Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Forschung für immer ältere Beschäftigte

12.11.2012
Informationstag am 13. November 2012 an der TU Chemnitz: Erfahrungsaustausch über Strategien und technische Lösungen für ein gesundes (Arbeits)leben

Anfang 2012 wurde an der Professur Fördertechnik der Technischen Universität Chemnitz die interfakultäre Arbeitsgruppe "Synergetische Interaktion von Mensch und Technik" (SIMT) gegründet.

Beteiligt sind neben drei Mitarbeitern der Professur Fördertechnik (Fakultät für Maschinenbau) auch zwei Mitarbeiter der Juniorprofessur Forschungsmethoden und Analyseverfahren (Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften).

"Anlass für die Gründung waren in erster Linie verstärkte Anfragen von Industriepartnern zur Verbesserung der Mensch-Technik-Interaktion fördertechnischer Anlagen, um den Bedürfnissen alternder Belegschaften gerecht zu werden", sagt Dr. Tobias Mayer, der die Arbeitsgruppe koordiniert. Am 13. November 2012 wird die AG SIMT im Veranstaltungszentrum "Altes Heizhaus" der TU Chemnitz (Straße der Nationen 62) Unternehmen über ihre Forschungsansätze und potenzielle Lösungsstrategien informieren.

"Durch den SIMT-Informationstag möchten wir unseren Ansatz regional bekannter machen und sowohl auf Anwender- als auch auf Entwicklungsebene neue Partner gewinnen. Das anschließende Get-together verspricht vielfältigen Input aus der Praxis", so Mayer.

"In den Bereichen Logistik, Intralogistik und Lagerhaltung gibt es bisher nur geringe Forschungsaktivitäten zur Optimierung der Arbeitsbedingungen", sagt Mayer und ergänzt: "Darüber hinaus ist für die Schädlichkeitsbeurteilung von Arbeitsplätzen, die Entwicklung technischer Hilfsmittel und die physiologische Verbesserung der Arbeitsplatzsituation festzustellen, dass Biomechaniker, Physiologen und Arbeitsmediziner als eigentliche Experten für menschliche Bewegung nur in sehr geringem Maß an aktueller Forschung beteiligt sind." In Folge dessen widersprächen zum Beispiel momentan verwendete Bewertungssysteme zur Schädlichkeitsbeurteilung von Arbeitsplätzen in Teilen physiologischen Erkenntnissen der vergangenen zehn Jahre. Ein weiteres Problem stelle häufig die Akzeptanz angebotener Hilfsmittel dar: "Viele Arbeitgeber stellen technische Hilfsmittel zur Verfügung, die aus verschiedenen Gründen nicht genutzt werden. Eine systematische wissenschaftliche Analyse dieses Phänomens erfolgt in der Regel nicht", so Mayer. Hier setze SIMT an: Die Arbeitsgruppe möchte aktuell vorhandene Forschungslücken schließen und die Entwicklung funktionaler technischer Hilfsmittel mit biomechanischem/physiologischem Know-how vorantreiben.

"Diese Ziele sind nur durch eine Integration biomechanisch/physiologischer, soziologischer, psychologischer und medizinischer Expertise im Forschungs- und Entwicklungsprozess zu erreichen", schätzt Mayer ein. Der Kern der AG SIMT setzt sich daher aus zwei Biomechanikern, zwei Ingenieuren und einem Soziologen zusammen. Darüber hinaus existiert ein Netzwerk aus assoziierten Partnern, die weitere Forschungsfelder besetzen. Beteiligt sind beispielsweise Psychologen der Universität Bamberg. "Das Tätigkeitsspektrum der AG SIMT hat sich inzwischen, durch Anfragen von Unternehmen, über die Logistik und Intralogistik hinaus ausgeweitet, zum Beispiel auf technische Hilfsmittel für Pflegeberufe oder für den Alltag alternder Menschen. Aktuell laufen mehrere Drittmittelprojekte, weitere Anträge sind gestellt", sagt Mayer.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.tu-chemnitz.de/mb/FoerdTech und bei Dr. Tobias Mayer, Telefon 0371 531-36030, E-Mail tobias.mayer@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mb/FoerdTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE