Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International bedeutender Kongress zur Becken- und Hüftchirurgie findet aktuell in Homburg statt

30.06.2011
Becken und Hüfte 2011: Standards, Neuentwicklung, Kontroversen

Aktuell treffen sich in Homburg internationale Experten auf dem Gebiet der Becken- und Hüftchirurgie zu einer sogenannten „Konsensuskonferenz“ mit 200 Teilnehmern. Im Rahmen des inzwischen 10. Beckenkurses der Klinik für Unfall, Hand- und Wiederstellungschirurgie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) wird dieser wichtige Erfahrungsaustausch zusammen mit der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie durchgeführt, um auch die Themen Hüftarthroskopie, Kinderorthopädie und Hüftendoprothetik auf internationalem Standard zu diskutieren.

Die Unfallchirurgische Klinik in Homburg/Saar hat sich über die letzten 10 Jahre unter der Leitung von Prof. Tim Pohlemann zu einem der europaweit führenden Behandlungszentren für Becken- und Acetabulumverletzungen entwickelt.

Im Rahmen der jetzt einberufenen Konferenz werden wichtige Fragestellungen zur Entscheidungsfindung, Operationstechnik und Nachbehandlung dieser komplizierten Verletzungen und degenerativen oder anlagebedingten Erkrankungen diskutiert und konkrete Behandlungsempfehlungen formuliert. Diese stellen den aktuellen Behandlungsstandard dar und sollten zu weiteren Verbesserungen der Behandlungsqualität führen.

Eine derartige Vorgehensweise ist umso wichtiger, da Beckenverletzungen insgesamt zwar relativ selten, weiterhin aber leider häufig akut lebensbedrohlich sind und daher nur sehr wenige wissenschaftlich aussagekräftige Vergleichsstudien durchgeführt werden können. Schon die Empfehlungen der vor 5 Jahren stattgefundenen ersten Konsensuskonferenz wurden weltweit beachtet und gelten derzeit immer noch als wichtige Behandlungsempfehlung.

Die Referenten der Konferenz kommen u. a. aus Argentinien, Japan, den USA, Slowenien, Finnland, England, Schweiz, Österreich, Belgien und Luxemburg.

Die Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie des UKS in Homburg ist Pionier der Hüftarthroskopie. Aus dieser Klinik ging das erste deutschsprachige umfassende Lehrbuch für die Hüftarthroskopie hervor. Sie ist Spezialklinik für sämtliche Deformitäten und Erkrankungen des Hüftgelenks in jedem Lebensalter.

Die gemeinsame Veranstaltung mit der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ist Ausdruck der engen Partnerschaft beider Kliniken in der Weiterbildung der neuen Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie, der Forschung und hochspezialisierten aber doch kooperativen Patientenversorgung. Beide Klinikdirektoren sind derzeit Präsidenten der nationalen Fachgesellschaften.

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms bietet die Arbeitsgemeinschaft Osteosynthese (AO) für OP-Personal einen Trauma-Spezialkurs/Becken an. Prof. Pohlemann ist innerhalb der AO Leiter der Technischen Kommission.

Kontakt:
Professor Dr. Tim Pohlemann
Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
D-66421 Homburg
Telefon: 06841/16 31502
E-Mail: tim.pohlemann@uks.eu
Prof. Dr. med. Dieter Kohn
Direktor der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
D-66421 Homburg/Saar
Telefon: 06841/16 24500
E-Mail: dieter.kohn@uks.eu

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Hüftarthroskopie Hüftchirurgie Orthopädie UKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau