Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative an der TU Ilmenau

05.08.2011
Die Technische Universität Ilmenau startet eine großangelegte Initiative zur Erforschung der Sonnenenergienutzung. Angesichts des weltweit steigenden Rohstoffbedarfs bei immer knapper werdenden fossilen Ressourcen möchte sie mit einer Reihe aufeinander abgestimmter Maßnahmen ihre führende Rolle im Bereich der Erforschung neuer Energie- und Umwelttechniken in Thüringen ausbauen.

Die Auftaktveranstaltung findet am 11. August unter dem Motto „Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative“ statt.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte der TU Ilmenau im Bereich Photovoltaik sind Silizium-Solarzellen der nächsten Generation und neuartige Polymer-Solarzellen, die aufgrund ihrer besonders leichten Bauweise und hohen Flexibilität in verschiedensten Anwendungsbereichen einsetzbar sind. Derzeit errichten die Ilmenauer Photovoltaik-Forscher eine hocheffiziente Outdoor Prüf- und Versuchsanlage (OPAL), die es künftig ermöglichen wird, Photovoltaik-Komponenten und -Systeme für Forschung und Lehre zu untersuchen.

Bereits seit 20 Jahren entwickelt die TU Ilmenau innovative Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien. Nun wird die Forschung durch eine neue Stiftungsprofessur ausgebaut. Die Stiftungsprofessur Photovoltaik wurde gemeinsam von einem Konsortium Thüringer Solarfirmen und der Ernst-Abbe-Stiftung, die sich der Förderung von Wissenschaft, Forschung und Innovation verpflichtet fühlt, eingerichtet. Die feierliche Übergabe der Ernennungsurkunde an den neuen Stiftungsprofessor Dr. Thomas Hannappel steht am Anfang der Kick-Off-Veranstaltung „Innovativ – regenerativ“.

Hannappel, Jahrgang 1964, studierte an den Technischen Universitäten in Aachen und Berlin, wo er auch promovierte und habilitierte. Zuletzt leitete er kommissarisch das Institut „Materialien für Photovoltaik” am Hahn-Meitner-Institut in Berlin.

Die am Institut für Physik der TU Ilmenau angesiedelte neue Photovoltaik-Professur ist eingebunden in die Forschungscluster „Nanoengineering“ und „Antriebs-, Energie- und Umweltsystemtechnik“ der Universität. Im Rahmen dieser Cluster bearbeiten die Ilmenauer Wissenschaftler über Fakultätsgrenzen hinweg interdisziplinär den komplexen Prozess von der Energieerzeugung und -speicherung über die Energiewandlung bis hin zur Energiesteuerung und -verteilung. Die Photovoltaik-Forschung ist daher eng mit einer Reihe anderer Technologiefelder verknüpft, etwa der Energietechnik und Energetik, der Umwelttechnik, der Optik und Optoelektronik, den Neuen Werkstoffen sowie den Mikro- und Nanotechnologien. Für diese interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit verfügt die TU Ilmenau mit dem Zentrum für Energietechnik und dem Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien über eine hervorragend ausgestattete technologische Infrastruktur.

In der Lehre wird das gesamte Gebiet der Energie- und Solartechnik behandelt. Dazu plant die TU Ilmenau, ergänzend zum bestehenden Masterstudiengang „Electrical power and control engineering“, zum Wintersemester 2011/12 den Studiengang „Regenerative Energietechnik“ einzuführen. Die ersten Studentinnen und Studenten werden bereits im Oktober ihr Masterstudium in Ilmenau aufnehmen können. Damit wird die TU Ilmenau zu einer der bedeutendsten Einrichtungen für die Aus- und Weiterbildung des akademischen Nachwuchses auf dem Gebiet Energietechnik und Photovoltaik in Deutschland.

Nach der feierlichen Ernennung von Thomas Hannappel zum Stiftungsprofessor Photovoltaik wird die TU Ilmenau bei der Kick-Off-Veranstaltung einen An-Institutsvertrag mit dem CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH Erfurt unterzeichnen. Damit wird, neben dem Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gGmbH (IMMS) und dem Thüringer Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. Rudolstadt (TITK) eine weitere Thüringer Forschungseinrichtung An-Institut der TU Ilmenau. Im Rahmen eines „Memorandum of Understanding“ wird die TU Ilmenau die Intensivierung der künftigen Zusammenarbeit mit dem renommierten Helmholtz-Zentrum Berlin besiegeln. Nachdem am Ende der Veranstaltung „Innovativ – regenerativ“ Prof. Gerhard Gobsch den neuen Masterstudiengang „Regenerative Energietechnik“ vorgestellt haben wird, finden Führungen durch das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien und die Prüf- und Versuchsanlage OPAL statt.

Im Jahr 2007 war die TU Ilmenau Gründungsmitglied der Thüringer Solarinitiative, die das Bundesland binnen kürzester Zeit als weltweit renommierten Forschungs- und Produktionsstandort für Solartechnik profiliert hat. Als eine von vier Universitäten ist die einzige technische Universität Thüringens auch im Spitzencluster Solarvalley Mitteldeutschland aktiv. Gemeinsames Ziel dieses Verbundes von zwölf Forschungseinrichtungen und 27 Solarfirmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist es, den Technologievorsprung im Bereich der Solarstromtechnik gegenüber internationalen Wettbewerbern auszubauen und neue Märkte durch Kosten senkende Fertigungstechnologien zu erschließen.

„Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative“

Termin: 11.08.2011, 13.00 Uhr

Ort: TU Ilmenau, Gustav-Kirchhoff-Str. 5, Meitnerbau (ehemals: APZ), Konferenzräume

Kontakt:
Dr. Heiko Wittwer
Referent für Wissenschaft
Tel.: 03677 / 69-5022
Email: heiko.wittwer@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften