Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Citizen – Festival für neue urbane Fertigkeiten

04.09.2015

Oft unbemerkt werden viele Städte gerade umgekrempelt: Offene Werkstätten, Repair-Cafés und Urban-Farming-Initiativen sind nur einige Beispiele für diesen Umbau. Wie Bürger in der Stadt vom Konsumenten zum Innovator und Produzenten werden können, thematisiert Innovative Citizen vom 17. bis 20. September im Dortmunder U. Eine gemeinsame Veranstaltung von Fraunhofer UMSICHT, Dezentrale Dortmund, Folkwang Universität der Künste und Dortmunder U: Vorbeikommen ist erwünscht und Mitmachen ausdrücklich erbeten.

Die digitale Welt macht es Bürgern so einfach wie nie zuvor, sich zu vernetzen und gemeinsam Dinge zu verändern. Doch wie können Wohnen, Konsumieren, Arbeiten, Produzieren, Forschen und Gestalten miteinander verwoben und versöhnt werden?


Innovative Citizen: 17. bis 20. September im Dortmunder U.

Fraunhofer UMSICHT

Diese Frage versucht Innovative Citizen zu beantworten. Vier Tage lang wird im Dortmunder U in kostenlosen Workshops, Vorträgen und Aktionen gezeigt, was heute schon geht und was morgen gehen könnte.

Die Maker-Kultur verbindet die Idee des Selbermachens mit modernen digitalen Techniken. Bei Innovative CItizen steht deshalb der Do-It-Yourself- und Do-It-Together-Gedanke im Fokus. Im Workshop »Digitale Fertigung« von Fraunhofer UMSICHT lernen zum Beispiel alle Interessierten, wie 3D-Druck funktioniert, und welche Tücken es dabei geben kann.

Wer sich für die Verbindung von Technik und lebenden Organismen interessiert, erfährt in weiteren Workshops, wie sich aus Pilzen nachhaltige Materialien züchten lassen, wie man auf Verpackungen verzichtet, Lebensmittel haltbar macht oder wie Aquaponik-Systeme funktionieren und mit Mikrokontrollern automatisiert werden können.

Nicht nur Informieren, sondern auch zum Diskurs anregen sollen die Vorträge und Diskussionen bei Innovative Citizen: Eröffnet wird das Festival am 17. September mit einem Minisymposium, in dem vier Experten der Frage nachgehen, ob lokale und gleichzeitig nachhaltige Produktion in der eigenen Stadt funktionieren kann.

Die Vorträge der darauffolgenden Tage zeigen dann, welche neuen Formen der Demokratisierung von Innovationen wie Cityhacking, Biohacking oder Liquid Democracy bereits existieren.

Schmeißt nicht alles weg!

In der heutigen Konsumgesellschaft neigen viele Menschen dazu, kaputte Gegenstände wegzuschmeißen und sie schnell durch neue zu ersetzen. Aber das muss nicht sein: Ob Toaster, Lampen oder Fahrräder – im Repair-Café versucht das Team um Rasit Özgüc von Fraunhofer UMSICHT und der Velokitchen Dortmund, die kaputten Schätze in Zusammenarbeit mit deren Besitzern wieder zu reparieren und auf diese Weise zur Reduzierung des gesellschaftlichen Müllbergs beizutragen.

Maker, Urban Farmer, Designer oder einfach interessierte Bürger: Innovative Citizen lädt alle ein, vorbei zu kommen, dezentrale Technologien und neue Konsum-, Innovations- und Produktionsstrukturen kennenzulernen und zu erfahren, wie jeder das Leben in der eigenen Stadt ein bisschen nachhaltiger gestalten kann.

Alle Informationen auf einen Blick

Innovative Citizen 2015 findet vom 17. bis 20. September im Dortmunder U statt. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen zum Programm und zur Workshop-Anmeldung gibt es unter www.innovative-citizen.de.

Innovative Citizen ist eine Kooperation von Fraunhofer UMSICHT, der DEZENTRALE Dortmund, der Folkwang Universität der Künste und dem Dortmunder U mit finanzieller Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und Unterstützung vom european centre for creative economy (ecce).

Weitere Informationen:

http://www.innovative-citizen.de Innovative Citizen 2015
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2015/produktion-in-de... Minisymposium: Produktion in der Stadt – Lokal und Nachhaltig?

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten