Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkulturelle Unterschiede des menschlichen Verhaltens in Krisensituationen

16.07.2009
Vom 22. bis zum 24. Juli 2009 tagt das europäische Forschungskonsortium BeSeCu (Behaviour Security and Culture) an der Universität Greifswald. Zwanzig Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern analysieren erste Befunde einer Studie zu interkulturellen Unterschieden des menschlichen Verhaltens in Krisensituationen. Das Forschungsvorhaben wurde im Mai 2008 gestartet und läuft bis April 2011. Die Europäische Union fördert BeSeCu mit mehr als zwei Millionen Euro.

Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen unter anderem, ob Menschen unterschiedlicher Kulturen verschieden auf Notfälle, in denen zum Beispiel Gebäude evakuiert werden müssen, reagieren.

In experimentellen Szenarien und Interviews mit Überlebenden von Krisensituationen wird wissenschaftlich analysiert, ob Menschen unterschiedlich lange warten, bis sie selbst die Flucht ergreifen. Ebenfalls wird analysiert, ob die Menschen in Terrorattacken, Großfeuern, Erdbeben und Flutkatastrophen unterschiedlich reagieren: Wird bewusst reagiert? Welche Menschen reagieren in Panik? Was wird in der Krisensituation wahrgenommen? Wie steht dies mit stärkeren gesundheitlichen Risiken in Zusammenhang?

Darüber hinaus soll in einer großen Feldstudie geprüft werden, ob sich das Verhalten von Menschen, die schwerwiegende Krisensituationen in Europa und weltweit erlebt haben (zum Beispiel die Terrorattentate von Madrid und London, Erdbeben in der Türkei und Italien, Großfeuer in europäischen Städten), unterscheidet in Hinblick auf Möglichkeiten, den Einsatz von Rettungskräften (medizinische Einsatzkräfte, Feuerwehr, Polizei) zu verbessern.

Ebenfalls sollen Optimierungspotenziale für industrielle Lösungen zur Evakuierung entwickelt werden. In Greifswald werden die Befunde der ersten Studienphase präsentiert und mit international anerkannten Analyseverfahren bewertet.

Ansprechpartnerinnen an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Silke Schmidt
Heinz-Nixdorf Lehrstuhl Gesundheit und Prävention
Institut für Psychologie
Robert-Blum-Straße 13, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3800/-3810
silke.schmidt@uni-greifswald.de
Dipl.-Psych. Anna Grimm
Heinz-Nixdorf Lehrstuhl Gesundheit und Prävention
Institut für Psychologie
Telefon 03834 86-3806
anna.grimm@uni-greifwald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.besecu.de/
http://www.sciencenet-mv.de/index.php/kb_1741/io_2300/io.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung