Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Konferenz: Die menschlichen Sinne erkunden

05.12.2011
Sinnliche Wahrnehmung und die Bedeutung von Emotionen bei rituellen Handlungen

Wie die menschlichen Sinne bei der Ausübung von Ritualen angesprochen werden und welche Rolle sie bei der Entstehung von Emotionen spielen, ist Thema einer interdisziplinären Konferenz in Berlin. Forscher unterschiedlicher Fachgebiete untersuchen, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich bei dieser Fragestellung aus europäischer und indischer Perspektive ergeben.

Der Schwerpunkt liegt auf Beiträgen zu einer Anthropologie der Sinne. Dazu werden die Zusammenhänge zwischen sinnlichen Erfahrungen, Emotionen und Ritualen in Indien und Europa thematisiert. Die Veranstaltung „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ findet vom 8. bis 10. Dezember 2011 statt und wird von Prof. Dr. Axel Michaels von der Universität Heidelberg und Prof. Dr. Christoph Wulf von der Freien Universität Berlin organisiert.

„Seitdem der Körper in den Fokus der Geistes- und Sozialwissenschaften gerückt ist, gewinnen die Fragen einer Anthropologie der Sinne zunehmend an Bedeutung“, sagt der Indologe Axel Michaels von der Universität Heidelberg. „Daher ist es das Ziel dieser internationalen Konferenz, die Rolle der Sinne in der Entstehung von Emotionen und die dynamische Natur von Ritualen zu untersuchen.“ Die Referenten gehen in ihren Vorträgen beispielsweise der Frage nach, wie Geister in Indien und Europa „gesehen“ werden oder welchen Effekt Stille während eines Rituals haben kann. So untersucht Christoph Wulf aus der Perspektive historischer Anthropologie, wie sich der Umgang mit den Phänomenen „Sehen“ und „Blick“ in Europa entwickelt. In einem weiteren Beitrag der Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, die ebenfalls an der Freien Universität lehrt, geht es um den Zusammenhang zwischen Bewegung und Empathie. Zum Abschluss der Veranstaltung werden die Teilnehmer über die Bedeutung von Sinneswahrnehmungen in der indischen Philosophie sowie über Sehen und Hören im Werk von Hannah Arendt (1906 bis 1975) diskutieren.

Die Konferenz „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ wird vom Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ und dem Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg sowie dem Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin durchgeführt. Weitere Partner sind das Zentrum für Internationale Kooperation und das Interdisziplinäre Zentrum für Historische Anthropologie an der Freien Universität Berlin. Informationen im Internet sind unter http://www.senses-ritual.uni-hd.de abrufbar.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Konferenz „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ findet von Donnerstag, 8. Dezember 2011 (Beginn: 13.30 Uhr), bis Samstag, 10. Dezember 2011, an der Freien Universität Berlin statt. Veranstaltungsort ist das Clubhaus der Freien Universität, Goethestraße 49.

Kontakt:

Prof. Dr. Axel Michaels, Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-8917, michaels@asia-europe.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Christoph Wulf, Freie Universität Berlin
Telefon (030) 838-55701, christoph.wulf@fu-berlin.de
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.senses-ritual.uni-hd.de/
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie