Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkulturelles Forum zu gesunder Arbeitsgestaltung

21.02.2011
Wie kann Arbeit in Zukunft so gestaltet werden, dass sie möglichst gesundheitsförderlich ist?

Diese Frage steht im Mittelpunkt des Erasmus-Intensivprogramms "Shift it!" (Shaping Healthy Work in Future) vom 14. bis 25. März, das am Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Leipzig koordiniert wird. Gefördert wird das Programm vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) im Rahmen des Lifelong Learning Programmes.

In zahlreichen Workshops und Seminaren wird dabei gelernt und diskutiert. Studierende, Lehrende und Forscher der schwedischen Mälardalens Högskola, der finnischen Universitäten Tampere und Jyväskylä sowie der Universität Leipzig beschäftigen sich gemeinsam mit den Herausforderungen betrieblicher Gesundheitsförderung.

Rollenspiele und konkrete Fälle aus der Praxis ermöglichen dabei einen anschaulichen Zugang zur Thematik. Neben den wissenschaftlichen Inhalten bietet das zweiwöchige Studienprogramm den Teilnehmern auch die Gelegenheit, das kulturelle Leben in Leipzig zu erkunden und einander kennenzulernen. Unter dem Motto "Skandinavien im Wohnzimmer" werden die studentischen Gäste aus Finnland und Schweden in Wohngemeinschaften Leipziger Studierender untergebracht sein.

Geplant sind unter anderem auch ein Ausflug in das BMW-Werk Leipzig sowie Diskussionen mit Unternehmensvertretern. "Viele der Studierenden werden später in Unternehmen für die Personalentwicklung und das Gesundheitsmanagement verantwortlich sein. Die Studierenden von heute sind die Gestalter der Arbeitswelt von morgen", sagt Projektleiter Thomas Rigotti.

Eine stetig flexiblere und dynamischere Arbeitswelt und die demografische Entwicklung bringt auch für die betriebliche Gesundheitsförderung neue Herausforderungen.

Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund psychischer Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren drastisch an Bedeutung gewonnen. Auch bei zahlreichen eher somatischen Krankheitsbildern geht man inzwischen von einer Mitverursachung durch psychischen Stress - auch am Arbeitsplatz - aus, so zum Beispiel bei einer Verschlechterung der Immunabwehr und dadurch bedingte Erkrankungen oder bei muskulären Verspannungsreaktionen, die Rückenschmerzen, Gastritis, Anpassungsstörungen, Zahnkrankheiten usw. begünstigen. Eine stetig flexiblere und dynamischere Arbeitswelt und die demografische Entwicklung bringt auch für die betriebliche Gesundheitsförderung neue Herausforderungen.

Weitere Informationen:
Dipl. psych. Dr. Thomas Rigotti
Telefon: +49 341 97-35928
E-Mail: shiftit@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/shiftit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik