Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative an der TU Ilmenau

05.08.2011
Die Technische Universität Ilmenau startet eine großangelegte Initiative zur Erforschung der Sonnenenergienutzung. Angesichts des weltweit steigenden Rohstoffbedarfs bei immer knapper werdenden fossilen Ressourcen möchte sie mit einer Reihe aufeinander abgestimmter Maßnahmen ihre führende Rolle im Bereich der Erforschung neuer Energie- und Umwelttechniken in Thüringen ausbauen.

Die Auftaktveranstaltung findet am 11. August unter dem Motto „Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative“ statt.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte der TU Ilmenau im Bereich Photovoltaik sind Silizium-Solarzellen der nächsten Generation und neuartige Polymer-Solarzellen, die aufgrund ihrer besonders leichten Bauweise und hohen Flexibilität in verschiedensten Anwendungsbereichen einsetzbar sind. Derzeit errichten die Ilmenauer Photovoltaik-Forscher eine hocheffiziente Outdoor Prüf- und Versuchsanlage (OPAL), die es künftig ermöglichen wird, Photovoltaik-Komponenten und -Systeme für Forschung und Lehre zu untersuchen.

Bereits seit 20 Jahren entwickelt die TU Ilmenau innovative Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien. Nun wird die Forschung durch eine neue Stiftungsprofessur ausgebaut. Die Stiftungsprofessur Photovoltaik wurde gemeinsam von einem Konsortium Thüringer Solarfirmen und der Ernst-Abbe-Stiftung, die sich der Förderung von Wissenschaft, Forschung und Innovation verpflichtet fühlt, eingerichtet. Die feierliche Übergabe der Ernennungsurkunde an den neuen Stiftungsprofessor Dr. Thomas Hannappel steht am Anfang der Kick-Off-Veranstaltung „Innovativ – regenerativ“.

Hannappel, Jahrgang 1964, studierte an den Technischen Universitäten in Aachen und Berlin, wo er auch promovierte und habilitierte. Zuletzt leitete er kommissarisch das Institut „Materialien für Photovoltaik” am Hahn-Meitner-Institut in Berlin.

Die am Institut für Physik der TU Ilmenau angesiedelte neue Photovoltaik-Professur ist eingebunden in die Forschungscluster „Nanoengineering“ und „Antriebs-, Energie- und Umweltsystemtechnik“ der Universität. Im Rahmen dieser Cluster bearbeiten die Ilmenauer Wissenschaftler über Fakultätsgrenzen hinweg interdisziplinär den komplexen Prozess von der Energieerzeugung und -speicherung über die Energiewandlung bis hin zur Energiesteuerung und -verteilung. Die Photovoltaik-Forschung ist daher eng mit einer Reihe anderer Technologiefelder verknüpft, etwa der Energietechnik und Energetik, der Umwelttechnik, der Optik und Optoelektronik, den Neuen Werkstoffen sowie den Mikro- und Nanotechnologien. Für diese interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit verfügt die TU Ilmenau mit dem Zentrum für Energietechnik und dem Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien über eine hervorragend ausgestattete technologische Infrastruktur.

In der Lehre wird das gesamte Gebiet der Energie- und Solartechnik behandelt. Dazu plant die TU Ilmenau, ergänzend zum bestehenden Masterstudiengang „Electrical power and control engineering“, zum Wintersemester 2011/12 den Studiengang „Regenerative Energietechnik“ einzuführen. Die ersten Studentinnen und Studenten werden bereits im Oktober ihr Masterstudium in Ilmenau aufnehmen können. Damit wird die TU Ilmenau zu einer der bedeutendsten Einrichtungen für die Aus- und Weiterbildung des akademischen Nachwuchses auf dem Gebiet Energietechnik und Photovoltaik in Deutschland.

Nach der feierlichen Ernennung von Thomas Hannappel zum Stiftungsprofessor Photovoltaik wird die TU Ilmenau bei der Kick-Off-Veranstaltung einen An-Institutsvertrag mit dem CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH Erfurt unterzeichnen. Damit wird, neben dem Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gGmbH (IMMS) und dem Thüringer Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. Rudolstadt (TITK) eine weitere Thüringer Forschungseinrichtung An-Institut der TU Ilmenau. Im Rahmen eines „Memorandum of Understanding“ wird die TU Ilmenau die Intensivierung der künftigen Zusammenarbeit mit dem renommierten Helmholtz-Zentrum Berlin besiegeln. Nachdem am Ende der Veranstaltung „Innovativ – regenerativ“ Prof. Gerhard Gobsch den neuen Masterstudiengang „Regenerative Energietechnik“ vorgestellt haben wird, finden Führungen durch das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien und die Prüf- und Versuchsanlage OPAL statt.

Im Jahr 2007 war die TU Ilmenau Gründungsmitglied der Thüringer Solarinitiative, die das Bundesland binnen kürzester Zeit als weltweit renommierten Forschungs- und Produktionsstandort für Solartechnik profiliert hat. Als eine von vier Universitäten ist die einzige technische Universität Thüringens auch im Spitzencluster Solarvalley Mitteldeutschland aktiv. Gemeinsames Ziel dieses Verbundes von zwölf Forschungseinrichtungen und 27 Solarfirmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist es, den Technologievorsprung im Bereich der Solarstromtechnik gegenüber internationalen Wettbewerbern auszubauen und neue Märkte durch Kosten senkende Fertigungstechnologien zu erschließen.

„Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative“

Termin: 11.08.2011, 13.00 Uhr

Ort: TU Ilmenau, Gustav-Kirchhoff-Str. 5, Meitnerbau (ehemals: APZ), Konferenzräume

Kontakt:
Dr. Heiko Wittwer
Referent für Wissenschaft
Tel.: 03677 / 69-5022
Email: heiko.wittwer@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften