Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsstrategien als Exportschlager

15.10.2012
Abschlusskonferenz des INTERREG IVC-Projekts „Know-Man“

An der Humboldt-Universität können Studenten in einem Kurs lernen, wie aus einer Idee ein Unternehmen werden kann. Dieses Wissen wollte auch die ländliche Region Koroška in Slowenien nutzen und bildete mit den Berlinern ein Expertentandem im Rahmen des INTERREG IVC-Projekts „Know-Man – Knowledge Network Management in Technology Parks“, das vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung geleitet wird.

Trotz der großen Unterschiede zwischen Berlin und Koroška läuft „Ideas to Reality“ dort mittlerweile mit großem Erfolg. Diese und andere Ideenreisen zwischen den europäischen Regionen stellt „Know-Man“ am 25. Oktober 2012 auf der Abschlusskonferenz in Berlin vor.

Ziel des vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderten „Know-Man“-Projekts ist das gemeinschaftliche Lernen von europäischen Regionen über Innovationsstrategien. Damit die innovativen Ideen wie „Ideas to Reality“ erfolgreich von einer Region in eine andere transferiert werden können, haben die IRS-Wissenschaftler und ihre Projektpartner ein Portfolio verschiedener erfolgreicher Lernprozesse zusammengestellt.

So können besonders vielversprechende „Ideenreisen“ identifiziert werden. Realisiert wurden die Transfers durch Expertentandems aus Ziel- und Quellregion, die auf gemeinsamen Workshops einen genauen Fahrplan für die Übertragung der Idee ausgearbeitet haben. Mit großem Erfolg: Die Siegerin der „Business Plan Competition“ Sloweniens im Jahr 2012 hat mit „Ideas to Reality“ begonnen.

Auf der Abschlusskonferenz des Projekts stellen Wissenschaftler und Praktiker ihre individuellen Erfahrungen in Berlin, Rom, Venedig, Niederschlesien, Koroška und Andalusien vor. Gleichzeitig soll die Konferenz einen Blick nach vorne in die neue Förderperiode werfen, in der „Smart Specialization“ im Mittelpunkt stehen wird. Die Konferenz bietet einen Einblick in das Konzept von „Smart Specialization“ und zeigt an einem Beispiel, wie sich die neuen Operationalen Programme ausrichten könnten und welche Optionen sich für interregionale Kooperationen in Zukunft eröffnen. Dies diskutieren die Teilnehmer mit Erwin Siweris, dem stellvertretenden Programmdirektor von INTERREG IVC.

Die Konferenz findet am Donnerstag, den 25. Oktober 2012 von 09:00-17:30 Uhr in den Kochenden Welten, Gerichtsstraße 23, Hof 3, 13347 Berlin statt. Das vollständige Programm sowie weitere Informationen finden Sie unter http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=177

Angebot für Journalisten

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Im Anschluss an das Programm oder am Folgetag stehen die Organisatoren, Redner und Projektpartner gerne für ein Pressegespräch zur Verfügung. Dieses kann flexibel vereinbart werden. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich mit den unten angegebenen Ansprechpartnern in Verbindung zu setzen.

Über das „Know-Man“-Projekt

„Know – Man: Knowledge Network Management in Technology Parks” ist ein INTERREG IVC Projekt, welches von Januar 2010 – Dezember 2012 aus dem Europäischen Strukturfonds finanziert wird. Am Projekt sind Technologieparks, Wissenschaftseinrichtungen und öffentliche Verwaltungen aus sechs europäischen Regionen beteiligt. Ziel des Projektes ist es, durch den Transfer von guten Beispielen die Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken und das Wissensmanagement in Technologieparks zu optimieren.

Im Zentrum des Projektes steht die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Regionen. Durch den Austausch von Konzepten, Erfahrungen, Politikinstrumenten und Ideen zur Steigerung von regionalen Innovationsdynamiken soll deren wirtschaftliche Entwicklung gestärkt werden. Erfolgsbeispiele und innovative Ideen werden über nationale Grenzen hinweg ausgetauscht. Deshalb veröffentlichen alle Projektpartner von „Know-Man" Good Practice Beispiele aus ihren Regionen und machen diese so einer größeren Öffentlichkeit zugänglich. Als Plattformen für das gegenseitige Lernen sind halbjährlich stattfindende Projektkonferenzen vorgesehen. Die Projektpartner informieren sich so vor Ort durch Study Visits über die Entwicklungen und Pläne der Technologieparks. Außerdem werden interregionale Entwicklungstandems gebildet, durch die Good Practices von einer Region in eine andere übertragen werden. Durch diesen Austausch entstehen neue innovative Ideen für ein effizientes regionales Wissensmanagement. Diese werden im Rahmen von Know-Man in den Technologieparks in die Praxis umgesetzt.
Weitere Informationen über Know-Man erhalten Sie auf der Projektwebsite und im Flyer im pdf-Format:
- www.know-man.eu
- www.know-man.eu/files/155839593/file/flyer_de.pdf
Ansprechpartner
Dr. Suntje Schmidt
Projektleitung Know-Man
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-172
Mail: SchmidtS@irs-net.de
Christina Minniberger
Projektleitung Know-Man
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-131
Mail: Minniberger@irs-net.de
Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-159
Mail: zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=177

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik