Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsstrategien als Exportschlager

15.10.2012
Abschlusskonferenz des INTERREG IVC-Projekts „Know-Man“

An der Humboldt-Universität können Studenten in einem Kurs lernen, wie aus einer Idee ein Unternehmen werden kann. Dieses Wissen wollte auch die ländliche Region Koroška in Slowenien nutzen und bildete mit den Berlinern ein Expertentandem im Rahmen des INTERREG IVC-Projekts „Know-Man – Knowledge Network Management in Technology Parks“, das vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung geleitet wird.

Trotz der großen Unterschiede zwischen Berlin und Koroška läuft „Ideas to Reality“ dort mittlerweile mit großem Erfolg. Diese und andere Ideenreisen zwischen den europäischen Regionen stellt „Know-Man“ am 25. Oktober 2012 auf der Abschlusskonferenz in Berlin vor.

Ziel des vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderten „Know-Man“-Projekts ist das gemeinschaftliche Lernen von europäischen Regionen über Innovationsstrategien. Damit die innovativen Ideen wie „Ideas to Reality“ erfolgreich von einer Region in eine andere transferiert werden können, haben die IRS-Wissenschaftler und ihre Projektpartner ein Portfolio verschiedener erfolgreicher Lernprozesse zusammengestellt.

So können besonders vielversprechende „Ideenreisen“ identifiziert werden. Realisiert wurden die Transfers durch Expertentandems aus Ziel- und Quellregion, die auf gemeinsamen Workshops einen genauen Fahrplan für die Übertragung der Idee ausgearbeitet haben. Mit großem Erfolg: Die Siegerin der „Business Plan Competition“ Sloweniens im Jahr 2012 hat mit „Ideas to Reality“ begonnen.

Auf der Abschlusskonferenz des Projekts stellen Wissenschaftler und Praktiker ihre individuellen Erfahrungen in Berlin, Rom, Venedig, Niederschlesien, Koroška und Andalusien vor. Gleichzeitig soll die Konferenz einen Blick nach vorne in die neue Förderperiode werfen, in der „Smart Specialization“ im Mittelpunkt stehen wird. Die Konferenz bietet einen Einblick in das Konzept von „Smart Specialization“ und zeigt an einem Beispiel, wie sich die neuen Operationalen Programme ausrichten könnten und welche Optionen sich für interregionale Kooperationen in Zukunft eröffnen. Dies diskutieren die Teilnehmer mit Erwin Siweris, dem stellvertretenden Programmdirektor von INTERREG IVC.

Die Konferenz findet am Donnerstag, den 25. Oktober 2012 von 09:00-17:30 Uhr in den Kochenden Welten, Gerichtsstraße 23, Hof 3, 13347 Berlin statt. Das vollständige Programm sowie weitere Informationen finden Sie unter http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=177

Angebot für Journalisten

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Im Anschluss an das Programm oder am Folgetag stehen die Organisatoren, Redner und Projektpartner gerne für ein Pressegespräch zur Verfügung. Dieses kann flexibel vereinbart werden. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich mit den unten angegebenen Ansprechpartnern in Verbindung zu setzen.

Über das „Know-Man“-Projekt

„Know – Man: Knowledge Network Management in Technology Parks” ist ein INTERREG IVC Projekt, welches von Januar 2010 – Dezember 2012 aus dem Europäischen Strukturfonds finanziert wird. Am Projekt sind Technologieparks, Wissenschaftseinrichtungen und öffentliche Verwaltungen aus sechs europäischen Regionen beteiligt. Ziel des Projektes ist es, durch den Transfer von guten Beispielen die Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken und das Wissensmanagement in Technologieparks zu optimieren.

Im Zentrum des Projektes steht die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Regionen. Durch den Austausch von Konzepten, Erfahrungen, Politikinstrumenten und Ideen zur Steigerung von regionalen Innovationsdynamiken soll deren wirtschaftliche Entwicklung gestärkt werden. Erfolgsbeispiele und innovative Ideen werden über nationale Grenzen hinweg ausgetauscht. Deshalb veröffentlichen alle Projektpartner von „Know-Man" Good Practice Beispiele aus ihren Regionen und machen diese so einer größeren Öffentlichkeit zugänglich. Als Plattformen für das gegenseitige Lernen sind halbjährlich stattfindende Projektkonferenzen vorgesehen. Die Projektpartner informieren sich so vor Ort durch Study Visits über die Entwicklungen und Pläne der Technologieparks. Außerdem werden interregionale Entwicklungstandems gebildet, durch die Good Practices von einer Region in eine andere übertragen werden. Durch diesen Austausch entstehen neue innovative Ideen für ein effizientes regionales Wissensmanagement. Diese werden im Rahmen von Know-Man in den Technologieparks in die Praxis umgesetzt.
Weitere Informationen über Know-Man erhalten Sie auf der Projektwebsite und im Flyer im pdf-Format:
- www.know-man.eu
- www.know-man.eu/files/155839593/file/flyer_de.pdf
Ansprechpartner
Dr. Suntje Schmidt
Projektleitung Know-Man
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-172
Mail: SchmidtS@irs-net.de
Christina Minniberger
Projektleitung Know-Man
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-131
Mail: Minniberger@irs-net.de
Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31, 15537 Erkner
Tel.: 03362/793-159
Mail: zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=177

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie