Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017

Nürnberger Wasserbau-Symposium 2017 präsentiert neue Forschungsergebnisse zur Gestaltung von Gewässern, zum Feststoffmanagement sowie dem Einsatz von Dichtungen in Wasserbauwerken

Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TH Nürnberg (IWWN) um
Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Carstensen gilt im deutschsprachigen Raum als eine profilierte Adresse für innovative Ansätze im Wasserbau und trägt aktiv zur Generierung neuen Wissens in der Branche bei.


Plakat Wasserbausymposium

TH Nürnberg

Zum Nürnberger Wasserbau-Symposium 2017 stellen die Organisatoren nationale und internationale Projekte mit hoher Komplexität und neue Konzepte von renommierten Experten aus Verwaltungen, Unternehmen, Universitäten und Hochschulen vor.

Nürnberg, 13. Dezember 2017. Innovativer Wasserbau ist hochkomplex und bezieht mögliche klimabedingte Veränderungen in die Forschung und Entwicklung von Best-Practice-Lösungen mit ein. Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TH Nürnberg präsentiert auf dem Nürnberger Wasserbau-Symposium am 14. Dezember 2017 ein Programm, das auf die Gestaltung von stehenden und fließenden Gewässern sowie auf Dichtungen, den Feststofftransport und das Feststoffmanagement fokussiert. International angesehene Fachkollegen aus Österreich sowie bundesweit renommierte Expertinnen und Experten stellen neue Forschungserkenntnisse vor.

Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Carstensen, Leiter des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TH Nürnberg (IWWN): "Auch über den Klimawandel hinaus beeinflussen eine Reihe von Faktoren die Entwicklung und Gestaltung der Gewässer.

Das wirkt sich auch auf die Anforderungen an den Umgang mit Feststoffen in Fließgewässern oder den Einsatz von Dichtungen an Stau- oder  Hochwasservorsorgeanlagen unter Berücksichtigung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinien sowie der Europäischen Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken aus. Mit dem Programm des Symposiums beleuchten wir mehrere Aspekte dieser Themen und informieren damit ganz unterschiedliche Interessengruppen."

Ein Beispiel ist der Vortrag von Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Habersack, Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau. Er spricht über den Feststofftransport in der Donau - ein wichtiger Aspekt mit Blick auf zunehmende Hochwasser-Ereignisse vor dem Hintergrund des Klimawandels.

Durch die Dynamik und die Kraft des ausufernden Gewässers entstehen Auswirkungen auf die Siedlungsstrukturen am Ufer. Die Entwicklung eines Risikomanagements gibt Behörden und Kommunen die Möglichkeit, präventiv tätig zu werden.

Weitere Informationen zum Institut für Wasserbau an der TH Nürnberg:

Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TH Nürnberg hat hervorragende Kontakte zu in- und ausländischen Hochschulen und Universitäten. Aktuelle Forschungsprojekte sind beispielsweise physikalische Versuche zu Hochwasserentlastungsanlagen an verschiedenen Talsperren oder Klimadatenanalysen und Simulationen zur Eis- und Wellenbelastung auf Seen der Tagebaufolgelandschaften. Auftraggeber sind Behörden wie Wasserwirtschaftsämter und Unternehmen, häufig in Zusammenarbeit mit Ingenieurbüros.

Ebenso ist das IWWN Projektkoordinator im Rahmen eines Verbundprojektes mehrerer Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen im Rahmen des Förderschwerpunktes für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird.

Durch die Ausstattung des Labors und die Expertise von Prof. Dr. Carstensen und seines Teams ist es möglich, Lösungsansätze für die komplexen wasserbaulichen Fragestellungen in physikalischen Laborversuchen im Labor für Wasserbau und gleichzeitig in der mehrdimensionalen hydrodynamisch- numerischen Simulation abzubilden.

Hinweis für Redaktionen:
Kontakt: Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics