Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsschübe in der Kreativwirtschaft durch immersive Technologien

25.03.2011
10. Heidelberger Innovationsforum leistet Pionierarbeit bei neuen Technologien für virtuelle Umgebungen

3D-Browserspiele, virtuelle Klassenzimmer und flexibel gestaltbare Online-Arbeitsplätze: Mit dem Fokus auf „Immersive Technologies“ widmet sich das 10. Heidelberger Innovationsforum am 12. April 2011 einem wichtigen Zukunftsthema der Kreativwirtschaft.

Mehr als 20 Geschäftsideen werden in Kurzvorträgen im Studio der Heidelberger Villa Bosch vorgestellt. Forscher und Entwickler knüpfen so die richtigen Kontakte, um ihre IT-Lösungen fit für den Markt zu machen. Mit einem erweiterten Konzept öffnet sich das Forum zudem verstärkt der Anwenderseite.

Ob Servicepersonal, das Wartungsarbeiten an Maschinen vorab virtuell trainiert, oder Schüler, die den Molekülaufbau dreidimensional erkunden – immersive Technologien sind vielseitig einsetzbar. Das Heidelberger Innovationsforum konzentriert sich auf dieses wichtige Trendthema am 12. April 2011 – als eine der ersten Veranstaltungen auf dem deutschen und europäischen Markt. Angesprochen sind vielfältige Anwendungsbereiche an der Schnittstelle zwischen kreativer und traditioneller Industrie: von Produktion, Prototypen-Entwicklung, Ausbildung und Unterhaltung bis zur Visualisierung in Werbung und Marketing.

In rund 20 Kurzpräsentationen stellen Forscher und Unternehmer neuartige Produkte und Dienstleistungen vor, welche die Grenzen zwischen realen und digital erzeugten Welten zunehmend verschwimmen lassen. Dazu zählen beispielsweise virtuelle Umgebungen, die der Anwender durch Bewegungen oder akustische Signale aktiv und in Echtzeit beeinflussen kann – so wie bei einem Flugsimulator.

Marktanforderungen im Blick
Die MFG Baden-Württemberg und das European Media Laboratory veranstalten den Matchmaking-Event bereits zum zehnten Mal gemeinsam im Studio der Villa Bosch in Heidelberg. In diesem Jahr bietet das Forum eine noch breitere Informationspalette: Neben den Kurzpräsentationen der Geschäftsideen kommt auch die Anwenderseite verstärkt zu Wort. In sogenannten „Showcase-Sessions“ stellen Vertreter aus Anwenderbranchen ihren Bedarf sowie ihre Produkt- und Entwicklungsstrategien vor. Anschließend präsentieren jeweils vier Unternehmen ihre Lösungen.

Technisch und grafisch hochwertige 3D-Browserspiele entwickeln
Die erste Showcase-Session widmet sich dem Thema „Gamification“. Jason Della Rocca, Games-Experte und Gründer des Beratungsunternehmens „Perimeter Partners“, erläutert die Schwerpunkte der kanadischen Games-Branche. Kanada hat sich in den letzten Jahren zu einer der Topadressen für digitale Medien entwickelt und wichtige Branchengrößen – vor allem aus der Games-Szene – angezogen.

Obwohl der Markt für Browserspiele kontinuierlich wächst, hinken die Entwickler den klassischen Computer- und Konsolenspielen hinterher. Die meisten Onlinespiele sind Flash-basiert und haben keine echten 3D-Effekte. Hier hat das Digital Frame Studio aus Stuttgart eine Lösung parat: Mit „Azarak“ möchte Geschäftsführer Benc Orpac zukünftig zu Branchengrößen wie Bigpoint oder Game Forge aufschließen. Das technisch und grafisch sehr hochwertige Browserspiel hat das Digital Frame Studio mithilfe einer neuen Technologie namens Unity3D entwickelt. Dadurch können beispielsweise Schatten, Wind oder Kollisionen realitätsnah simuliert und somit 3D-Effekte im Browser ermöglicht werden. Das innovative Episodenkonzept sieht zudem vor, die Spielergemeinde miteinzubeziehen, so dass monatlich ein neues „Level“ veröffentlicht und die Spielewelt kontinuierlich vergrößert wird.

Neue Kollaborationsformate: Virtuelle Arbeitsplätze und Klassenzimmer
Die zweite Showcase-Session wird von Stanley Wang, Generaldirektor des taiwanesischen „Institute for Information Industry“ eröffnet. Er stellt die Bedingungen in einem der weltweit größten Märkte für IT, Medien und Unterhaltungselektronik vor und sucht neue Kollaborationsformate für die unternehmensinterne und konzernübergreifende Kommunikation.

Eine mögliche Lösung präsentiert das Ulmer Unternehmen TriCAT: Um das große Potenzial virtueller Welten auch für kleine und mittlere Unternehmen zugänglich zu machen, forscht und entwickelt TriCAT derzeit an einer flexibel anpassungsfähigen 3D-Online-Umgebung. Einzigartig daran ist eine Echtzeit-Verknüpfung der virtuellen Welt mit Prozessen und Daten der realen Arbeitswelt. So können Unternehmen ihre 3D-Handlungsumgebungen selbst zusammenstellen, Daten und Objekte darin repräsentieren und mit einer Gruppe von Personen virtuell zusammenarbeiten.

Schülern, Studenten und Auszubildenden das Wissen über komplexe dreidimensionale Fragestellungen zu vermitteln, ist eine große Herausforderung. Diese Herausforderung findet sich in fast jedem Lernumfeld, besonders in solchen mit technischem Bezug. Die Lösung der Visenso GmbH: ein virtuell angereichertes Klassenzimmer, der „Cyber Classroom“. Darin kombiniert das Stuttgarter Unternehmen 3D-Visualisierung mit 3D-Interaktion und didaktisch optimal aufbereiteten Inhalten in einer preiswerten und einfach zu bedienenden Lernumgebung. Die Virtual-Reality-Anwendung visualisiert die Lerninhalte über eine Immersionswand, 3D-Stereofernseher oder speziellen Videobrillen. Dadurch soll der Lernprozess effizienter, die Motivation der Lernenden größer und die Flexibilität bei der Entwicklung der Inhalte erweitert werden.

Als Vorbereitung für die Showcases bietet die MFG Baden-Württemberg den teilnehmenden Unternehmen ein intensives Coaching an, die von MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis und Carlo Donzella (Geschäftsführer MediaKIS, Malta) durchgeführt werden.

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 325 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“

Fachlicher Ansprechpartner

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart

Christof Lechner
Projektleiter Technologie Transfer
Tel.: 0711-90715-352
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: lechner@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de
http://www.eml-development.de
http://www.heidelberger-innovationsforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie