Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International bedeutender Kongress zur Becken- und Hüftchirurgie findet aktuell in Homburg statt

30.06.2011
Becken und Hüfte 2011: Standards, Neuentwicklung, Kontroversen

Aktuell treffen sich in Homburg internationale Experten auf dem Gebiet der Becken- und Hüftchirurgie zu einer sogenannten „Konsensuskonferenz“ mit 200 Teilnehmern. Im Rahmen des inzwischen 10. Beckenkurses der Klinik für Unfall, Hand- und Wiederstellungschirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) wird dieser wichtige Erfahrungsaustausch zusammen mit der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie durchgeführt, um auch die Themen Hüftarthroskopie, Kinderorthopädie und Hüftendoprothetik auf internationalem Standard zu diskutieren.

Die Unfallchirurgische Klinik in Homburg/Saar hat sich über die letzten 10 Jahre unter der Leitung von Prof. Tim Pohlemann zu einem der europaweit führenden Behandlungszentren für Becken- und Acetabulumverletzungen entwickelt.

Im Rahmen der jetzt einberufenen Konferenz werden wichtige Fragestellungen zur Entscheidungsfindung, Operationstechnik und Nachbehandlung dieser komplizierten Verletzungen und degenerativen oder anlagebedingten Erkrankungen diskutiert und konkrete Behandlungsempfehlungen formuliert. Diese stellen den aktuellen Behandlungsstandard dar und sollten zu weiteren Verbesserungen der Behandlungsqualität führen.

Eine derartige Vorgehensweise ist umso wichtiger, da Beckenverletzungen insgesamt zwar relativ selten, weiterhin aber leider häufig akut lebensbedrohlich sind und daher nur sehr wenige wissenschaftlich aussagekräftige Vergleichsstudien durchgeführt werden können. Schon die Empfehlungen der vor 5 Jahren stattgefundenen ersten Konsensuskonferenz wurden weltweit beachtet und gelten derzeit immer noch als wichtige Behandlungsempfehlung.

Die Referenten der Konferenz kommen u. a. aus Argentinien, Japan, den USA, Slowenien, Finnland, England, Schweiz, Österreich, Belgien und Luxemburg.

Die Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie des UKS in Homburg ist Pionier der Hüftarthroskopie. Aus dieser Klinik ging das erste deutschsprachige umfassende Lehrbuch für die Hüftarthroskopie hervor. Sie ist Spezialklinik für sämtliche Deformitäten und Erkrankungen des Hüftgelenks in jedem Lebensalter.

Die gemeinsame Veranstaltung mit der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ist Ausdruck der engen Partnerschaft beider Kliniken in der Weiterbildung der neuen Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie, der Forschung und hochspezialisierten aber doch kooperativen Patientenversorgung. Beide Klinikdirektoren sind derzeit Präsidenten der nationalen Fachgesellschaften.

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms bietet die Arbeitsgemeinschaft Osteosynthese (AO) für OP-Personal einen Trauma-Spezialkurs/Becken an. Prof. Pohlemann ist innerhalb der AO Leiter der Technischen Kommission.

Kontakt:
Professor Dr. Tim Pohlemann
Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
D-66421 Homburg
Telefon: 06841/16 31502
E-Mail: tim.pohlemann@uks.eu
Prof. Dr. med. Dieter Kohn
Direktor der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
D-66421 Homburg/Saar
Telefon: 06841/16 24500
E-Mail: dieter.kohn@uks.eu

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Hüftarthroskopie Hüftchirurgie Orthopädie UKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten