Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Citizen – Festival für neue urbane Fertigkeiten

04.09.2015

Oft unbemerkt werden viele Städte gerade umgekrempelt: Offene Werkstätten, Repair-Cafés und Urban-Farming-Initiativen sind nur einige Beispiele für diesen Umbau. Wie Bürger in der Stadt vom Konsumenten zum Innovator und Produzenten werden können, thematisiert Innovative Citizen vom 17. bis 20. September im Dortmunder U. Eine gemeinsame Veranstaltung von Fraunhofer UMSICHT, Dezentrale Dortmund, Folkwang Universität der Künste und Dortmunder U: Vorbeikommen ist erwünscht und Mitmachen ausdrücklich erbeten.

Die digitale Welt macht es Bürgern so einfach wie nie zuvor, sich zu vernetzen und gemeinsam Dinge zu verändern. Doch wie können Wohnen, Konsumieren, Arbeiten, Produzieren, Forschen und Gestalten miteinander verwoben und versöhnt werden?


Innovative Citizen: 17. bis 20. September im Dortmunder U.

Fraunhofer UMSICHT

Diese Frage versucht Innovative Citizen zu beantworten. Vier Tage lang wird im Dortmunder U in kostenlosen Workshops, Vorträgen und Aktionen gezeigt, was heute schon geht und was morgen gehen könnte.

Die Maker-Kultur verbindet die Idee des Selbermachens mit modernen digitalen Techniken. Bei Innovative CItizen steht deshalb der Do-It-Yourself- und Do-It-Together-Gedanke im Fokus. Im Workshop »Digitale Fertigung« von Fraunhofer UMSICHT lernen zum Beispiel alle Interessierten, wie 3D-Druck funktioniert, und welche Tücken es dabei geben kann.

Wer sich für die Verbindung von Technik und lebenden Organismen interessiert, erfährt in weiteren Workshops, wie sich aus Pilzen nachhaltige Materialien züchten lassen, wie man auf Verpackungen verzichtet, Lebensmittel haltbar macht oder wie Aquaponik-Systeme funktionieren und mit Mikrokontrollern automatisiert werden können.

Nicht nur Informieren, sondern auch zum Diskurs anregen sollen die Vorträge und Diskussionen bei Innovative Citizen: Eröffnet wird das Festival am 17. September mit einem Minisymposium, in dem vier Experten der Frage nachgehen, ob lokale und gleichzeitig nachhaltige Produktion in der eigenen Stadt funktionieren kann.

Die Vorträge der darauffolgenden Tage zeigen dann, welche neuen Formen der Demokratisierung von Innovationen wie Cityhacking, Biohacking oder Liquid Democracy bereits existieren.

Schmeißt nicht alles weg!

In der heutigen Konsumgesellschaft neigen viele Menschen dazu, kaputte Gegenstände wegzuschmeißen und sie schnell durch neue zu ersetzen. Aber das muss nicht sein: Ob Toaster, Lampen oder Fahrräder – im Repair-Café versucht das Team um Rasit Özgüc von Fraunhofer UMSICHT und der Velokitchen Dortmund, die kaputten Schätze in Zusammenarbeit mit deren Besitzern wieder zu reparieren und auf diese Weise zur Reduzierung des gesellschaftlichen Müllbergs beizutragen.

Maker, Urban Farmer, Designer oder einfach interessierte Bürger: Innovative Citizen lädt alle ein, vorbei zu kommen, dezentrale Technologien und neue Konsum-, Innovations- und Produktionsstrukturen kennenzulernen und zu erfahren, wie jeder das Leben in der eigenen Stadt ein bisschen nachhaltiger gestalten kann.

Alle Informationen auf einen Blick

Innovative Citizen 2015 findet vom 17. bis 20. September im Dortmunder U statt. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen zum Programm und zur Workshop-Anmeldung gibt es unter www.innovative-citizen.de.

Innovative Citizen ist eine Kooperation von Fraunhofer UMSICHT, der DEZENTRALE Dortmund, der Folkwang Universität der Künste und dem Dortmunder U mit finanzieller Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und Unterstützung vom european centre for creative economy (ecce).

Weitere Informationen:

http://www.innovative-citizen.de Innovative Citizen 2015
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2015/produktion-in-de... Minisymposium: Produktion in der Stadt – Lokal und Nachhaltig?

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie