Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Int. Gipfeltreffen "Meet the Future" stellt Lösungen für Wissenschaften und Technik für die Europa-Agenda 2020 vor

17.11.2010
Bildungsexperten, Wirtschaftsführer und führende Politiker aus aller Welt treffen sich am 19. November in Den Haag, um sich über erfolgreiche Strategien zur Förderung der wissenschaftlichen und technischen Ausbildung auszutauschen. Das Gipfeltreffen vermittelt praktisches Wissen an die Politikentwickler und zielt darauf ab, Strategien, die in einem Land erfolgreich waren, auch in anderen Ländern anzuwenden.

Es ist für die europäischen Länder entscheidend, die Qualität der wissenschaftlichen Ausbildung zu verbessern, denn sie müssen ihre Innovationsfähigkeit erhöhen, um der Wirtschaftskrise zu begegnen.

Europa fällt in Forschungs- und Entwicklungsangelegenheiten und in der Förderung wissenschaftlicher Exzellenz rapide zurück. Anders

ausgedrückt: Die besten Talente aus Europa können gegenüber ihren Kollegen aus den Vereinigten Staaten und Asien nicht bestehen. Ferner muss die Zahl der STEM-Studenten, - Wissenschaftler und -Forscher, also derer, die im Bereich der Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik aktiv sind, drastisch ansteigen, um der Nachfrage in Wirtschaftsfeldern zu genügen, die auf Forschung beruhen.

Ein stärkeres Engagement der Wirtschaft im Erziehungswesen ist nötig. Alle EU-Länder stimmten zu, bis Ende 2010 einen nationalen Aktionsplan für Innovation und Bildung bis 2020 aufzustellen: Innovationsunion.

Teilnehmer und Vortragende auf der Konferenz sind Wirtschaftsführer, Experten, Politiker und Entscheidungsträger: Gerard de Graaf (EU-Kommission für Innovation in Europa), Eric-Jan Sundgren (Volvo, Vorsitzender des European Round Table of Industrialists (ERT)), Prof. Dr. Robbert Dijkgraaf (Präsident der Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences (KNAW)), Dirk Bochar (European Federation of National Engineering Associations (FEANI)), Hans van der Loo (Shell), Nora Milotay (EU DG Education and Culture), Corien Wortmann (Mitglied des Europaparlaments), Jenifer Burden (National Stem Centre, GB), Ioannis Miaoulis (Boston Science Museum, USA), Jenny Graves (The Australian Academy of Sciences (AAS), Australien), Wilmot James (Mitglied im südafrikanischen Parlament).

Auf unserer Website steht Ihnen am 19. November 2010 ein Lifestreambericht zur Verfügung: http://www.summit2010.nl/english.

Eine Zusammenfassung der Konferenz wird auf der Website und über iPhone/iPad/Blackberry-Applikationen angeboten werden.

Das Gipfeltreffen wird von der niederländischen National Platform of Science & Technology zusammen mit der Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences und dem niederländischen Bildungsministerium ausgerichtet.

Die internationale Konferenz wird zusammen mit dem Event "Meet the Future" am 18. November veranstaltet. Mehr als viertausend Studenten, Lehrer, Geschäftsleute und Politiker werden sich von den Erzählungen der lebenden Ikonen Steve Wozniak (Mitbegründer von Apple), Kishore Mahbubani (Dekan der National University of Singapore) und Spencer Wells (National Geographic Society) inspirieren lassen.

Leonie Blom | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.summit2010.nl/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie