Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Ansätze: 14. Forum Katastrophenvorsorge kommende Woche in Leipzig

30.10.2014

Das 14. Forum Katastrophenvorsorge des Deutschen Komitees Katastrophenvorsorge findet in der kommenden Woche in Leipzig statt. Katastrophenvorsorge erfordert die Zusammenarbeit unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen mit den Akteuren aus der Praxis. Das Forum Katastrophenvorsorge des DKKV bietet dazu einen idealen Rahmen für Experten aus Wissenschaft und den Hilfsorganisationen", so fasst Gerold Reichenbach, MdB und Vorsitzender des DKKV, die Intention der Veranstaltungsreihe des DKKV zusammen.

So arbeitet zum Beispiel der Gastgeber des Forums, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) aus Leipzig, an Lösungen, die über die Grenzen des technischen Schutzes hinausgehen und sowohl Gesellschaft als auch Natur mit einbeziehen.


Eilenburg während des Mulde-Hochwassers im Juni 2013.

Foto: André Künzelmann/UFZ


Errln während des Mulde-Hochwassers im Juni 2013.

Foto: André Künzelmann/UFZ

„Leider wurde nach dem Hochwasser von 2002 erneut vor allem auf technische Maßnahmen wie erhöhte Deiche gesetzt, während sich bei anderen Vorsorgemaßnahmen wie Hochwasserinformation und Versicherung weitaus weniger getan hat. Wir sollten daraus lernen, um neue Lösungen angesichts eines sich ändernden Klimas und geänderter gesellschaftlicher Bedingungen zu finden“, so beschreibt der Leipziger Umweltökonom Prof. Reimund Schwarze vom UFZ die Bedeutung der fachübergreifenden Zusammenarbeit.

Auf dem Forum werden daher auch aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt, wie mehr Partizipation, also Beteiligung und Vernetzung von Akteuren, zu mehr Resilienz, das heißt zur Widerstandsfähigkeit von Gesellschaften, führen kann.

Für den Deutschen Wetterdienst (DWD), langjähriges Mitglied des DKKV und in diesem Jahr Mitveranstalter des Forums, hat das Thema Kommunikation eine herausgehobene Bedeutung:

„Erfolgreiches Krisenmanagement erfordert dialogorientierte Kommunikation mit den betroffenen Bürgern. Die Menschen vor Ort müssen umfassend informiert und von Anfang an aktiv in die Katastrophenvorsorge und -bewältigung eingebunden werden. Das ist eine kommunikative Bringschuld der zuständigen politischen Ebenen und Behörden. Die Kommunikation hat sich dabei an den Zielgruppen auszurichten. So setzt der Deutsche Wetterdienst zum Beispiel auf eine aktive Einbindung sozialer Medien bei Unwettergefahren – um heute Millionen Nutzer direkt anzusprechen und künftig auch von deren lokalem Wissen zu profitieren. Ich freue mich, dass dieses wichtige Thema beim Forum Katastrophenvorsorge 2014 auf der Tagesordnung steht“, so Prof. Dr. Gerhard Adrian, Präsident des DWD.

Die Nutzung von moderner Kommunikationstechnologie, um die Beteiligung, Vernetzung und Kommunikation von unterschiedlichen Akteuren zu ermöglichen, ist zum Beispiel Gegenstand eines aktuellen Forschungsprojektes zur Erdbebenfrühwarnung, an dem sich die DKKV-Mitglieder Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und GeoForschungs Zentrum (GFZ) beteiligen. Neue Aspekte und Herausforderungen für die Erdbebenfrühwarnung ergeben sich aus der Verfügbarkeit und Nutzung der sozialen Medien, aber auch der Beschleunigungsmesser und GPS-Sensoren in vielen Laptops und Smart Phones.

Forschungsarbeiten zielen auf die Nutzung der sich über Twitter, Facebook, etc. schnell verbreitenden Information, um ein Lagebild zu gewinnen, betroffene Regionen und das Schadensausmaß zu erkennen. „Die Nutzung von sozialen Medien liefert uns kurzfristig wichtige Informationen, um bei Erdbeben schnell das Schadensausmaß abschätzen zu können“, beschreibt Prof. Friedemann Wenzel vom KIT den Forschungsansatz.

Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unterstreicht, wie wichtig ein koordiniertes und umfassendes Risikomanagement für die Katastrophenvorsorge ist. "Das Risikomanagement muss aber auch die Bevölkerung direkt mit einbeziehen. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich viele Menschen gerade in urbanen Räumen der latenten Gefahren für Sachwerte, Gesundheit und Leben nicht bewusst sind.", sagt Dr. Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des GDV und Vorstandsmitglied des DKKV.

Das Programm des Forums liefert auch in diesem Jahr wieder einen umfassenden Blick auf aktuelle Forschungsergebnisse und bietet die Gelegenheit des interdisziplinären Austauschs zwischen Wis-senschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Forum findet vom 4. bis 5. November 2014 im Kubus des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung, Permoserstraße 15 statt.

Das DKKV, gegründet vor mehr als 20 Jahren, ist die nationale Plattform zur Katastrophenvorsorge in Deutschland und Mittler zu internationalen, auf dem Gebiet der Katastrophenvorsorge tätigen Organisationen und Initiativen. Das DKKV unterstützt fachübergreifende Forschungsansätze zur Katastrophenvorsorge in anderen Fachsektoren sowie in Politik und Wirtschaft und fördert die Verbreitung der Erkenntnisse der Katastrophenvorsorge auf allen Ebenen des Bildungsbereichs.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren:

Axel Rottländer
Geschäftsführer DKKV
Tel. +49 228 619 1942
Mobil +49 162 909 70 40
E-Mail: rottlaender@dkkv.org

Prof. Dr. Reimund Schwarze
Helmholtz-Zentrum für Um-weltforschung (UFZ)
Tel. +49 341 235 1607
http://www.ufz.de/index.php?de=15992
oder über
Tilo Arnhold, Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635, -1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Uwe Kirsche
Leiter Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsar-beit/Pressesprecher
Deutscher Wetterdienst (DWD)
Frankfurter Straße 135, 63067 Offenbach am Main
Telefon: 069 8062-4500
Fax: 069 8062-4509
E-Mail: pressestelle@dwd.de
Homepage:
http://www.dwd.de/presse

Das Forum wird veranstaltet in Kooperation mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Weitere Infos zum Thema:

Programm des 14. Forums Katastrophenvorsorge des DKKV am 4. und 5. November 2014:
http://www.dkkv.org/upload/editor/14.Forum/programm_forum_2014.pdf

Unterschiede beim Hochwasserschutz werden größer. UFZ-Forscher veröffentlichen ein Jahr nach dem Hochwasser 2013 erste Ergebnisse einer groß angelegten Haushaltsbefragung (Pressemitteilung vom 27. Mai 2014):
http://www.ufz.de/index.php?de=32867 
Eine Versicherungspflicht gegen Hochwasser? (Interview mit Prof. Reimund Schwarze vom 02. Mai 2014):
http://www.ufz.de/index.php?de=32704 
Land unter - Rezepte gegen die Flut (UFZ-Newsletter, Oktober 2013):
http://www.ufz.de/export/data/global/53581_UFZ_Newsletter_Okt13_web_geschuetzt.pdf
Hochwasservorsorge auf vier Säulen stellen. UFZ-Forscher ziehen Resümee aus der Flut 2013 und skizzieren, was getan werden muss, um ähnliche Folgen künftig zu verringern (Pressemitteilung vom 18. Juni 2013):
http://www.ufz.de/index.php?de=31772 
Ein 100%iger Hochwasserschutz ist nicht möglich – Wir brauchen vier Säulen einer nachhaltigen Hochwasservorsorge (Standpunkt vom 18. Juni 2013):
http://www.ufz.de/index.php?de=31794

Gemeinsame Pressemitteilung von DKKV, UFZ und DWD in Kooperation mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)


Weitere Informationen:

http://www.dkkv.org/de/forum/

Tilo Arnhold | UFZ Potsdam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften