Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inspect a Gadget - High-Tech-Handschuh demonstriert Potenzial elektronischer Kleidung

27.08.2012
FH St. Pölten präsentiert "Hands-On" Medientechnologie

Ein "intelligenter" Handschuh, der mit der Umwelt kommuniziert, wird jetzt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auf der "Technosensual" im Museumsquartier Wien können BesucherInnen die interaktive Power des Handschuhs ausprobieren und so den neuesten Trend in der Modewelt hautnah erleben: die Kombination von Technologie und Mode - die "Wearables".

Diese Kleidungsstücke sind mit elektronischen Komponenten wie Sensoren und LEDs ausgestattet und ermöglichen TrägerInnen bedarfsgerechte Zusatzfunktionen. Als einzige teilnehmende FH Österreichs zeigt die Fachhochschule St. Pölten dabei ihre Vorreiterrolle bei Entwicklung und Design dieser Technologien, die dort derzeit für konkrete Anwendungen zur Sicherheit von RadfahrerInnen weiterentwickelt werden.

Erwartungen an die Kleidung der Zukunft gehen über raffinierte Schnittführung hinaus - Kleidungsstücke sollen auch Bedürfnisse der TrägerInnen spüren und erfüllen. Nun haben FH-Prof. Dr. Frederick Baker und das Team des Instituts CreativeMedia/Technologies der FH St. Pölten in Kooperation mit der niederländischen Künstlerin Anouk Wipprecht und dem Robotiker Daniel Schatzmayr ein taktiles Kunstwerk geschaffen, das einen modischen Handschlag mit der Zukunft darstellt. Ein stilisierter Handschuh, der mittels Handbewegung interaktiv mit der Umgebung kommuniziert: "Nähert man sich mit der Hand dem Glove, ermöglicht dieser die Steuerung einer interaktiven Video-Installation", erläutert Projektleiter Baker. Das Ausprobieren dieser Wearables-Technologie ist bei der Ausstellung "Technosensual. Where fashion meets technology" bis 2. September 2012 im Wiener Museumsquartier möglich und erwünscht: "Wir wollten nicht einfach ein Ausstellungsobjekt, sondern eine Installation entwickeln. So kann das Publikum Forschungsergebnisse fühlen und erleben", so der austro-britische Wissenschafter Baker.

HANDS-ON ZUGANG

Auch im Alltag könnten Wearables wie der High-Tech-Handschuh künftig zentrale Sicherheits- und Assistenzleistungen übernehmen. So arbeiten ForscherInnen am Institut für CreativeMedia/Technologies der FH St. Pölten an neuen Einsatzmöglichkeiten der Wearables-Technologie im Radverkehr. Tatsächlich stellen ja RadfahrerInnen eine besonders gefährdete Personengruppe im Straßenverkehr dar: Allein im Jahr 2011 nahmen die Unfälle mit Fahrrädern um 19 %, das entspricht 900 Personenschäden, zu. Das ForscherInnenteam um Jakob Doppler, MSc. konzipiert nun ein intelligentes Fahrrad-Outfit, das die Verkehrssicherheit entscheidend verbessern kann: "Eine Jacke kann künftig mittels integrierter Inertialsensorik den Bremsvorgang durch am Rücken getragene LEDs - für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer - sichtbar machen. Zusätzlich kann ein drahtlos dazu verbundener Handschuh - ohne dass die radfahrende Person die Hände vom Lenker nehmen muss - durch taktile Befehle ein Abbiegesignal weiterleiten", erläutert Doppler.

ERFOLG IN GRIFFWEITE

Die Wearables-Technologie nutzt dabei einen Kommunikationskanal zwischen Mensch, Computer und Umwelt, der bei bestehenden Informations- und Kommunikationstechnologien bisher nicht ausreichend ausgeschöpft wurde: das große Repertoire der menschlichen Gestik. Um die intelligente Kommunikation mit dem Kontext der TrägerInnen zu ermöglichen, werden Wearables-Kleidungsstücke mit unauffällig eingebetteter Elektronik wie Beuge- und Drucksensoren, leitfähigem Faden und Kommunikationsschnittstellen sowie zur Energieversorgung mit Solarpanelen ausgestattet. Somit werden Steuerungsfunktionen ohne direkte Berührung möglich. "Ziel ist es", so Doppler, "den Begriff Kleidung mittels Mikroelektronik zu erweitern, aber dennoch die Funktionalität und Stabilität der Kleidungsstücke zu erhalten." Die Einsatzmöglichkeiten sind mit den Bereichen Gesundheit, Wohnen und Arbeiten, Mobilität und Lifestyle breit gefächert.

Die Ausstellung "Technosensual. Where fashion meets technology" findet im Rahmen der quartier21/MQ-Reihe "freiraum quartier21 INTERNATIONAL" in Kooperation mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, der Niederländischen Botschaft in Österreich, der Mondriaan Foundation (NL) sowie weiteren PartnerInnen aus dem In- und Ausland statt. Alle Veranstaltungen werden bei freiem Eintritt angeboten.

Pressetext zum Download verfügbar unter: http://www.fhstp.ac.at/presse

* Die Installation wurde gemeinsam mit dem FH Engineering Team um Christian Munk und Daniel Werndl umgesetzt und von Daniel Schatzmayr programmiert.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden rund 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Schienenverkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Wissenschaftlicher Kontakt:
Jakob Doppler, MSc.
Fachhochschule St. Pölten
ICM/T - Institut für CreativeMedia/Technologies Matthias-Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 618
E jakob.doppler@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics