Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Konferenz: Die menschlichen Sinne erkunden

05.12.2011
Sinnliche Wahrnehmung und die Bedeutung von Emotionen bei rituellen Handlungen

Wie die menschlichen Sinne bei der Ausübung von Ritualen angesprochen werden und welche Rolle sie bei der Entstehung von Emotionen spielen, ist Thema einer interdisziplinären Konferenz in Berlin. Forscher unterschiedlicher Fachgebiete untersuchen, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich bei dieser Fragestellung aus europäischer und indischer Perspektive ergeben.

Der Schwerpunkt liegt auf Beiträgen zu einer Anthropologie der Sinne. Dazu werden die Zusammenhänge zwischen sinnlichen Erfahrungen, Emotionen und Ritualen in Indien und Europa thematisiert. Die Veranstaltung „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ findet vom 8. bis 10. Dezember 2011 statt und wird von Prof. Dr. Axel Michaels von der Universität Heidelberg und Prof. Dr. Christoph Wulf von der Freien Universität Berlin organisiert.

„Seitdem der Körper in den Fokus der Geistes- und Sozialwissenschaften gerückt ist, gewinnen die Fragen einer Anthropologie der Sinne zunehmend an Bedeutung“, sagt der Indologe Axel Michaels von der Universität Heidelberg. „Daher ist es das Ziel dieser internationalen Konferenz, die Rolle der Sinne in der Entstehung von Emotionen und die dynamische Natur von Ritualen zu untersuchen.“ Die Referenten gehen in ihren Vorträgen beispielsweise der Frage nach, wie Geister in Indien und Europa „gesehen“ werden oder welchen Effekt Stille während eines Rituals haben kann. So untersucht Christoph Wulf aus der Perspektive historischer Anthropologie, wie sich der Umgang mit den Phänomenen „Sehen“ und „Blick“ in Europa entwickelt. In einem weiteren Beitrag der Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, die ebenfalls an der Freien Universität lehrt, geht es um den Zusammenhang zwischen Bewegung und Empathie. Zum Abschluss der Veranstaltung werden die Teilnehmer über die Bedeutung von Sinneswahrnehmungen in der indischen Philosophie sowie über Sehen und Hören im Werk von Hannah Arendt (1906 bis 1975) diskutieren.

Die Konferenz „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ wird vom Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ und dem Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg sowie dem Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin durchgeführt. Weitere Partner sind das Zentrum für Internationale Kooperation und das Interdisziplinäre Zentrum für Historische Anthropologie an der Freien Universität Berlin. Informationen im Internet sind unter http://www.senses-ritual.uni-hd.de abrufbar.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Konferenz „Exploring the Senses. Emotions, Performativity, and Ritual“ findet von Donnerstag, 8. Dezember 2011 (Beginn: 13.30 Uhr), bis Samstag, 10. Dezember 2011, an der Freien Universität Berlin statt. Veranstaltungsort ist das Clubhaus der Freien Universität, Goethestraße 49.

Kontakt:

Prof. Dr. Axel Michaels, Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-8917, michaels@asia-europe.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Christoph Wulf, Freie Universität Berlin
Telefon (030) 838-55701, christoph.wulf@fu-berlin.de
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.senses-ritual.uni-hd.de/
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit