Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Tagung zu Spracherwerb und dessen Störungen

23.10.2012
Vom 2. bis 4. November 2012 findet an der Universität Leipzig die 7. Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES VII) statt.

In drei Keynote-Vorträgen, 41 Einzelvorträgen, vier Arbeitsgruppen und einer Postersession werden die Themen Spracherwerb, Sprachentwicklungsstörungen, Mehrsprachigkeit, Früherkennung von Auffälligkeiten sowie sprachtherapeutische Interventionen bei Sprachstörungen behandelt. 200 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum werden erwartet.

Die Tagung wird vom Fachbereich Pädagogik mit Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation (Sprachbehindertenpädagogik) an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Institut für Förderpädagogik, gemeinsam mit der GISKID organisiert, der Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum.

Im Zentrum der Arbeit der GISKID und der Tagung stehen der Spracherwerb und seine Störungen. Sprachentwicklungsstörungen sind die größte Gruppe von bekannten Entwicklungsstörungen, trotzdem sind sie wenig bekannt und ihrer Problematik wird in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen oft zu wenig Rechnung getragen.

Nicht zuletzt die internationalen und nationalen Bildungsstudien der vergangenen Jahre haben jedoch die Bedeutung von sprachlichen Fähigkeiten für den Bildungserfolg und die Teilhabe an der Gesellschaft deutlich gemacht. Nur bei einem kleinen Teil von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen ist eine eindeutige Ursache für die Störung bekannt, zum Beispiel Kinder mit angeborenen Hörstörungen oder kognitiven Einschränkungen (wie das Down Syndrom).

Bei etwa acht Prozent der Kinder, die nicht altersgemäß in ganzen oder korrekten Sätzen sprechen können, die über einen geringen Wortschatz verfügen oder die Laute ihrer Muttersprache falsch beziehungsweise gar nicht aussprechen können, kann jedoch keine eindeutige Ursache für die Probleme im Spracherwerb verantwortlich gemacht werden.

Störungen und Auffälligkeiten der Sprachentwicklung zeigen sich in verschiedenen Bereichen der Sprachverarbeitung, weswegen sich Experten unterschiedlicher Wissenschafts- und Praxisdisziplinen mit diesem Themenfeld aus ihrer jeweiligen Fachperspektive beschäftigen. Durch die interdisziplinäre Struktur der Fachgesellschaft sollen die immer noch vorhandenen Grenzen der Betrachtung von Spracherwerb, Sprachförderung, Sprachtherapie und Sprachdiagnostik aus der Perspektive einzelner Wissenschaftsdisziplinen oder Berufsgruppen aufgehoben werden.

Zudem ist das Ziel, die Ressourcen durch die Vernetzung von Fachleuten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum noch besser nutzen zu können. Neben einem Forum für die grundlagenwissenschaftlichen und klinischen Aspekte des Themengebietes möchte die GISKID ebenfalls betroffenen Eltern und Elternverbänden eine Kommunikationsplattform untereinander und die Möglichkeit zum Kontakt mit Fachleuten bieten.

Ab sofort übernimmt Prof. Dr. Rita Süssmuth die Schirmherrschaft der GISKID. Süssmuth kennt aus ihrer Arbeit als Ministerin im Bereich Jugend, Familie und Gesundheit, ihrer Tätigkeit als Bundestagspräsidentin und durch die Mitarbeit in Gremien zu Zuwanderung, Integration und Migration viele der Themenbereiche, die für die GISKID von zentraler Bedeutung sind und die Wichtigkeit von Sprachkenntnissen für die Teilhabe an der Gesellschaft verdeutlichen. Süssmuth wird dazu beitragen, die Bedeutung von sprachlichen Fähigkeiten, damit verbunden die Notwendigkeit von Früherfassung sowie sprachtherapeutischen Interventionen bei Sprachstörungen, einer breiteren Öffentlichkeit bewusst zu machen.

Weitere Informationen:
Dr. Stephan Sallat (GISKID-Vorstandsmitglied)
Telefon: 0341 - 97 315 42 oder 0163 - 275 68 67
E-Mail: stephan.sallat@uni-leipzig.de

Katrin Henneberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.giskid.eu
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften