wissenschaftlern unterstützt. Anschließend präsentieren die Teilnehmer ihre Messergebnisse und stellen sie teilnehmenden Standorten weltweit zum Vergleich und zur Diskussion zur Verfügung – sie arbeiten damit wie in einer internationalen Forschungskollaboration. Beim ersten International Cosmic Day nehmen u.a. Jugendliche in China, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Mexiko, Schweiz (CERN) und den USA teil.

100 Jahre kosmische Strahlung
Im Jahr 1912 stieg der Physiker Victor Franz Hess siebenmal mit einem Ballon auf, um die Existenz kosmischer Teilchen nachzuweisen. Diese Teilchen entstehen im Weltall und durchfluten mit zum Teil enormen Energien das ganze Universum. Das wunderschöne Aufleuchten von Polarlichtern am nächtlichen Himmel oder eine natürliche Strahlenbelastung sind die Folgen. Für diese Entdeckung erhielt Victor Hess gemeinsam mit Carl D. Anderson 1936 den Physik-Nobelpreis. Doch trotz einhundertjähriger Forschung sind die wichtigsten Fragen zu den kosmischen Teilchen ungeklärt. So wissen wir nicht, wie sie solch hohe Energien erreichen, was in den Entstehungsorten passiert und was sie uns über unsere Existenz verraten.
Veranstalter in Deutschland
Von „Netzwerk Teilchenwelt“, dem deutschlandweiten Netzwerk aus 24 Wissenschaftseinrichtungen zur Vermittlung von Teilchenphysik und Astroteilchenphysik an Jugendliche und Lehrkräfte, nehmen die Standorte Bonn, Dresden, Göttingen, Hamburg, Wuppertal und Zeuthen (bei Berlin) teil. Auch das Forschungszentrum CERN in Genf wird dabei sein. Netzwerk Teilchenwelt wird geleitet von der TU Dresden und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Schirmherrin ist die deutsche physikalische Gesellschaft.

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY leitet das Teilprojekt „Astroteilchen-Experimente“ im Netzwerk Teilchenwelt. In dieser Funktion hat DESY in Zeuthen die Idee des International Cosmic Day verwirklicht und die Gesamtkoordination für diesen Tag übernommen. Sowohl in Hamburg als auch in Zeuthen werden Jugendliche die Möglichkeit haben, den ersten International Cosmic Day mitzuerleben.

Das Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden als Projektleitung von Netzwerk Teilchenwelt bietet an dem Tag einen Vortrag mit Experimenten für Schulklassen an, sowie die selbstständige Messung kosmischer Teilchen für eine kleine Gruppe von Jugendlichen.
Kontakt International Cosmic Day
Carolin Schwerdt,
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Telefon: +49 (0)33762 7-7564
icd2012@desy.de, cosmic@teilchenwelt.de
www.cern.ch/icd2012

Kontakt Netzwerk Teilchenwelt
Anne Glück, TU Dresden, Institut für Kern- und Teilchenphysik
Zellescher Weg 19, 01069 Dresden
Tel. +49 (0)351 463-33769
mail@teilchenwelt.de

Angebote der beteiligten Standorte in Deutschland am 26. September
Detailinformationen finden Sie unter www.teilchenwelt.de/termine
Bonn: Öffentlicher Abendvortrag und Ausstellung „Rätselhafte Boten aus dem Weltall - 100 Jahre kosmische Strahlung“, 19.30 Uhr, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; bonn@teilchenwelt.de
Dresden: Vortrag für Schulklassen und Messung, Institut für Kern- und Teilchenphysik, TU Dresden, dresden@teilchenwelt.de
Göttingen: Vortrag und Messungen am Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen und am Schülerforschungszentrum Nordhessen „Physikclub“ (24.09.), goettingen@teilchenwelt.de
Hamburg: Messung im Schülerlabor physik.begreifen, DESY Hamburg, hamburg@teilchenwelt.de
Wuppertal: Messung an der Bergischen Universität Wuppertal, wuppertal@teilchenwelt.de

Zeuthen: Vortrag und Messung am Oberstufenzentrum Informationstechnik und Medizintechnik Berlin & DESY Zeuthen sowie Forschungstag im DESY-Schülerlabor physik.begreifen in Zeuthen, zeuthen@teilchenwelt.de.

Weltweit teilnehmende Standorte am International Cosmic Day: www.cern.ch/icd2012

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.teilchenwelt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics