Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Konferenz: Die menschlichen Sinne erkunden

05.12.2011
Sinnliche Wahrnehmung und die Bedeutung von Emotionen bei rituellen Handlungen

Wie die menschlichen Sinne bei der Ausübung von Ritualen angesprochen werden und welche Rolle sie bei der Entstehung von Emotionen spielen, ist Thema einer interdisziplinären Konferenz in Berlin. Forscher unterschiedlicher Fachgebiete untersuchen, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich bei dieser Fragestellung aus europäischer und indischer Perspektive ergeben.

Der Schwerpunkt liegt auf Beiträgen zu einer Anthropologie der Sinne. Dazu werden die Zusammenhänge zwischen sinnlichen Erfahrungen, Emotionen und Ritualen in Indien und Europa thematisiert. Die Veranstaltung „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ findet vom 8. bis 10. Dezember 2011 statt und wird von Prof. Dr. Axel Michaels von der Universität Heidelberg und Prof. Dr. Christoph Wulf von der Freien Universität Berlin organisiert.

„Seitdem der Körper in den Fokus der Geistes- und Sozialwissenschaften gerückt ist, gewinnen die Fragen einer Anthropologie der Sinne zunehmend an Bedeutung“, sagt der Indologe Axel Michaels von der Universität Heidelberg. „Daher ist es das Ziel dieser internationalen Konferenz, die Rolle der Sinne in der Entstehung von Emotionen und die dynamische Natur von Ritualen zu untersuchen.“ Die Referenten gehen in ihren Vorträgen beispielsweise der Frage nach, wie Geister in Indien und Europa „gesehen“ werden oder welchen Effekt Stille während eines Rituals haben kann. So untersucht Christoph Wulf aus der Perspektive historischer Anthropologie, wie sich der Umgang mit den Phänomenen „Sehen“ und „Blick“ in Europa entwickelt. In einem weiteren Beitrag der Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, die ebenfalls an der Freien Universität lehrt, geht es um den Zusammenhang zwischen Bewegung und Empathie. Zum Abschluss der Veranstaltung werden die Teilnehmer über die Bedeutung von Sinneswahrnehmungen in der indischen Philosophie sowie über Sehen und Hören im Werk von Hannah Arendt (1906 bis 1975) diskutieren.

Die Konferenz „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ wird vom Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ und dem Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg sowie dem Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin durchgeführt. Weitere Partner sind das Zentrum für Internationale Kooperation und das Interdisziplinäre Zentrum für Historische Anthropologie an der Freien Universität Berlin. Informationen im Internet sind unter http://www.senses-ritual.uni-hd.de abrufbar.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Konferenz „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ findet von Donnerstag, 8. Dezember 2011 (Beginn: 13.30 Uhr), bis Samstag, 10. Dezember 2011, an der Freien Universität Berlin statt. Veranstaltungsort ist das Clubhaus der Freien Universität, Goethestraße 49.

Kontakt:

Prof. Dr. Axel Michaels, Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-8917, michaels@asia-europe.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Christoph Wulf, Freie Universität Berlin
Telefon (030) 838-55701, christoph.wulf@fu-berlin.de
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.senses-ritual.uni-hd.de/
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften