Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Int. Gipfeltreffen "Meet the Future" stellt Lösungen für Wissenschaften und Technik für die Europa-Agenda 2020 vor

17.11.2010
Bildungsexperten, Wirtschaftsführer und führende Politiker aus aller Welt treffen sich am 19. November in Den Haag, um sich über erfolgreiche Strategien zur Förderung der wissenschaftlichen und technischen Ausbildung auszutauschen. Das Gipfeltreffen vermittelt praktisches Wissen an die Politikentwickler und zielt darauf ab, Strategien, die in einem Land erfolgreich waren, auch in anderen Ländern anzuwenden.

Es ist für die europäischen Länder entscheidend, die Qualität der wissenschaftlichen Ausbildung zu verbessern, denn sie müssen ihre Innovationsfähigkeit erhöhen, um der Wirtschaftskrise zu begegnen.

Europa fällt in Forschungs- und Entwicklungsangelegenheiten und in der Förderung wissenschaftlicher Exzellenz rapide zurück. Anders

ausgedrückt: Die besten Talente aus Europa können gegenüber ihren Kollegen aus den Vereinigten Staaten und Asien nicht bestehen. Ferner muss die Zahl der STEM-Studenten, - Wissenschaftler und -Forscher, also derer, die im Bereich der Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik aktiv sind, drastisch ansteigen, um der Nachfrage in Wirtschaftsfeldern zu genügen, die auf Forschung beruhen.

Ein stärkeres Engagement der Wirtschaft im Erziehungswesen ist nötig. Alle EU-Länder stimmten zu, bis Ende 2010 einen nationalen Aktionsplan für Innovation und Bildung bis 2020 aufzustellen: Innovationsunion.

Teilnehmer und Vortragende auf der Konferenz sind Wirtschaftsführer, Experten, Politiker und Entscheidungsträger: Gerard de Graaf (EU-Kommission für Innovation in Europa), Eric-Jan Sundgren (Volvo, Vorsitzender des European Round Table of Industrialists (ERT)), Prof. Dr. Robbert Dijkgraaf (Präsident der Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences (KNAW)), Dirk Bochar (European Federation of National Engineering Associations (FEANI)), Hans van der Loo (Shell), Nora Milotay (EU DG Education and Culture), Corien Wortmann (Mitglied des Europaparlaments), Jenifer Burden (National Stem Centre, GB), Ioannis Miaoulis (Boston Science Museum, USA), Jenny Graves (The Australian Academy of Sciences (AAS), Australien), Wilmot James (Mitglied im südafrikanischen Parlament).

Auf unserer Website steht Ihnen am 19. November 2010 ein Lifestreambericht zur Verfügung: http://www.summit2010.nl/english.

Eine Zusammenfassung der Konferenz wird auf der Website und über iPhone/iPad/Blackberry-Applikationen angeboten werden.

Das Gipfeltreffen wird von der niederländischen National Platform of Science & Technology zusammen mit der Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences und dem niederländischen Bildungsministerium ausgerichtet.

Die internationale Konferenz wird zusammen mit dem Event "Meet the Future" am 18. November veranstaltet. Mehr als viertausend Studenten, Lehrer, Geschäftsleute und Politiker werden sich von den Erzählungen der lebenden Ikonen Steve Wozniak (Mitbegründer von Apple), Kishore Mahbubani (Dekan der National University of Singapore) und Spencer Wells (National Geographic Society) inspirieren lassen.

Leonie Blom | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.summit2010.nl/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten