Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht lädt auf die Ludwig Prandtl ein

24.06.2011
Forschung vor Anker – von Stralsund über Greifswald nach Szczecin

Das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht lädt auf die Ludwig Prandtl ein. Vom 04. bis 09. Juli kann das institutseigene Forschungsschiff in den Häfen Stralsund, Greifswald und Szczecin besichtigt werden. Küsten- und Klimaforscher präsentieren an Bord ihre Arbeit und stehen den Besuchern Rede und Antwort. Das Schwerpunktthema Klimawandel im Ostseeraum ist auch Inhalt der tourbegleitenden Vortragsserie.

Wer Küstenforschung einmal hautnah an Bord eines Forschungsschiffes erleben möchte, ist vom 04. bis 09. Juli auf die „Forschung vor Anker Tour“ der „Ludwig Prandtl“ eingeladen. Das Forschungsschiff des Instituts für Küstenforschung vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht legt in den Häfen Stralsund, Greifswald und Szczecin an.

An den „Open Ship“ Nachmittagen erhalten Besucher an Bord spannende Einblicke in die Küsten- und Klimaforschung, z.B. welche Messgeräte auf dem Schiff zum Einsatz kommen, wie sich das Klima im Ostseeraum ändert oder wie sich Ölverschmutzungen im Meer ausbreiten. Wissenschaftler sind an Bord und stehen Rede und Antwort. Die Schiffscrew geht mit den Besuchern auf Rundgang und der Kapitän freut sich über Besuch auf der Brücke. In Greifswald wird die „Bornhöft“, das Forschungsschiff der Universität Greifswald, neben der „Ludwig Prandtl“ anlegen.Der Besuch des Schiffes und die Veranstaltungen sind für alle Besucher kostenlos.

Das Institut für Küstenforschung und die beteiligten Partner möchten mit der „Forschung vor Anker Tour“ auf aktuelle Themen der Küsten- und Klimaforschung aufmerksam machen und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern. „Es interessiert uns, welche Fragen die Politik und die Öffentlichkeit an die Wissenschaft stellen“, so Prof. Hans von Storch, Leiter des Instituts für Küstenforschung der die Forschung vor Anker Tour von Anfang an begleiten wird „Daraus können wir folgern, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse in Zukunft von Belang sein werden, um ein nachhaltiges Küstenmanagement zu entwerfen“.

Gemeinsam mit den an der Tour beteiligten Partnern - dem Projekt RADOST (Regionale Anpassungsstrategien für die deutsche Ostseeküste), dem Ozeaneum Stralsund, der Universität Greifswald und der Universität in Szczecin - ist ein spannendes Vortragsprogramm entstanden. An drei öffentlichen Abendveranstaltungen referieren Wissenschaftler über die Ostsee, das Klima und deren Wandel. Zu der Tour sind auch Gäste aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft eingeladen. Auf gesondert stattfindenden Ausfahrten können sie mit den Küsten- und Klimaforschern ins Gespräch zu kommen.

Das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ließ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ 1983 speziell für den Einsatz der flachen oder tidebeeinflussten Nord- und Ostsee bauen. Das Schiff bietet Platz für eine umfangreiche wissenschaftliche Ausrüstung.

Aufgrund der Seetauglichkeit und des geringen Tiefgangs von weniger als 1,7 m kann die „Ludwig Prandtl“ hervorragend für den Einsatz im Übergangsbereich Watt und offene See genutzt werden. Die Messeinsätze mit der Ludwig Prandtl dienen insbesondere dazu, neue Messsysteme für das Monitoring von Küstengewässern zu erproben, Wasser- und Sedimentproben zu entnehmen sowie einheitlich und sicher Daten der Wasserqualität zu erfassen.

Einladung auf das Forschungsschiff "Ludwig Prandtl"
Journalisten sind herzlich eingeladen das Forschungsschiff während der „Open Ship“ Nachmittage oder die Abendveranstaltungen zu besuchen.
Teilnahme an den Ausfahrten des Forschungsschiffes "Ludwig Prandtl"
Für eine begrenzte Anzahl von Journalisten besteht die Möglichkeit, auf den Ausfahrten der „Ludwig Prandtl“ dabei zu sein. Es wird um eine vorherige Anmeldung über das Helmholtz-Zentrum Geesthacht gebeten.

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/011997/index_0011997.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics