Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht lädt auf die Ludwig Prandtl ein

24.06.2011
Forschung vor Anker – von Stralsund über Greifswald nach Szczecin

Das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht lädt auf die Ludwig Prandtl ein. Vom 04. bis 09. Juli kann das institutseigene Forschungsschiff in den Häfen Stralsund, Greifswald und Szczecin besichtigt werden. Küsten- und Klimaforscher präsentieren an Bord ihre Arbeit und stehen den Besuchern Rede und Antwort. Das Schwerpunktthema Klimawandel im Ostseeraum ist auch Inhalt der tourbegleitenden Vortragsserie.

Wer Küstenforschung einmal hautnah an Bord eines Forschungsschiffes erleben möchte, ist vom 04. bis 09. Juli auf die „Forschung vor Anker Tour“ der „Ludwig Prandtl“ eingeladen. Das Forschungsschiff des Instituts für Küstenforschung vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht legt in den Häfen Stralsund, Greifswald und Szczecin an.

An den „Open Ship“ Nachmittagen erhalten Besucher an Bord spannende Einblicke in die Küsten- und Klimaforschung, z.B. welche Messgeräte auf dem Schiff zum Einsatz kommen, wie sich das Klima im Ostseeraum ändert oder wie sich Ölverschmutzungen im Meer ausbreiten. Wissenschaftler sind an Bord und stehen Rede und Antwort. Die Schiffscrew geht mit den Besuchern auf Rundgang und der Kapitän freut sich über Besuch auf der Brücke. In Greifswald wird die „Bornhöft“, das Forschungsschiff der Universität Greifswald, neben der „Ludwig Prandtl“ anlegen.Der Besuch des Schiffes und die Veranstaltungen sind für alle Besucher kostenlos.

Das Institut für Küstenforschung und die beteiligten Partner möchten mit der „Forschung vor Anker Tour“ auf aktuelle Themen der Küsten- und Klimaforschung aufmerksam machen und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern. „Es interessiert uns, welche Fragen die Politik und die Öffentlichkeit an die Wissenschaft stellen“, so Prof. Hans von Storch, Leiter des Instituts für Küstenforschung der die Forschung vor Anker Tour von Anfang an begleiten wird „Daraus können wir folgern, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse in Zukunft von Belang sein werden, um ein nachhaltiges Küstenmanagement zu entwerfen“.

Gemeinsam mit den an der Tour beteiligten Partnern - dem Projekt RADOST (Regionale Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküste), dem Ozeaneum Stralsund, der Universität Greifswald und der Universität in Szczecin - ist ein spannendes Vortragsprogramm entstanden. An drei öffentlichen Abendveranstaltungen referieren Wissenschaftler über die Ostsee, das Klima und deren Wandel. Zu der Tour sind auch Gäste aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft eingeladen. Auf gesondert stattfindenden Ausfahrten können sie mit den Küsten- und Klimaforschern ins Gespräch zu kommen.

Das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ließ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ 1983 speziell für den Einsatz der flachen oder tidebeeinflussten Nord- und Ostsee bauen. Das Schiff bietet Platz für eine umfangreiche wissenschaftliche Ausrüstung.

Aufgrund der Seetauglichkeit und des geringen Tiefgangs von weniger als 1,7 m kann die „Ludwig Prandtl“ hervorragend für den Einsatz im Übergangsbereich Watt und offene See genutzt werden. Die Messeinsätze mit der Ludwig Prandtl dienen insbesondere dazu, neue Messsysteme für das Monitoring von Küstengewässern zu erproben, Wasser- und Sedimentproben zu entnehmen sowie einheitlich und sicher Daten der Wasserqualität zu erfassen.

Einladung auf das Forschungsschiff "Ludwig Prandtl"
Journalisten sind herzlich eingeladen das Forschungsschiff während der „Open Ship“ Nachmittage oder die Abendveranstaltungen zu besuchen.
Teilnahme an den Ausfahrten des Forschungsschiffes "Ludwig Prandtl"
Für eine begrenzte Anzahl von Journalisten besteht die Möglichkeit, auf den Ausfahrten der „Ludwig Prandtl“ dabei zu sein. Es wird um eine vorherige Anmeldung über das Helmholtz-Zentrum Geesthacht gebeten.

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/011997/index_0011997.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit