Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Materialien: Europäische Konferenz zum dritten Mal in Kiel

08.06.2017

Noch bis Freitag, 9. Juni, diskutieren auf der European Symposium on Intelligent Materials in Kiel rund hundert Expertinnen und Experten aus der Materialwissenschaft über aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends bei intelligenten Materialien. Die dreitägige internationale Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) organisiert vom Sonderforschungsbereich 1261 („Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics“) und dem Graduiertenkolleg 2154 („Materials for Brain") der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Hier arbeiten mehrere Arbeitsgruppen an der Erforschung und Entwicklung von intelligenten Werkstoffen.

Materialien, die nach Vorbildern aus der Natur entwickelt wurden, Metalle, die sich nahezu unbegrenzt verformen lassen, schaltbare Moleküle oder hochempfindliche Sensoren für die medizinische Diagnostik - das sind nur einige Beispiele für intelligente Materialien. Sie sind in der Lage, auf ihre Umgebung zu reagieren, zum Beispiel auf Licht, Temperatur, elektrische oder magnetische Felder.

Damit können Geräte oder Bauelemente entwickelt werden, die eigenständig agieren und weitaus energieeffizienter oder verträglicher für den Körper sind. Dadurch sind vielfältige Anwendungen in Medizin und Industrie denkbar, wie Implantate oder hochempfindliche Sensoren. Materialien mit solchen intelligenten Eigenschaften sind typischerweise komplex aufgebaut und bestehen aus verschiedenen Materialklassen oder bestimmten Nanostrukturen, die in Mikrostrukturierungsverfahren auch an der Kieler Universität hergestellt werden.

Neue intelligente Materialien sowie ihre Entwicklung und Anwendung sind die Hauptthemen der Tagung. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Sonderforschungsbereich 1261, der seit dem vergangenen Jahr mit 11 Millionen Euro von der DFG gefördert wird. Die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse zur Entwicklung von hochempfindlichen magneto-elektrischen Sensoren vor, die eine bessere Diagnostik von Herz- oder Hirnaktivitäten ermöglichen sollen.

„Die Konferenz Intelligent Materials ist ein exzellentes Forum, um sich mit hochkarätigen internationalen Forschern auszutauschen und neue gemeinsame Projekte auf den Weg zu bringen. Wir freuen uns, die Konferenz bereits zum dritten Mal nach Kiel zu holen, wo wir in verschiedenen Forschungsverbünden sehr intensiv an intelligenten Materialien forschen“, sagt Eckardt Quandt, Professor für Anorganische Funktionsmaterialien an der CAU und Sprecher des SFB 1261.

Er organisiert die Tagung zusammen mit Christine Selhuber-Unkel, Professorin für Biokompatible Nanomaterialien und Sprecherin des GRK 2154. Beide Forschungskooperationen sind feste Säulen im Kieler Forschungsschwerpunkt Nanowissenschaften und Oberflächenforschung (KiNSIS).

Das Programm der Tagung umfasst neben 50 Vorträgen auch einen Netzwerkabend für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. In Form einer Posterausstellung können sie ihre Forschung vorstellen und sich bei einem Speed-Dating mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen über Wissenschaft, Karriereplanung, Internationalität und Transfer austauschen.

Zum Auftakt der Tagung hält Professor Aldo R. Boccaccini einen öffentlichen Vortrag über Biomaterialien mit einem Fokus auf Anwendungen in der Lebenswissenschaft. Der Professor von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist Preisträger der diesjährigen Diels-Planck-Lecture, die ihm der Forschungsschwerpunkt KiNSIS im Rahmen der Konferenz verleiht.

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-182-1.jpg
Zur dritten „Intelligent Materials“ in Kiel hieß Professorin Christine Selhuber-Unkel, Sprecherin des GRK 2154 und Mitorganisatorin der Tagung, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich willkommen.
Foto: Siekmann/CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-182-2.jpg
Professor Eckhardt Quandt (links), Sprecher des SFB 1261 und Mitorganisator der Tagung, begrüßte Richard D. James, Professor an der University of Minnesota.
Foto: Siekmann/CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-182-3.jpg
Richard D. James forscht zu Transformationen in Materialien und eröffnete mit seinem Vortrag die Konferenz.
Foto: Siekmann/CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-182-4.jpg
Eines der Beispiele für intelligente Werkstoffe, an denen in der CAU geforscht wird: Diese sogenannte Formgedächtnislegierung aus Titan und Nickel wurde in den Laboren der Kieler Materialwissenschaften entwickelt. Sie lässt sich unendlich oft verformen und kehrt wieder in ihre Ursprungsform zurück
Foto/Copyright: AG Quandt

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Eckhard Quandt
Sprecher SFB 1261
Tel.: +49 431 880-6200
E-Mail: eq@tf.uni-kiel.de

Prof. Dr. Christine Selhuber-Unkel
Sprecherin GRK 2154
Tel.: +49 431 880-6198
E-Mail: cse@tf.uni-kiel.de

Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt „Nanowissenschaften und Oberflächenforschung“ (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische, Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Life Sciences zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen. Mehr Informationen unter www.kinsis.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

https://intelligent-materials2017.dgm.de Über die Konferenz
http://www.sfb1261.de Sonderforschungsbereich 1261 „Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics“
http://www.grk2154.uni-kiel.de Graduiertenkolleg 2154 “Materials for Brain”
http://www.kinsis.uni-kiel.de Kieler Forschungsschwerpunkt Nanowissenschaften und Oberflächenforschung

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik