Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intern. Tagung an der Viadrina: „Infrastrukturnetze und die Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“

30.08.2012
„Grenzen auf den zweiten Blick – Infrastrukturnetze und die Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“ ist das Thema einer internationalen Tagung an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) vom 5. bis 7. September 2012.

„Der Beitritt Polens zum Schengen-Raum hat dazu geführt, dass die deutsch-polnische Grenze allmählich ihren teilenden Charakter verliert und Waren- und Personenströme weitgehend ungehindert über die Oder fließen können.

Dieser Entwicklung muss nun eine Entwicklung der Infrastruktur folgen, wie z.B. der regelmäßige Verkehrsstau an der Oderbrücke deutlich vor Augen führt. Dabei ist das Problem der Überwindung vergangener Grenzen nicht erst in jüngster Zeit aktuell. Das Beispiel der polnischen Staatsbahn, deren Streckennetz in den einst zu Preußen und dem Deutschen Reich gehörenden Landesteilen bis heute wesentlich dichter ist als in den übrigen Regionen des Landes, ist nur eines von vielen“, so die Veranstalter.

Die Tagung wird sich mit Vorträgen aus den Disziplinen Geschichte, Geografie, Wirtschaftsgeschichte, Area Studies, Infrastrukturplanung und benachbarten Feldern an das Thema der Beharrungskräfte nicht mehr existenter politischer Grenzen annähern und folgende Fragen beleuchten: Welche Strategien entwickelten die Regierungen der nach dem Ersten und nach dem Zweiten Weltkrieg neu gebildeten bzw. auf der Landkarte „verschobenen” Staaten Mittel- und Osteuropas, um eine Territorialisierung der eigenen Länder durch den Aufbau integrierter, nationaler Infrastrukturnetze (Eisenbahn, Telegrafie, Telefon, Straßen, Wasserwege etc.) voranzutreiben? Inwiefern prägten und beeinflussten regionale Infrastrukturnetze die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung in den betroffenen Ländern Mittel- und Osteuropas weit über die genannten historischen Zäsuren hinaus? Welche historischen Spuren deuten bis heute auf die Existenz infrastruktureller „Phantomgrenzen” in Mittel- und Osteuropa hin?

Die Tagung wird mit einem Vortrag von Osteuropa-Historiker Prof. Dr. Karl Schlögel und einer Ausstellung am 5. September, um 19.00 Uhr, im Gräfin-Dönhoff-Gebäude eröffnet. Die Veranstaltungen am Donnerstag und Freitag finden im Hauptgebäude der Europa-Universität Viadrina, im Senatssaal, Raum 109 statt. Beginn ist jeweils um 9.00 Uhr.

Organisatoren der Tagung sind das Centre Marc Bloch Berlin, die Professur für Geschichte Osteuropas der Europa-Universität Viadrina, die Universität Basel sowie die Internationale Gesellschaft für Eisenbahngeschichte. Die Tagung wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Tagungssprache ist Englisch.

Interessierte sind zu den öffentlich stattfindenden Vorträgen und Diskussionen herzlich willkommen!
Die Ausstellung wird noch bis zum 13. September 2012 im Gräfin-Dönhoff-Gebäude zu besichtigen sein.

Aktuelle Informationen zum Programm erhalten Sie unter:
http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/kg/osteuropa/aktuelles
Kontakt:
Elisabeth Borsdorf
Tel.: +49 176 9842 6649
E-Mail: osteuropa@europa-uni.de

Annette Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.europa-uni.de
http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/kg/osteuropa/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie